Politik & Regulierung

Shisha-Bar-Sprengmeister müssen lange ins Gefängnis

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Im letzten Jahr brannte und explodierte in Gießen eine Shisha Bar. Ein Mensch wurde schwer, fünf leicht verletzt, ein Schaden von hunderttausend Euro kam noch obendrauf. Der Polizei kam der Fall spanisch vor, sie ermittelte wegen Brandstiftung und Versicherungsbetrug, wie VWheute berichtete. Heute wurde das Urteil gesprochen - das hart ausfiel.
Der Besitzer des Etablissements hatte drei Freunde angestiftet, seine Bar anzuzünden. Diese befand sich im Untergeschoss eines Mehrfamilienhauses, was das Quartett aber in Kauf nahm und motiviert loszündelte. Das Ziel war nicht die Shisha-, sondern die Versicherungskohle - 160.000 Euro für eine offenbar schlecht laufende Bar wollten die Feuerteufel ergaunern.
Bekommen haben sie hohe Haftstrafen: Der Betreiber (22 Jahre) der Shisha-Bar wurde zu siebeneinhalb Jahren, ein vorbestrafter Mittäter zu achteinhalb Jahren und ein dritter Täter zu vier Jahren. Der vierte im Feuerbunde bekam eine Jugendstrafe, meldete die Gießener Allgemeine.
Die Verbrecher hatten noch Glück im Unglück, bei dem Brand retteten sich zwei Täter durch den Sprung aus einem Küchenfenster vor dem Flammentod. Das Wohnhaus ist auch nach einem halben Jahr noch unbewohnbar. Es bleibt zu hoffen, dass die verletzten Bewohner nicht noch auf einem Schaden sitzenbleiben. (vwh/mv)
Link: Versicherungsbetrug durch Explosion in Shisha-Bar? (Tagesreport vom 09.08.2017)
Bild: Shisha (Quelle: Andreas Döbeling / PIXELIO / www.pixelio.de)
Wohngebäudeversicherung · Feuerversicherung · Versicherungsbetrug · Shisha
Auch interessant
Zurück
09.05.2019VWheute
Hinsch: "Das Verhältnis zwischen Risiko und Prämie ist in Schief­lage" Er gehört zweifelsohne zu den verdientesten Managern der HDI: Christian Hinsch …
Hinsch: "Das Verhältnis zwischen Risiko und Prämie ist in Schief­lage"
Er gehört zweifelsohne zu den verdientesten Managern der HDI: Christian Hinsch tritt heute pünktlich zur Jahreshauptversammlung der Talanx nach 35 Jahren Betriebszugehörigkeit in den Ruhestand. In seinem …
29.04.2019VWheute
40.000 Euro Kuchen mit Gefäng­nis­über­ra­schung Sie wollten schon immer essen wie ein König? Eine Frau in Italien kann ihnen einen 40.000 Euro …
40.000 Euro Kuchen mit Gefäng­nis­über­ra­schung
Sie wollten schon immer essen wie ein König? Eine Frau in Italien kann ihnen einen 40.000 Euro Strudel anbieten, der ihren Mann zusätzlich ins Gefängnis bringen könnte.
27.07.2018VWheute
Im Fami­li­en­kreis die Versi­che­rung betrügen Es ist schön, wenn eine Familien zusammenhält: Weniger schön ist es, wenn sie das beim Thema …
Im Fami­li­en­kreis die Versi­che­rung betrügen
Es ist schön, wenn eine Familien zusammenhält: Weniger schön ist es, wenn sie das beim Thema Versicherungsbetrug tut. Genau das wirft die Staatsanwaltschaft allerdings einer Stuttgarter Familie vor. Diese habe mit fingierten …
10.07.2018VWheute
Schnee­ball­system dekon­stru­iert: Infinus-Manager müssen ins Gefängnis Einer der größten Finanzskandale Deutschlands geht mit langjährigen …
Schnee­ball­system dekon­stru­iert: Infinus-Manager müssen ins Gefängnis
Einer der größten Finanzskandale Deutschlands geht mit langjährigen Haftstrafen zu Ende. Heute wurden vor dem Landesgericht Dresden mehrere Manager des Finanzdienstleisters Infinus zu teilweise hohen …
Weiter