Köpfe & Positionen

Analysten-Urteil: "Wenning muss sich mehr anstrengen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Heute hält die Munich Re ihre Hauptversammlung. Thematisiert werden dürfte dabei auch die Rolle der Ergo. Einige Analysten glauben nicht an eine komplette Gesundung der Munich Re Schwester. Einer davon ist Reiner Klöcker, Fondsmanager bei Union Investment. Die LV-Policen der 1990er Jahren würden wie "ein Mühlstein" am Konzern hängen.
Ein großer Freund der Ergo scheint Klöcker nicht zu sein. Auf die Frage des Handelsblatts, ob aus der Ergo noch eine schöne Prinzessin werde, sagte der Manager: "Nein. Ergo bindet 40 Prozent des Kapitals des Gesamtkonzerns und hat in den 1990er-Jahren viele Policen in der Lebensversicherung gezeichnet, die teilweise noch vier Prozent Zinsen garantieren. Das hängt heute wie ein Mühlstein an der Firma, und darunter leidet die Ergo auch in Zukunft."
Mehr Gnade findet in seinen Augen die Arbeit von Joachim Wenning, dem er für sein erstes Jahr die Schulnote "Zwei bis Drei" ausstellt. Für die Naturkatastrophen könne er nichts, allerdings war er bei den Preissteigerungen "zu optimistisch". Wer jetzt denkt, das ein Fondsmanager nicht die richtige Quelle für eine solche Kritik ist, dem sei gesagt, das Union Investment zu den Großinvestoren der Münchenern gehört und es daher durchaus interessant ist, wie das Fondshaus den Rückversicherer sieht, auch für den Konzern selbst.

Sparen ist nicht alles

Die Munich Re hat in der Vergangenheit ein Sparprogramm in Höhe von 200 Millionen angekündigt, 900 weniger Stellen sind die Folge. Laut Klöcker ist die "Kostenstory nicht der große Treiber für den Aktienkurs", der Konzern müsse "bei den Wachstumsthemen liefern". Konkret bedeutet das für ihn, dass die Munich Re "nicht mehr so träge" bei Preiszyklen sein darf. Sie soll die neuen Zeichnungstermine als Chance sehen, das Geschäft "offensiv profitabel auszubauen".
Darüber hinaus müsse sichtbar werden, dass das neue Spezialgeschäft "einen nennenswerten Beitrag zum Konzerngewinn liefert". Wenn Wenning. "noch positiv überraschen" will, müsse er sich beim Wachstum und bei den Kosten "noch mehr anstrengen". (vwh/mv)
Ergo · Munich Re · LV · Union Investment
Auch interessant
Zurück
21.03.2019VWheute
Munich Re glänzt mit guten Zahlen "Nach der deutlichen Gewinnsteigerung im zurückliegenden Jahr planen wir auch für dieses und nächstes Jahr steigende…
Munich Re glänzt mit guten Zahlen
"Nach der deutlichen Gewinnsteigerung im zurückliegenden Jahr planen wir auch für dieses und nächstes Jahr steigende Gewinne - hin zu unserem mittelfristigen Gewinnziel von 2,8 Mrd. Euro im Jahr 2020. In der Rückversicherung verfolgen wir weiter …
19.03.2019VWheute
Wenning will Spezi­al­ver­si­cherer kaufen: "Wir haben weiter Appetit" Joachim Wenning sieht die Munich Re bei seinen mittelfristigen Gewinnzielen auf…
Wenning will Spezi­al­ver­si­cherer kaufen: "Wir haben weiter Appetit"
Joachim Wenning sieht die Munich Re bei seinen mittelfristigen Gewinnzielen auf Kurs. "Unser Ziel bleibt, 2020 einen Gewinn von 2,8 Mrd. Euro zu erreichen", sagte der Vorstandschef des weltgrößten …
01.02.2019VWheute
Eber­hard Faust: "Versi­cherer können sich dem Klima­wandel anpassen" Extreme Wetterlagen als Folge des Klimawandels kommen die Versicherer zunehnemd …
Eber­hard Faust: "Versi­cherer können sich dem Klima­wandel anpassen"
Extreme Wetterlagen als Folge des Klimawandels kommen die Versicherer zunehnemd teuer zu stehen. Doch wie können diese sich auf die klimatischen Veränderungen einstellen? "Risiken verändern sich nicht in großen…
29.11.2018VWheute
"Einen Notch konser­va­tiver": Munich-Re-Chef Wenning schraubt Erwar­tungen herunter Zwischen 2,1 bis 2,5 Milliarden Euro: In diesem Ergebniskorridor …
"Einen Notch konser­va­tiver": Munich-Re-Chef Wenning schraubt Erwar­tungen herunter
Zwischen 2,1 bis 2,5 Milliarden Euro: In diesem Ergebniskorridor wird sich die Munich Re dieses Jahr bewegen. Durch die kalifornischen Brände wird allerdings eher der untere Teil der Spanne …
Weiter