Unternehmen & Management

Hannover Rück überrascht mit guten Zahlen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Hannover Rück hat einen überraschend guten Start in das Geschäftsjahr 2018 geschafft. So verbuchte der Rückversicherer in den ersten drei Monaten des Jahres dank hoher Kapitalerträge und einer geringen Schadenbelastung einen Nettogewinn von 273,4 Mio. Euro (2017: 264,8 Mio. Euro). Die gebuchten Bruttoprämien stiegen um 17,6 Prozent auf 5,3 Mrd. Euro (2016: 4,5 Mrd.).
So fiel die Nettogroßschadenbelastung im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit 73,4 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (133,7 Mio. Euro) deutlich geringer aus und liegt damit unter dem kalkulierten Quartalsbudget von 167 Mio. Euro.
Gleichzeitig stieg der Bestand der selbstverwalteten Kapitalanlage leicht auf 40,4 Mrd. Euro (31. Dezember 2017: 40,1 Mrd. Euro). Das Ergebnis der ordentlichen Kapitalanlageerträge ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hingegen auf 315,8 Mio. (2017: 319,1 Mio.) zurück.
In der Personen-Rückversicherung sieht sich die Hannover Rück in ihren Erwartungen bestätigt. So stiegen die gebuchten Bruttoprämien um 2,0 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro (2017: 1,7 Mrd.). Das Konzernergebnis lag mit 51,1 Mio. Euro jedoch deutlich unter dem Vorjahreswert (60,6 Mio.). Grund dafür war laut Rückversicherer eine einmalige Sonderbelastung durch die Steuerreform in den USA.
Dennoch ist die positive Gewinnentwicklung auch mit einem Wermutstropfen verbunden: "Der Zuwachs basiert auf einer Handvoll großer Verträge. Es ist nicht das Brot- und Butter-Geschäft", kommentiert Finanzvorstand Roland Vogel.
Trotzdem sieht der Rückversicherer seine Gewinnprognose für 2018 bestätigt: "Wir haben die Chancen der Rückversicherungsmärkte genutzt und unser Portefeuille deutlich ausgebaut. Mit einem Konzerngewinn nach Steuern von 273,4 Mio. Euro ist der erste Schritt getan, um unser Jahresziel von über einer Milliarde Euro zu erreichen", konstatiert Vorstandschef Ulrich Wallin.
Freuen können sich die Aktionäre jedenfalls jetzt schon. So stimmten die Anteilseigner auf der gestrigen Hauptversammlung des Rückversicherers dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu, für das Geschäftsjahr 2017 eine Dividende von 5,00 Euro je Aktie zu zahlen.
Diese setzt sich wie schon für das Geschäftsjahr 2016 aus einer Basisdividende von 3,50 Euro je Aktie und einer Sonderdividende von 1,50 Euro je Aktie zusammen. Damit schüttet die Hannover Rück erneut mehr als 600 Mio. Euro an ihre Aktionäre aus. (vwh/td)
Bildquelle: Hannover Rück
Hannover Rück · Rückversicherer · Quartalszahlen
Auch interessant
Zurück
25.03.2019VWheute
Betrü­ger­pär­chen nutzt guten Ruf der Versi­che­rung für Hotel-Gaunerei Bei Meldungen über Versicherungsbetrug gibt es ein bestimmtes Schema. Zuerst …
Betrü­ger­pär­chen nutzt guten Ruf der Versi­che­rung für Hotel-Gaunerei
Bei Meldungen über Versicherungsbetrug gibt es ein bestimmtes Schema. Zuerst werden Tat und Schaden beschrieben, dann die Aufklärung und im Anschluss die Strafe. Meist beinhaltet der Artikel noch ein Hinweis…
21.03.2019VWheute
Munich Re glänzt mit guten Zahlen "Nach der deutlichen Gewinnsteigerung im zurückliegenden Jahr planen wir auch für dieses und nächstes Jahr steigende…
Munich Re glänzt mit guten Zahlen
"Nach der deutlichen Gewinnsteigerung im zurückliegenden Jahr planen wir auch für dieses und nächstes Jahr steigende Gewinne - hin zu unserem mittelfristigen Gewinnziel von 2,8 Mrd. Euro im Jahr 2020. In der Rückversicherung verfolgen wir weiter …
11.03.2019VWheute
"Die Guten tun sich zusammen" - BVSV verän­dert Vorstand komplett Der BVSV Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen e.V. hat am …
"Die Guten tun sich zusammen" - BVSV verän­dert Vorstand komplett
Der BVSV Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen e.V. hat am Wochenende seinen Vorstand umgebaut und verstärkt. Damit will der Verband den neuen Herausforderungen trotzen und bereit für die …
21.02.2019VWheute
Zurich-Senior-Under­writer Andres: "Das rich­tige Bauch­ge­fühl ist nach wie vor sehr wichtig" Welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt …
Zurich-Senior-Under­writer Andres: "Das rich­tige Bauch­ge­fühl ist nach wie vor sehr wichtig"
Welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt auf das Underwriting der Versicherer? Und welche Rolle werden die Insurtechs in diesem Segment in Zukunft einnehmen? VWheute hat …
Weiter