Märkte & Vertrieb

Generali-Schreiben bringt Makler auf die Palme

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. Die Generali hatte sicherlich die besten Absichten, als sie ihren Kunden mitteilte, dass ihr Berater jetzt für die DVAG tätig sein wird. Leider waren die Münchener in ihrem Anschreiben schlampig und erregten dadurch bei Kunden und Maklern erheblichen Unmut. Sogar eine Servicehotline musste eingerichtete werden, um den Schaden zu begrenzen.
Das eigentliche Problem bei den Anschreiben war der Empfängerkreis. Es erhielten auch Kunden ein Schreiben, die sowohl bei einem Generali-Betreuer als auch bei einem unabhängigen Makler Verträge halten. Wegen eines technischen Fehlers erweckten die Anschreiben allerdings den Anschein, als wolle die Generali alle Kundenverträge, also auch die der unabhängigen Vermittler, auf Berater der DVAG übertragen, berichtet procontra. Das hätte die DVAG sicherlich sehr erfreut, allerdings die Kunden wahrscheinlich in weit geringerem Maße.
An die Betroffenen richtete sich die Generali dann auch direkt und lässt mitteilen: "Für diesen Fehler entschuldigt sich die Generali bei allen betroffenen Kunden ausdrücklich." In einem separaten Schreiben möchte der Versicherer den Sachverhalt jetzt klarstellen, für die betroffenen Makler wurde eine Servicenummer eingerichtet.
Derzeit ist bei der Generali viel los, zuletzt wurde die Tochtergesellschaft in Belgien an die Althora Holding verkauft, zudem gibt es auch beim Maklergeschäft Neues. Die Generali Deutschland will ihr Maklergeschäft künftig komplett über die Dialog laufen lassen. (vwh/mv)
Generali · Makler · Dialog
Auch interessant
Zurück
20.05.2019VWheute
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht. Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches …
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht.
Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück" - und das trotz Belastung durch Großschäden. Warum der Versicherer dennoch zufrieden ist und warum es für …
06.05.2019VWheute
"Die große Angst der Disrup­tion ist mitt­ler­weile abge­schwächt" Smart-Home-Lösungen gehören auch in der Versicherungsbranche zu Zukunftstrends. …
"Die große Angst der Disrup­tion ist mitt­ler­weile abge­schwächt"
Smart-Home-Lösungen gehören auch in der Versicherungsbranche zu Zukunftstrends. "Beim Megatrend Smart Home geht es insbesondere um drei Bereiche, nämlich der Sicherheit, Komfort und dem Energiesparen", …
03.05.2019VWheute
Kliniken zu doof zum Rech­nung schreiben? Jede zweite Forde­rung über­höht Ist das Unfähigkeit oder Betrug? Über 50 Prozent aller geprüften …
Kliniken zu doof zum Rech­nung schreiben? Jede zweite Forde­rung über­höht
Ist das Unfähigkeit oder Betrug? Über 50 Prozent aller geprüften Krankenhausabrechnungen im Jahr 2017 waren fehlerhaft. Die Kliniken mussten laut Medienberichten 2,8 Mrd. Euro an die Kassen zurückzahlen. …
21.03.2019VWheute
Para­dig­men­wechsel bei nach­hal­tigen Invest­ments Die Allianz vollzieht gerade einen Paradigmenwechsel bei der nachhaltigen Kapitalanlage, wie …
Para­dig­men­wechsel bei nach­hal­tigen Invest­ments
Die Allianz vollzieht gerade einen Paradigmenwechsel bei der nachhaltigen Kapitalanlage, wie Claus Schickler, Managing Director & Global Co-Lead bei der Allianz Investment Management SE (AIM), betont. …
Weiter