Märkte & Vertrieb

Optisure: Freelancer-Versicherung aus Roboterhand

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Räume der alt ehrwürdigen Höpfner Brauerei in Karlsruhe beherbergen die Versicherungstechnik von morgen. Die großen, edlen Räume wurden modernisiert und bieten seit kurzem dem Insurtech Optisure Heimat, das mit Hilfe von Bot-Technologie die Freelancer- Gewerbeversicherung revolutionieren will. Die Gründer Christoph Maile und Lars Bauer planen Großes.
Das Ziel der beiden Gründer ist ein Komplettangebot für Selbstständige wie IT-Freelancer, Online-Shops oder auch Anwälte. Der Versicherungsschutz für den Kunden wird anhand seines Tätigkeitsgebietes und seiner Schwerpunkte individuell zusammengestellt – von einem Bot, der tatenlos seinen Dienst verrichtet. Derzeit wird von Optisure ein IT- Schutz des Versicherers Hiscox angeboten, der in Echtzeit abgeschlossen werden kann. "Jüngere Selbständige fordern volldigitale Produkte. Bei gewerblichen Versicherungen gab es diese bisher nicht, da die Digitalisierung fast nur zwischen Versicherer und Vermittler stattfindet. Der Wunsch der Kunden blieb außen vor, das wollten wir ändern", erklärt Maile. Er ist derjenige, der das Versicherungsknowhow in das Unternehmen einbringt, er kann 15 Jahre Erfahrung beim Karlsruher Versicherungsmakler Bonsure vorweisen.
Das derzeit begrenzte Produktsortiment wird Stück für Stück erweitert und im Juni werden mit dem Plattform-Launch gleich mehrere Berufe und Sparten hinzugefügt. Wichtig ist bei allen Angeboten die Reduktion der Komplexität. Maile möchte einfache Produkte, ohne verschachtelte Zu- und Abschläge. Das Ziel ist ein "optimiertes Bedingungswerk mit Modulen, die direkt auf die Zielgruppe zugeschnitten sind".
Künftig soll die gesamte Produktkette inklusive Schadenabwicklung abgedeckt werden, sodass der Kunde seine gesamten Versicherungsangelegenheiten direkt über den Makler abwickeln kann. Die Nutzer sollen mit den hinter den Angebotenen stehenden Versicherern möglichst wenig in Kontakt kommen, der Ansprechpartner will Optisure sein, per Bot oder persönlich.
"Aktuell sind wir als Makler registriert und bieten gemeinsam mit Hiscox eine Haftpflicht für IT-Freelancer an. In den nächsten Monaten werden wir unser Produktsortiment deutlich erweitern. Ziel von Optisure ist es, unseren Kunden eine digitale Plattform für die Absicherung ihrer beruflichen Risiken zu bieten, in der die typischen Interaktionen auf Knopfdruck erledigt werden. Der Versicherer tritt hauptsächlich als Risikoträger und Produktpartner auf", führt Maile aus.
Sowohl Auftritt als auch Konzept von Optisure wirken durchdacht, das liegt besonders an der digitalen Kompetenz von Lars Bauer, der bereits mehrere Unternehmen gründete, unter anderem das Vergleichsportal billiger.de. Bei der Konzeption der Auftritts und der Webseite wurde tatsächlich mal vom Kunden her gedacht, anstatt nur darüber zu reden: "Unsere Webseite haben wir mit der Hilfe von Kunden optimiert. Wir haben sie eingeladen und unter Laborbedingungen dabei gefilmt, wie sie unsere Webseite ansehen und nutzen. Währenddessen haben wir sie immer wieder gefragt, warum sie eine bestimmte Tätigkeit ausgeführt haben oder was sie über einzelne Aspekte der Seite denken. Durch die Gespräche und das Eye-Tracking haben wir viel über das Nutzverhalten gelernt. Das ist für mich der einzige Weg, wie eine kundengerechte Webseite entstehen kann."

Vertrieb ist der Schlüssel

Die Webseite steht, der Bot funktioniert, das Konzept ist durchdacht. Fehlen noch die Kunden, denn ohne Vertrieb wird auch die beste Idee stranden. Um die zu bekommen, hat sich Bauer bereits eine Lösung zurechtgelegt: "Der Vertrieb wird über eine Online-Ansprache erfolgen. Kanäle wie Google oder Affiliate-Programme spielen da natürlich eine wichtige Rolle. Das wird mein Job sein, in diesem Bereich habe ich nun fast 20 Jahre Erfahrung.“ Weitere Ansatzpunkte sind Kooperationen mit digitalen Multiplikatoren, also Fintechs bzw. Aggregatoren für die genannten Berufsgruppen. Zudem werden Makler Optisure nutzen können und entsprechend für Vermittlungen vergütet werden. Derzeit befindet sich das Unternehmen auf Werbetour und war unter anderem Gast auf der Global Insurtech Roadshow in Frankfurt und wir bald auf der DIA in Amsterdam bei der Vorstellung des Produktes zu sehen sein.
Das den neuen Unternehmen die Zukunft auf dem Markt gehört und Optisure ein Teil davon ist, dessen sind sich die Gründer sicher. Eine Viertelmillion Euro sowie viel Arbeit haben sie in Optisure gesteckt und sind sich ihrer Sache sicher: "Insurtechs sind Ausdruck des geänderten Marktes - der klassische Vertrieb überaltert, die Jungen fühlen sich nicht mehr angesprochen", erklärt Bauer. Die Zukunft wird zeigen, ob die Insurtechs wirklich übernehmen und ob Optisure ein Teil dieser Zukunft sein wird. (vwh/mv)
Bild: Christoph Maile und Lars Bauer (Quelle: Optisure)
Insurtech · Optisure · Christoph Maile · Lars Bauer
Auch interessant
Zurück
11.12.2018VWheute
Baloise nomi­niert Chris­toph Mäder und Markus Neuhaus für Verwal­tungsrat Die Baloise hat Christoph Mäder und Markus Neuhaus für den …
Baloise nomi­niert Chris­toph Mäder und Markus Neuhaus für Verwal­tungsrat
Die Baloise hat Christoph Mäder und Markus Neuhaus für den Verwaltungsrat der Holding nominiert. Beide Kandidaten werden sich laut Versicherer am 26. April 2019 auf der Generalversammlung zur …
22.10.2018VWheute
Vertrieb: Branche hat digi­talen Nach­hol­be­darf in der Provi­sio­nie­rung Seit einiger Zeit befindet sich die Versicherungsbranche inmitten eines …
Vertrieb: Branche hat digi­talen Nach­hol­be­darf in der Provi­sio­nie­rung
Seit einiger Zeit befindet sich die Versicherungsbranche inmitten eines großen Umbruchs: Künstliche Intelligenz, Big Data, Cloud, Internet of Things oder neue Konsumgewohnheiten sorgen für ein Umdenken …
24.09.2018VWheute
Smart Insur­Tech baut Platt­form für die Voll­di­gi­ta­li­sie­rung der Asse­ku­ranz Die Versicherungsbranche bemüht sich seit Jahren um einheitliche …
Smart Insur­Tech baut Platt­form für die Voll­di­gi­ta­li­sie­rung der Asse­ku­ranz
Die Versicherungsbranche bemüht sich seit Jahren um einheitliche Standards zum Datenaustausch. Bislang jedoch unzureichend. Die in Vertrieben und bei Versicherern vorhandene IT ist meist veraltet …
18.07.2018VWheute
Munich Re: Ergo-CFO Chris­toph Jurecka folgt auf Jörg Schneider Übergabe des Staffelstabes bei der Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider scheidet …
Munich Re: Ergo-CFO Chris­toph Jurecka folgt auf Jörg Schneider
Übergabe des Staffelstabes bei der Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider scheidet nach mehr als 18 Jahren zum Jahresende beim Rückversicherer auf eigenen Wunsch aus. Nachfolger des Betriebswirtes und Juristen soll…
Weiter