Politik & Regulierung

Eder: "Digitalisierung kostet keinen Job"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Berlins Bürgermeister Michael Müller brachte das bedingungslose Grundeinkommen ins Spiel. Damit sollen Bürger vor den Folgen der Digitalisierung geschützt und ein zweiter Arbeitsmarkt aufgebaut werden, auf dem Langzeitarbeitslose gemeinnützige Aufgaben übernehmen. Jan Eder, IHK Berlin, hält das für diskutabel.
Der Digitalisierungsschutz sei unnötig, die Idee insgesamt allerdings zumindest diskussionswürdig, findet Jan Eder, Hauptgeschäftsführer der Berliner Industrie- und Handelskammer. In Berlin gingen durch die Digitalisierung keine Jobs verloren, sagt Eder und verweist auf eine IHK-Studie. Die Ängste der Deutschen sind allerdings nicht wegzudiskutieren, das gilt auch und gerade in der Versicherungswirtschaft.
Die Antwort auf solche Sorgen und Probleme seien aber vor allen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, um den Arbeitnehmer "fit für den digitalen Wandel zu machen", erklärt Eder.
Angesprochen auf den Vorschlag Müllers gibt Eder in der TAZ zu bedenken, "das die Frage erlaubt sein muss", ob nicht auch der Langzeitarbeitslose eine "solidarische Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft habe", andersherum wäre dies der Fall. Bei der Schaffung eines zweiten Arbeitsmarktes sei wichtig, das Langzeitarbeitslose "eine reellen Aussicht auf Rückkehr in den ersten Arbeitsmarkt" hätten. Es dürfe nicht sein, dass qualifizierte Arbeitnehmer in den zweiten Arbeitsmarkt, also den Gemeinnützigen, abgedrängt würden.
Zudem müsse sichergestellt sein, dass die gemeinnützig tätigen Arbeitslosen keine Jobs übernehmen würden, die durch privatwirtschaftliche Unternehmen abgedeckt würden. (vwh/mv)
Bild: Agentur für Arbeit (Quelle: Berthold Bronisz / www.pixelio.de / PIXELIO

 
Digitalisierung · IHK · Michael Müller · Jan Eder
Auch interessant
Zurück
18.04.2019VWheute
Das tun Sie, wenn die Digi­ta­li­sie­rung ihren Job wegspült Sie kommen montags zur Arbeit, doch auf ihrem Platz sitzt der genügsame Kollege Roboter. …
Das tun Sie, wenn die Digi­ta­li­sie­rung ihren Job wegspült
Sie kommen montags zur Arbeit, doch auf ihrem Platz sitzt der genügsame Kollege Roboter. Es ist eine dieser Ängste, die jeder Arbeitnehmer kennt, auch in der Versicherungsbranche. Was Sie tun können, wenn ein Wechsel …
12.04.2019VWheute
Ralph Müller wird neuer Gene­ral­di­rektor der Wiener Städ­ti­schen  Ralph Müller, derzeit Generaldirektor der Donau Versicherung, wird zum 1. J…
Ralph Müller wird neuer Gene­ral­di­rektor der Wiener Städ­ti­schen
 Ralph Müller, derzeit Generaldirektor der Donau Versicherung, wird zum 1. Januar 2021 neuer Vorstandschef der Wiener Städtischen. Er folgt damit auf Robert Lasshofer, der Ende 2020 in den Ruhestand g…
24.01.2019VWheute
"Daten­treu­händer soll unfall­re­le­vante Daten sammeln" Das vollautomatisierte Fahren ist noch Zukunft. Doch über die Nutzung der Daten wird bereits…
"Daten­treu­händer soll unfall­re­le­vante Daten sammeln"
Das vollautomatisierte Fahren ist noch Zukunft. Doch über die Nutzung der Daten wird bereits heftig gestritten. Für Joachim Müller, Vorstandsvorsitzende der Allianz Versicherungs-AG, ist klar, wer die Daten-Oberhaut …
21.01.2019VWheute
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance" Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für …
BRSG: "Je schneller geschossen wird, desto geringer ist die echte Erfolgs­chance"
Heribert Karch sieht im BRSG einen notwendigen Weg, die Chancen für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung im Rahmen der jüngeren deutschen Rentenpolitik drastisch zu erhöhen. Das …
Weiter