Köpfe & Positionen

Versicherer benötigen digitale Umdenk-Manöver

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Digitalisierung verändert bekanntlich auch die Versicherungsbranche – langsam, aber sicher. Da sich die Gesellschaft immer stärker auf digitale Technologien verlässt, werden Branchengrenzen neu gezogen. Versicherer müssen ihre Geschäftsmodelle kritisch hinterfragen, um die Chancen zu nutzen, glaubt Johannes-Tobias Lorenz, Senior Partner bei McKinsey.
Nach einer aktuellen McKinsey-Studie werden bis 2025 zwölf große Ökosysteme entstehen, die fundamentale Bedürfnisse von Kunden und Unternehmen ansprechen. Diese werden im Jahr 2025 einen Umsatz von 60 Billionen US-Dollar – etwa 30 Prozent des weltweiten Umsatzes – generieren. Für Versicherer sind fünf dieser Ökosysteme besonders interessant: Mobilität, Wohnen, Gesundheit, Vermögensverwaltung für Privatkunden und Austausch von Dienstleistungen für Firmenkunden. Die Frage ist nun: Wie können Versicherer die neuen Ökosysteme für sich nutzen?
Versicherer können ihre Produkte als Teilnehmer in Ökosystemen anbieten und damit neue Vertriebskanäle erschließen. Häufig wird dies auch Produktinnovationen bedingen: Im besonders stark wachsenden Mobility-Ökosystem haben Versicherer mit Telematiktarifen bereits erhebliche Fortschritte erzielt und neue Kunden gewonnen – mit Angeboten, die sich an den Kundenbedürfnissen orientieren. Darüber hinaus können Versicherer eigene Sub-Ökosysteme aufbauen, in denen sie die Kundenschnittstelle direkt abdecken und Nutzen über die gesamte Wertschöpfungskette von Produktentwicklung bis Schadenabwicklung schaffen.
Der Wechsel von der Industrie- zur Ökosystemdenkweise ist eine große Veränderung. Als traditionelle Risikoaggregatoren haben viele Versicherer bislang nur eine passive Beziehung zum Kunden mit Kontaktpunkten beim Abschluss der Police und im Schadensfall. Um in Ökosystemen erfolgreich zu agieren, müssen sie jedoch die Bedürfnisse ihrer Kunden verstehen und mit Hilfe konkreter Serviceideen ihr Ökosystem-Zielbild definieren. Ihre traditionellen Stärken bilden dabei die Grundlage für den Erfolg ihrer Ökosystemstrategie.
Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Versicherungswirtschaft.
Bild: Johannes-Tobias Lorenz (Quelle: McKinsey)
Digitalisierung · McKinsey · Johannes-Tobias Lorenz
Auch interessant
Zurück
11.07.2019VWheute
IT auf dem Prüf­stand: "Alle Manager müssen ein gutes Grund­ver­ständnis für Technik haben" Transformationsprozesse in der Versicherungsbranche …
IT auf dem Prüf­stand: "Alle Manager müssen ein gutes Grund­ver­ständnis für Technik haben"
Transformationsprozesse in der Versicherungsbranche erfordern eine moderne Technologie. Allerdings sehe man einen sehr "unterschiedlichen Fortschritt bei der Erneuerung der IT", glaubt&nbs…
04.07.2019VWheute
VOV holt Anja Grünitz und Johannes Hermanns Anja Grünitz (52) und Johannes Hermanns (54) verstärken das Underwriting des Kölner D&…
VOV holt Anja Grünitz und Johannes Hermanns
Anja Grünitz (52) und Johannes Hermanns (54) verstärken das Underwriting des Kölner D&O-Versicherers VOV. Hermanns betreut ab sofort als Senior Underwriter in Köln das klassische Vermittler-Geschäft. Grünitz übernimmt ab 1. …
03.07.2019VWheute
Hanse­Merkur mit neuem Rekord bei Beitrags­ein­nahmen und neuem Aufsichts­rats­chef Die HanseMerkur hat sich 2018 insgesamt gut entwickelt und einige …
Hanse­Merkur mit neuem Rekord bei Beitrags­ein­nahmen und neuem Aufsichts­rats­chef
Die HanseMerkur hat sich 2018 insgesamt gut entwickelt und einige Rekordmarken in der Unternehmensgeschichte gesetzt. So stiegen die Beitragseinnahmen um 4,0 Prozent auf eine neue Rekordmarke von …
10.05.2019VWheute
Sczepan: "Eine reines Hono­rar­mo­dell würde Millionen von Verbrau­cher von der Finanz­be­ra­tung abschneiden“ Der Plansecur-Geschäftsführer Johannes …
Sczepan: "Eine reines Hono­rar­mo­dell würde Millionen von Verbrau­cher von der Finanz­be­ra­tung abschneiden“
Der Plansecur-Geschäftsführer Johannes Sczepan reiht sich in die Reihen der Provisionsdeckelgegner ein. Ein Vergütungsverbot für Finanzberater würde Millionen Menschen …
Weiter