Unternehmen & Management

Softbank will 9,6 Mrd. für 25 Prozent der Swiss Re zahlen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es wird konkret, sehr konkret. Nach mehreren übereinstimmenden Medienberichten wird der japanische Tech-Konzern Softbank nicht ganz zehn Milliarden Euro für immerhin ein Viertel des Rückversicherers bezahlen. Zuvor war sogar von einem Einstieg in Höhe von einem Drittel berichtet worden. Die Gründe für den Deal sind trotz Kritik nachvollziehbar.
Die Japaner scheinen wild entschlossen, die Swiss Re neigt ebenfalls zu dem Geschäft. Kürzlich erklärte der Chef der Schweizer, Christian Mumenthaler, dass es nicht schlecht wäre, einen "Ankeraktionär zu haben", der in einem sich ständig ändernden Geschäftsumfeld für Stabilität sorgt. Einige Analysten waren von der Idee keineswegs begeistert, Peter Casanova, Analyst bei Julius Bär: “Es ist mir ein Rätsel. Eine solche Transaktion macht für mich keinen Sinn."
Ob es Sinn macht, sei dahingestellt, teuer wird es auf jeden Fall. Softbank-Chef Masayoshi Son soll bereits sein, 100 bis 105 Schweizer Franken je Aktie zu zahlen. Aktuell beträgt der Kurs der Aktie 82,92 Euro, der Höchstkurs in diesem Monat lag bei rund 84 der niedrigste bei 78,68 Euro. Eine Kapitalerhöhung hatten die Schweizer abgelehnt.
Das versprechen sich die Parteien
Die Swiss Life möchte mit dem Deal seine Kontakt- und Vertriebswege in Asien ausbauen und hofft zudem, dass der Technikkonzern bei der besseren Nutzung der eigenen Daten behilflich sein kann. Softbank würde sein Beteiligungsportfolio um eine Non-Technik Facette bereichern. Zudem könnte der relativ sichere Geldfluss dem Unternehmen dabei helfen, das eigene Wachstum zu finanzieren und finanzielle Sicherheit zu gewinnen.
Das die Nachricht gerade jetzt an die Öffentlichkeit kommt, dürfte kein Zufall sein. Die Swiss RE hat am kommenden Mittwoch Investors Day 2018. Sicherlich kein schlechter Zeitpunkt, um Neuheiten zu einem neuen Investor zu veröffentlichen. (vwh/mv)
Bild: Dollarnote (Quelle: Tony Hegewald/ www.pixelio.de / PIXELIO)
Swiss Re · mergers and acquisitions · Softbank
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
Fast 25 Prozent: Allianz Deutsch­land lebt von LV-Wachstum Die Münchener machen vieles richtig. Ein sattes Plus im Bereich Lebensversicherung, ein …
Fast 25 Prozent: Allianz Deutsch­land lebt von LV-Wachstum
Die Münchener machen vieles richtig. Ein sattes Plus im Bereich Lebensversicherung, ein kleiner Zuwachs in den Bereichen Sach- und Krankenversicherung und fertig ist das Ergebniswachstum. Mängel gibt es in den …
12.08.2019VWheute
"Show me the money" – Allianz Global Inves­tors will mehr für Osram Es wird um Glühbirnen gepokert. Die Allianz Tochter Allianz Global (AGI) ist …
"Show me the money" – Allianz Global Inves­tors will mehr für Osram
Es wird um Glühbirnen gepokert. Die Allianz Tochter Allianz Global (AGI) ist größter Einzelaktionär des Beleuchtungsherstellers Osram, für den ein Übernahmeangebot, der zwei US-Finanzinvestoren Bain Capital und …
05.07.2019VWheute
Allianz will an die Copaca­bana Der Versicherungsriese will wachsen und setzt bei seiner Mergers & Acquisitions-Politik auf kleine Schritte. …
Allianz will an die Copaca­bana
Der Versicherungsriese will wachsen und setzt bei seiner Mergers & Acquisitions-Politik auf kleine Schritte. Offenbar sind die Münchener neuerdings am brasilianischen Versicherer Sul America interessiert.
21.05.2019VWheute
Goldman Sachs kauft sich mit 320 Millionen Pfund in Broker-Markt ein Der amerikanische Investmentriese hat zugeschlagen und den Londoner Insurance …
Goldman Sachs kauft sich mit 320 Millionen Pfund in Broker-Markt ein
Der amerikanische Investmentriese hat zugeschlagen und den Londoner Insurance Broker Aston Lark gekauft. Das Geschäft ist den Goldmänner rund 320 Millionen Pfund wert. Der Gekaufte hat große Pläne.
Weiter