Köpfe & Positionen

Analysten-Urteil: "Wenning muss sich mehr anstrengen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Heute hält die Munich Re ihre Hauptversammlung. Thematisiert werden dürfte dabei auch die Rolle der Ergo. Einige Analysten glauben nicht an eine komplette Gesundung der Munich Re Schwester. Einer davon ist Reiner Klöcker, Fondsmanager bei Union Investment. Die LV-Policen der 1990er Jahren würden wie "ein Mühlstein" am Konzern hängen.
Ein großer Freund der Ergo scheint Klöcker nicht zu sein. Auf die Frage des Handelsblatts, ob aus der Ergo noch eine schöne Prinzessin werde, sagte der Manager: "Nein. Ergo bindet 40 Prozent des Kapitals des Gesamtkonzerns und hat in den 1990er-Jahren viele Policen in der Lebensversicherung gezeichnet, die teilweise noch vier Prozent Zinsen garantieren. Das hängt heute wie ein Mühlstein an der Firma, und darunter leidet die Ergo auch in Zukunft."
Mehr Gnade findet in seinen Augen die Arbeit von Joachim Wenning, dem er für sein erstes Jahr die Schulnote "Zwei bis Drei" ausstellt. Für die Naturkatastrophen könne er nichts, allerdings war er bei den Preissteigerungen "zu optimistisch". Wer jetzt denkt, das ein Fondsmanager nicht die richtige Quelle für eine solche Kritik ist, dem sei gesagt, das Union Investment zu den Großinvestoren der Münchenern gehört und es daher durchaus interessant ist, wie das Fondshaus den Rückversicherer sieht, auch für den Konzern selbst.

Sparen ist nicht alles

Die Munich Re hat in der Vergangenheit ein Sparprogramm in Höhe von 200 Millionen angekündigt, 900 weniger Stellen sind die Folge. Laut Klöcker ist die "Kostenstory nicht der große Treiber für den Aktienkurs", der Konzern müsse "bei den Wachstumsthemen liefern". Konkret bedeutet das für ihn, dass die Munich Re "nicht mehr so träge" bei Preiszyklen sein darf. Sie soll die neuen Zeichnungstermine als Chance sehen, das Geschäft "offensiv profitabel auszubauen".
Darüber hinaus müsse sichtbar werden, dass das neue Spezialgeschäft "einen nennenswerten Beitrag zum Konzerngewinn liefert". Wenn Wenning. "noch positiv überraschen" will, müsse er sich beim Wachstum und bei den Kosten "noch mehr anstrengen". (vwh/mv)
Ergo · Munich Re · LV · Union Investment
Auch interessant
Zurück
14.08.2017VWheute
"Künst­liche Intel­li­genz wird Branche prägen" Die Talanx gibt heute einen Einblick in die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2017. Dabei …
"Künst­liche Intel­li­genz wird Branche prägen"
Die Talanx gibt heute einen Einblick in die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2017. Dabei gehören digitale Produkte und die Kooperationen mit Start-ups längst zur Konzernstrategie, wie Vorstandschef Herbert K. Haas …
10.02.2017VWheute
Zurich: Kaum Schäden und Umsatz, dafür viel gespart Die Zurich hat das abgelaufenen Geschäftsjahr mit einem deutlichen Gewinnsprung abgeschlossen. So …
Zurich: Kaum Schäden und Umsatz, dafür viel gespart
Die Zurich hat das abgelaufenen Geschäftsjahr mit einem deutlichen Gewinnsprung abgeschlossen. So stieg der Reingewinn um 74 Prozent auf 3,211 Mrd. US-Dollar (2015: 1,842 Mrd.). Besonders erfolgreich war das Schlussquartal mit …
29.04.2016VWheute
Gewinn dürfte bei der Swiss Re wohl sinken Analysten rechnen mit einer deutlichen Verschlechterung des Ergebnisses der Swiss Re im ersten Quartal. …
Gewinn dürfte bei der Swiss Re wohl sinken
Analysten rechnen mit einer deutlichen Verschlechterung des Ergebnisses der Swiss Re im ersten Quartal. Grund dafür dürfte der harte Preiswettbewerb auf den Rückversicherungsmärkten sein. Heute Morgen berichtet der Schweizer …
12.04.2016VWheute
Akademie für neue Daten-Analysten Softwarehersteller SAS startet ein europaweites Schulungsprogramm für Data Scientists. "Der Schlüssel zum …
Akademie für neue Daten-Analysten
Softwarehersteller SAS startet ein europaweites Schulungsprogramm für Data Scientists. "Der Schlüssel zum Wettbewerbsvorteil, den die Analyse extrem großer Mengen Daten bietet, sind Menschen, die diese durchführen können“, erklärt Norbert Seibel…
Weiter