Politik & Regulierung

Ottonova wehrt sich gegen Unterlassungsklage

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Als "Vorreiter der Innovation" sieht sich Ottonova mit seinem Konzept der Telemedizin. Das Unternehmen bietet mit einem Schweizer Dienstleister Behandlungen über das Internet an. Die Wettbewerbszentrale ist weniger begeistert vom Konzept und hat Klage gegen die Bewerbung der Telemedizin eingereicht. Es geht aber um mehr, wie VWheute erfuhr.
Ottonova hat nach eigener Aussage als erste private Krankenversicherung seinen Versicherten deutschlandweit die ärztliche Sprechstunde per Video-Konsultation ermöglicht. Diese erfolgt in Kooperation mit dem Schweizer Anbieter eedoctors, durch in der Schweiz zugelassene und ansässige Ärzte. Bei der Fernbehandlung habe man laut Rittweger "besonderen Wert auf die rechtliche Zulässigkeit " und auf eine "verantwortungsvolle und hochqualitative Patientenversorgung" gelegt. Zudem habe man mit der Fernbehandlung eine "für den deutschen Gesundheitsmarkt überfällige Innovation angestoßen".
Peter Breun-Goerke, Syndikus Anwalt bei der Wettbewerbszentrale, schließt gar nicht aus, dass die Idee von Ottonova innovativ ist – das spiele nur leider keine Rolle bei der Klage. Die Werbung von Ottonova verstoße gegen den §9 des Heilmittelwerbegesetz (HWG), das die Werbung für Fernbehandlung verbiete. Zudem verletzte die Fernmedizin unter anderem deutsches Approbationsrecht. Im Gespräch mit VWheute erklärte er, das für die Wettbewerbszentrale die Behandlung in Deutschland stattfinde und daher deutsches Recht gelte. Es sei zudem völlig ungeklärt, wer bei einem Fehler haften würde und an wen sich der Patient im Schadenfall wenden könne.
Ein Richter wird entscheiden
Sich des eigenen Modells sicher ist sich dagegen Ottonova. Die Werbung für telemedizinische Video-Konsultation wäre nur dann unzulässig, "wenn die Art der angebotenen Fernbehandlung selbst unzulässig wäre". Zudem verstoße man nicht gegen deutsches Standesrecht, da es sich nicht "auf in der Schweiz ansässige, praktizierende Ärzte erstreckt".
Der Münchener Versicherer fordert "zum Wohle der Patienten und der gesamten Ärzteschaft" den Deutschen Ärztetag auf, die telemedizinische Fernbehandlung als ärztlichen Beratungs- und Behandlungstätigkeit anzuerkennen und damit auf "sichere, standes- und versicherungsrechtliche Grundlagen" zu stellen.
Mit viel Pathos erklärt Rittweger: "Innovation braucht immer Vorreiter. Diese Rolle hat im deutschen Gesundheitswesen oft die private Krankenversicherung inne und sie gehört zum Selbstverständnis von Ottonova.“
Die Richter am LG München werden zu entscheiden haben, ob Innovation in diesem Fall ausreicht. (vwh/mv)
Bildquelle: Thorben Wengert / www.pixelio.de / Pixelio
Telemedizin · Ottonova · Wettbewerbszentrale
Auch interessant
Zurück
04.04.2019VWheute
Huk wehrt Allianz Angriff ab und vergrö­ßert Kfz-Markt­an­teil Immer noch die Nummer eins. Mit Beitragseinnahmen von 7,7 Mrd. Euro (+ 4,2 Prozent im …
Huk wehrt Allianz Angriff ab und vergrö­ßert Kfz-Markt­an­teil
Immer noch die Nummer eins. Mit Beitragseinnahmen von 7,7 Mrd. Euro (+ 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr), einem Bestand von nunmehr zwölf Mio. Fahrzeugen (+ 2,7 Prozent) und einem Jahresüberschuss vor Steuern von …
26.03.2019VWheute
Würt­tem­ber­gi­sche setzt auf Tele­me­dizin Die Württembergische setzt künftig ebenfalls auf telemedizinische Angebote und arbeitet dafür künftig mit…
Würt­tem­ber­gi­sche setzt auf Tele­me­dizin
Die Württembergische setzt künftig ebenfalls auf telemedizinische Angebote und arbeitet dafür künftig mit dem Gesundheitsdienstleister Teleclinic zusammen. Über das Netzwerk der Teleclinic stehen derzeit über 200 Fachärzte aus …
28.02.2019VWheute
Bundes­bürger sind offen für Tele­me­dizin Die Deutschen scheinen den Möglichkeiten der Telemedizin durchaus offen gegenüberzustehen. Laut einer …
Bundes­bürger sind offen für Tele­me­dizin
Die Deutschen scheinen den Möglichkeiten der Telemedizin durchaus offen gegenüberzustehen. Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov im Auftrag der Nürnberger lehnen in der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen nur 28 Prozent eine …
08.01.2019VWheute
Nürn­berger und Würt­tem­ber­gi­sche erstatten digi­talen Arzt­be­such Immer mehr Unternehmen bieten ihren Kunden digitale …
Nürn­berger und Würt­tem­ber­gi­sche erstatten digi­talen Arzt­be­such
Immer mehr Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Krankenversicherungsleistungen. Ab sofort gehören auch die Nürnberger und Württembergische zum Kreis der Onlinewilligen und nutzen dafür das Angebot von Tele…
Weiter