Unternehmen & Management

Volkswohl Bund nimmt mehr ein, Gewinnplus bei der Inter

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Volkswohl Bund und die Inter Versicherungsgruppe sehen sich nach dem Ablauf des Geschäftsjahres 2017 auf Kurs. So legte der Dortmunder Versicherer im vergangenen Jahr bei den Prämieneinnahmen im Neuzugang um 1,7 Prozent auf 3,277 Mrd. Euro (2016: 3,223 Mrd.) zu. Die Inter erzielte ein deutliches Gewinnplus von 68,1 Prozent auf 36,0 Mio. Euro.
So machte die Altersvorsorge mit einem Anteil von 78 Prozent den größten Anteil der Prämieneinnahmen des Volkswohl Bundes aus. Davon entfielen nach Unternehmensangaben rund 44 Prozent des Neuzugangs auf die fondsgebundenen Versicherungen. Insgesamt stiegen die Beitragseinnahmen in der Lebensparte um 1,3 Prozent auf rund 1,5 Mrd. Euro. Bei den laufenden Beiträgen verbuchte der Volkswohl Bund ein Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 1,3 Mrd. Euro. Der
In der Sachsparte verbuchte der Dortmunder Versicherer ein Prämienplus von 5,6 Prozent auf 87,4 Mio. Euro. Den größten Zuwachs gab es laut Volkswohl Bund in der Kfz-Versicherung mit einem Plus von 11,5 Prozent. Der Jahresüberschuss nach Steuern lag bei 7,4 Mio. Euro. Die gesamten gebuchten Bruttobeiträge stiegen nach Unternehmensangaben um 1,3 Prozent auf 1,457 Mrd. Euro.

Inter macht einen satten Gewinn

Die Mannheimer Inter Versicherungsgruppe schloss das Geschäftsjahr 2017 hingegen mit einem deutlichen Gewinnplus von 68,1 Prozent auf 36,0 Mio. Euro ab. Dies führt der Versicherer nach eigenen Angaben auf eine gute Geschäftsentwicklung auf einmalige Sondereffekte im vergangenen Jahr zurück. In der Krankensparte verbuchte die Inter einen Prämienanstieg um 3,9 Prozent auf 689,2 Mio. Euro, Der Gesamtüberschuss stieg um 63,3 Prozent auf 127,2 Mio. Euro. Während der Bestand der privat Vollversicherten im abgelaufenen Jahr leicht auf 139.012 (2016: 141.200), stieg der Vertragsbestand in der Zusatzversicherung um 4,0 Prozent auf 244.200 Versicherte (2016: 234.735) an.
"Wir stehen nach wie vor zur privaten Krankenvollversicherung. Der neue Bundesgesundheitsminister hat bereits die große Bedeutung der Dualität des Gesundheitssystems herausgestellt. Wir erwarten uns hier weitere positive Impulse, so zum Beispiel die Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen, um Beitragsanpassungen flexibler gestalten zu können", kommentiert Inter-Vorstand Roberto Svenda.
In der Lebensparte verzeichnete die Inter hingegen bei den gebuchten Bruttobeiträgen einen deutlichen Rückgang um zehn Prozent auf 87,9 Mio, Euro, was der Konzern auf die reduzierten Einmalbeiträge zurückführt. Der Gesamtüberschuss stieg hingegen 23,0 Mio. Euro (2016: 4,6 Mio.). "Wir sehen die private Altersvorsorge unverändert als wichtigen Baustein für unsere Kunden – auch wenn deren Bedeutung in der öffentlichen Diskussion zum Teil anders dargestellt wird", betont Svenda.
Demgegenüber stiegen die gebuchten Bruttobeiträge in der Sachsparte um mehr als drei Prozent auf 55,4 Mio. Euro. Wegen überdurchschnittlich hoher Schadenzahlungen in den Zweigen Sturm, Feuer und Haftpflicht schloss die Inter in diesem Geschäftsfeld mit einem Minus von 0,6 Mio. Euro (2016: plus 4,3 Mio.). ab. "Neuland" hat die Inter nach eigenen Angaben mit der Einführung einer eigenen Cyberversicherungspolice betreten.
"Viele Studien prognostizieren übereinstimmend, dass der Markt für Private Cyberversicherungen in den kommenden Jahren stark wachsen wird. Wir sind davon überzeugt, mit unserem Rund-um-Schutz und im Schadenfall wichtigen Assistance-Leistungen an diesem Wachstum teilhaben zu können. Denn klar ist, dass die Gefahren aus dem Internet immer weiter zunehmen und eine entsprechende Absicherung auch für Privatpersonen mittelfristig unverzichtbar werden wird", kommentiert Vorstand Holger Tietz.
Dennoch wolle man doe "Marktposition im Kompositgeschäft weiter ausbauen", ergänzt Tietz weiter: "Mit dem Inter CyberGuard verfügen wir über ein Produkt mit sehr großem Marktpotenzial. Darüber hinaus werden wir in 2018 viele unserer Komposit-Produkte weiter verbessern." (vwh/td)
Bildquelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Inter Versicherungsgruppe · Volkswohlbund
Auch interessant
Zurück
07.05.2019VWheute
Inter schließt 2018 mit dickem Gewinn­plus ab Die Inter Versicherungsgruppe hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem satten Gewinnplus von 10,6 …
Inter schließt 2018 mit dickem Gewinn­plus ab
Die Inter Versicherungsgruppe hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem satten Gewinnplus von 10,6 Prozent auf 33,8 Mio. Euro (VJ: 30,6) abgeschlossen. Bei den Bruttobeitragseinnahmen verzeichnete der Mannheimer Versicherer nach …
26.04.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche - KW 17 Der Mai naht und es gibt wieder neue Versicherungsprodukte. Diesmal sind die Zurich und die Inter unter …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche - KW 17
Der Mai naht und es gibt wieder neue Versicherungsprodukte. Diesmal sind die Zurich und die Inter unter den Innovatoren zu finden. Die Produkte reichen von Smart Home bis Überraschungspaket.
23.04.2019VWheute
Deut­li­ches Gewinn­plus für die Axa Deutsch­land Die Axa Deutschland sieht sich gut auf Kurs. So erzielte der Versicherungskonzern im abgelaufenen …
Deut­li­ches Gewinn­plus für die Axa Deutsch­land
Die Axa Deutschland sieht sich gut auf Kurs. So erzielte der Versicherungskonzern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein sattes Gewinnplus von 13,9 Prozent auf 708 Mio. Euro nach Steuern (2017: 621 Mio.). Die Beitragseinnahmen …
17.04.2019VWheute
Volks­wohl Bund verdient gut dank Alters­vor­sorge und BU Der Volkswohl Bund scheint im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 gut verdient zu haben. So …
Volks­wohl Bund verdient gut dank Alters­vor­sorge und BU
Der Volkswohl Bund scheint im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 gut verdient zu haben. So stiegen die Beitragseinnahmen im letzten Jahr um 2,3 Prozent auf rund 1,5 Mrd. Euro.  Besonders im Neugeschäft verbuchte der …
Weiter