Unternehmen & Management

OVB: Rückläufe bei Vertriebsprovisionen durch LVRG

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Für den Finanzdienstleister OVB hatte das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 durchaus noch ein wenig erfreulicher verlaufen können. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, ging der Gewinn um 2,8 Prozent auf 12,3 Mio. Euro (2016: 12,7 Mio.) zurück. Auch die Gesamtvertriebsprovisionen waren mit einem Minus von 2,8 Prozent auf 225,3 Mio. Euro (2016: 231,8 Mio.) rückläufig. Gravierender ist es auf dem deutschen Markt.
Die Gesamtvertriebsprovisionen auf dem deutschen Markt sanken um 7,5 Prozent auf 59,1 Mio. Euro (2016: 63,1 Mio.). Die Gründe dafür sieht der Finanzdienstleister nach eigenen Angaben vor allem in den Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG).
Wesentlich geringer fiel Rückgang hingegen in Süd- und Westeuropa mit einem Minus von 1,8 Prozent auf 57,2 Mio. (2016: 58,2 Mio.) aus. Weitgehend auf Vorjahresniveau blieben hingegen die Provisionseinnahmen in Mittel- und Osteuropa mit einem leichten Minus von 0,6 Prozent 109,0 Mio. Euro (2016: 109,7 Mio.)
Erfreulicher entwickelte sich für OVB hingegen lediglich die Zahl der betreuten Kunden, die im Jahresvergleich von 3,27 Millionen auf 3,35 Millionen Kunden gestiegen ist. Dennoch können die Aktionäre des Finanzdienstleisters zufrieden sein, soll die Dividende doch stabil bei 75 Cent pro Aktie liegen.
Dabei setzt OVB-Vorstandschef Mario Freis weiter auf die konzerneigene Strategie "OVB Evolution 2022", deren Fokus vor allem auf den Bereichen Potenzialausschöpfung, Digitalisierung, Modernisierung und Expansion liegen soll. "Im Zuge der im Jahr 2017 verabschiedeten Unternehmensstrategie 'OVB Evolution 2022' investieren wir verstärkt in die Zukunft unserer Finanzvermittler und richten uns europaweit auf die zukünftigen Markterfordernisse aus.
"Mit der Strategie gehen notwendige Investitionen und erhöhte laufende Aufwendungen einher, die temporär das Unternehmensergebnis belasten, uns aber mittelfristig zusätzliche Ertragschancen eröffnen", ergänzt Finanzvorstand Oskar Heitz. Dennoch erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2018 eine leicht rückläufige Umsatzentwicklung und ein operatives Ergebnis von 13,0 bis 13,5 Mio. Euro. (vwh/td)
Bild: Mario Freis (Quelle: OVB)
OVB · Mario Freis
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
OVB wächst zwei­stellig im ersten Halb­jahr Der Kölner Finanzvermittlungskonzern hat im ersten Halbjahr 2019 in allen Segmenten überzeugt. Die …
OVB wächst zwei­stellig im ersten Halb­jahr
Der Kölner Finanzvermittlungskonzern hat im ersten Halbjahr 2019 in allen Segmenten überzeugt. Die Erträge aus Vermittlungen nehmen um 10,2 Prozent auf 127,1 Mio. Euro zu. Die Zahl der Kunden wächst um 7,8 Prozent auf 3,67 …
22.05.2019VWheute
Aufwands­treiber ohne Bedürfnis? Ende März hat das SPD-geführte Bundesministerium der Finanzen (BMF) den ersten (inoffiziellen) Entwurf eines Gesetzes…
Aufwands­treiber ohne Bedürfnis?
Ende März hat das SPD-geführte Bundesministerium der Finanzen (BMF) den ersten (inoffiziellen) Entwurf eines Gesetzes zur Deckelung von Abschlussprovisionen bei Lebensversicherungen und Restschuldversicherungen vorgelegt (LVRG II). Das Echo …
09.05.2019VWheute
Munich Re startet mit Gewinn­ein­bruch - OVB mit deut­li­chem Umsatz­plus Die Munich Re ist mit einem satten Gewinneinbruch in das Geschäftsjahr 2019 …
Munich Re startet mit Gewinn­ein­bruch - OVB mit deut­li­chem Umsatz­plus
Die Munich Re ist mit einem satten Gewinneinbruch in das Geschäftsjahr 2019 gestartet. So lag der Konzerngewinn mit 633 Mio. Euro fast ein Viertel unter dem Niveau des Vorjahres (2018: …
22.03.2019VWheute
OVB gewinnt mehr Vermittler und macht weniger Gewinn Der Finanzdienstleister OVB hat im vergangenen Jahr mehr Provisionen erzielen können. Allerdings …
OVB gewinnt mehr Vermittler und macht weniger Gewinn
Der Finanzdienstleister OVB hat im vergangenen Jahr mehr Provisionen erzielen können. Allerdings rutschte das Konzernergebnis deutlich um 20,8 Prozent nach unten auf 9,6 Mio. Euro (2017: 12,1 Mio.). Leicht zulegen konnte das …
Weiter