Politik & Regulierung

Weiler strebt Riester-Vereinfachung an

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der GDV-Präsident will bei Riester mehr Ordnung und Übersicht. Der ursprüngliche Ansatz mit maximalem Wettbewerb sei überholt. Es gehe jetzt um eine Reduktion der Komplexität und eine bessere Übersichtlichkeit, erklärt Wolfgang Weiler gegenüber dem Handelsblatt. Zentrale Fragen zur Umsetzung müssten jetzt von der Politik geklärt werden.
Weiler plädiert dabei für eine Vereinfachung, sowohl bei den Produkten wie auch bei der Förderung. "Warum nicht alle einbeziehen, die Steuern zahlen", fragt der GDV-Präsident und will damit auch die Selbstständigen mit ins Riester-Boot holen. Bei der Fördersystematik und den "hunderttausendfachen Zulagenrückanforderungen" möchte er Einfachheit vor "bürokratiereiche Einzelfallgerechtigkeit" stellen. Überholt seien die Zeiten, in denen die Schaffung eines intensiven Wettbewerbs die Hauptsache gewesen sei.
Aus Weilers Sicht könnte ein allgemein akzeptiertes Standardprodukt, wie es der Koalitionsvertrag vorsieht, dabei helfen, "wieder mehr Ordnung in den Riester-Vorsorgewald" zu bringen. Darauf, dass die Versicherungsbranche beim Errichten dieses Waldes fleißig mitgeforstet hat, geht er nicht ein. Für ihn ist es eine wichtige Frage, ob der Staat bei der Riester-Rente ganz auf Garantien verzichten möchte oder ob sie künftig quasi obligatorisch erfolgen soll, indem "sämtliche Arbeitgeber in Deutschland zur Vorsorgevermittlung mit Opt-out-Möglichkeit verpflichtet" werden.
Zuletzt gab es schlechte Meldungen zur Riester-Rente, über 20 Prozent aller 16,6 Millionen Verträge sollen nicht mehr bedient werden. Zudem zahlen viele Menschen so wenig ein, dass sie keinen Anspruch auf die volle Förderung erhalten. (vwh/mv)
Bild: Wolfgang Weiler (Quelle: GDV)
GDV · Riester-Rente · Wolfgang Weiler
Auch interessant
Zurück
11.05.2018VWheute
Allianz strebt 11,3 Mrd. Euro Gewinn für 2018 an Bei der Allianz ist mit dem Amtsantritt von Konzernchef Oliver Bäte vor drei Jahren einiges in …
Allianz strebt 11,3 Mrd. Euro Gewinn für 2018 an
Bei der Allianz ist mit dem Amtsantritt von Konzernchef Oliver Bäte vor drei Jahren einiges in Bewegung geraten. Nachdem der Versicherer die Sparten Vermögensverwaltung und Lebensversicherung neu ausgerichtet, knüpft sich der …
26.04.2018VWheute
Berufs­tä­tige Mütter entlasten die Renten­ver­si­che­rung Wenn sich die Berufstätigkeit von Müttern so entwickeln würde, wie sie derzeit bereits in …
Berufs­tä­tige Mütter entlasten die Renten­ver­si­che­rung
Wenn sich die Berufstätigkeit von Müttern so entwickeln würde, wie sie derzeit bereits in skandinavischen Ländern üblich ist – hier sind bis zu 95 Prozent der Frauen mit Kindern in Arbeit – könnte das nicht nur ihre …
19.01.2017VWheute
Ehema­liger Axa-Chef de Castries strebt Polit­kar­riere an Einst zählte Henri de Castries als Vorstandschef des französischen Axa-Konzerns zu den …
Ehema­liger Axa-Chef de Castries strebt Polit­kar­riere an
Einst zählte Henri de Castries als Vorstandschef des französischen Axa-Konzerns zu den Granden der Versicherungsbranche. Nun scheint der 62-jährige Jungrentner eine zweite Karriere in der Politik anzustreben. Demnach …
01.06.2016VWheute
Aufpasser und Meister der Verein­fa­chung Versicherer sind maßgeblich betroffen von der Arbeit der "Big Three". Wenn Fitch, Moody’s und Standard &…
Aufpasser und Meister der Verein­fa­chung
Versicherer sind maßgeblich betroffen von der Arbeit der "Big Three". Wenn Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s die Ausfallwahrscheinlichkeit von Schuldverschreibungen und die Vertrauenswürdigkeit von Konzernen sowie Staaten bewerten…
Weiter