Köpfe & Positionen

Spahn: Auch Rentner profitieren von Rückkehr zur Parität

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Bundesregierung will 2019 wieder zur paritätischen Finanzierung der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zurückkehren. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versicherte gegenüber der Bild, dass auch die Rentner von der Neuregelung profitieren sollen. Im Koalitionsvertrag ist lediglich die Rede davon, dass Arbeitgeber und Beschäftigte ab 2019 den bisherigen Zusatzbeitrag paritätisch finanzieren sollen.
Der Zeitung sagte der Gesundheitsminister: "Wir wollen in diesen guten Zeiten die Bürger entlasten." Die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung gelte dann nicht nur für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, sondern auch für Rentner und die Rentenversicherung. Spahn zufolge bedeutet dies für die Arbeitnehmer eine Entlastung von 5,5 Mrd. Euro und für Rentner von 1,4 Mrd. Euro.
Nimmt man den Zusatzbeitrag der Techniker Krankenkasse (TK), die größte GKV-Kasse, von 0,9 Prozent als Maßstab, dann würde je 1.000 Euro Renten-Einkommen im Monat die Entlastung 4,5 Euro betragen. Zur Jahresmitte steht dann die allgemeine Rentenerhöhung an, die laut Bild im Westen um 2,97 Prozent und im Osten um 3,72 Prozent liegen könnte. Konkret wird man dies erst im Frühjahr 2019 wissen. In diesem Jahr steigen die Renten zum 1. Juli um 3,22 Prozent in den alten Bundesländern und um 3,37 Prozent in den neuen Bundesländern.
Von der Rückkehr zur Parität profitieren auch privat versicherte Arbeitnehmer, die von ihrem Arbeitgeber Zuschüsse zur Krankenversicherung erhalten. Wie der PKV-Verband auf Anfrage mitteilte, würde ausgehend vom aktuellen Höchstzuschuss und dem durchschnittlichen Zusatzbeitrag in der GKV der maximale Arbeitgeberzuschuss von derzeit 323,03 Euro (7,6 Prozent von der aktuell bei 4.425 Euro im Monat liegenden Beitragsbemessungsgrenze) auf 345,16 Euro steigen. (brs)
Bild: Jens Spahn (Quelle: BMG)
GKV · Rentner · Jens Spahn
Auch interessant
Zurück
08.08.2019VWheute
Gesund­heits­mi­nis­terin Huml: Spahns Pläne sind "Angriff auf den Föde­ra­lismus" "Wir lehnen den Entwurf ab". Gemeint ist der Plan von …
Gesund­heits­mi­nis­terin Huml: Spahns Pläne sind "Angriff auf den Föde­ra­lismus"
"Wir lehnen den Entwurf ab". Gemeint ist der Plan von Gesundheitsministers Jens Spahn, die Aufsicht über die gesetzlichen Krankenkassen zu vereinheitlichen. Der Ablehner ist die bayerische …
19.06.2019VWheute
GKV-Gieß­kanne oder Gesund­heits­er­hal­tung – Streit um das Gesund­heits­system Es gibt ein paar Dinge, die werden sich nie ändern. Beispielsweise, …
GKV-Gieß­kanne oder Gesund­heits­er­hal­tung – Streit um das Gesund­heits­system
Es gibt ein paar Dinge, die werden sich nie ändern. Beispielsweise, dass der GKV-Spitzenverband gegen Jens Spahn schießt. Die Pläne des Gesundheitsministers seien zu teuer, es müsse gespart werden. …
22.05.2019VWheute
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische …
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker
Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische Patientenakte zurückgewiesen. Mängel am Tempo der Umsetzung wies er zurück und betonte das hohe Datensicherheitsniveau hierzulande. Beim …
16.05.2019VWheute
Zwei Schuld­sprüche: Stadtrat und Rentner betrügen Kran­ken­ver­si­cherer Ein ehemaliger Stadtrat der CDU in Stendal hat mit gefälschten Rechnungen …
Zwei Schuld­sprüche: Stadtrat und Rentner betrügen Kran­ken­ver­si­cherer
Ein ehemaliger Stadtrat der CDU in Stendal hat mit gefälschten Rechnungen seinen Krankenversicherer geschröpft. Ein fast 80-jähriger in Baden-Württemberg folgte diesem zweifelhaften Beispiel, aus Ärger über…
Weiter