Unternehmen & Management

90 Prozent der Generali-Vermittler wechseln zur DVAG

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung, gibt sich ausgesprochen stolz. Die Übernahme der Vertriebsmannschaft der Generali Deutschland entwickelt sich für ihn zu einer Erfolgsgeschichte. Rund 90 Prozent der Generali-Vermittler haben sich für einen Wechsel entschieden. Immerhin 2.500 von rund 2.800 hauptberuflichen Vermittlern werden künftig unter der Fahne der DVAG Versicherungen und Vermögensanlagen vermitteln.
Das entspricht einer Quote von rund 90 Prozent. Sie haben sich vertraglich gegenüber der DVAG zum Wechsel verpflichtet und sollen zum Sommer 2018 ihre neue Tätigkeit aufnehmen. Bereits jetzt können sie in der Lebensversicherung die breite Angebotspalette der AachenMünchener den Kunden anbieten. Eine ähnliche Größenordnung für den Übergang hatte auch der Vorstandsvorsitzende der AachenMünchener Gesellschaften und Vorstandsmitglied der Generali Deutschland, Christoph Schmallenbach, erwartet.
Für ihn war von Anfang an wichtig, dass die Vermittler der Ausschließlichkeitsorganisation, freie Handelsvertreter und auch Angestellte, das neue Geschäftsmodell der DVAG nicht nur verstehen können. Sie müssten auch lernen, damit umzugehen und erkennen, was daran so attraktiv ist, erklärte er im Interview mit dem Business- und Managementmagazin Versicherungswirtschaft. Man habe deshalb gleich zu Beginn persönliche Kontaktflächen geschaffen.
Sämtliche Vermittler wurden im Rahmen von DVAG-Veranstaltungen in Marburg schon sehr früh auf die Vermögensberatung eingestimmt. Zunächst hat die Generali für den Exklusivvertrieb mit der Allfinanz eine eigene Gesellschaft gegründet und die Außendienst-Mitarbeiter dorthin ausgegliedert. Diese Gesellschaft wird zum 1. Juli 2018 an die DVAG Gruppe verkauft, die dann die unternehmerische Steuerung dieses Vertriebszweigs übernimmt. Der Gründungsprozess läuft.
Die Integration der dann ehemaligen Generali-Vermittler läuft auf Hochtouren. Pohl sieht in der großen Bereitschaft zum Wechsel auch eine Bestätigung des Geschäftsmodells der DVAG in der Allfinanzberatung. Das Familienunternehmen verfügt über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen und betreut inzwischen sechs Millionen Kunden. Die neuen DVAGler werden künftig ganzheitliche Vermögensberatung anbieten können. Ihnen steht das komplette Angebot der Vermögensberatung und ihrer Partnergesellschaften zur Verfügung.
Bereits vor rund 17 Jahren hatten Generali und DVAG für Aufsehen gesorgt, als der gesamte Vertrieb der AachenMünchener Lebensversicherung und Sachversicherung komplett auf den Allfinanzvertrieb übertragen wurde. Mit der erneuten Übernahme ist die DVAG der exklusive Vertriebspartner der Generali. Deren Tochter-Unternehmen, die Dialog Lebensversicherung, ist dementgegen für die Zusammenarbeit mit Maklern neu aufgestellt worden und wird deshalb um eine eigene Sachgesellschaft ergänzt, die das Sach-Maklergeschäft der Generali übernimmt. (wo)
Generali · DVAG · Andreas Pohl
Auch interessant
Zurück
16.07.2018VWheute
Stefan Pohl zum Buch "The ABC Of Rein­surance" Es gibt einfachere Themen wie Rückversicherung. Stefan Pohl und Joseph Iranya haben mit "The ABC Of …
Stefan Pohl zum Buch "The ABC Of Rein­surance"
Es gibt einfachere Themen wie Rückversicherung. Stefan Pohl und Joseph Iranya haben mit "The ABC Of Reinsurance" dennoch ein kompaktes, leicht verständliches Buch zur Rückversicherung vorgestellt. Der Autor erklärt im Interview, …
18.06.2018VWheute
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung …
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen
Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung bezahlt werden, steigt nur auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine entsprechende Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grünen…
04.06.2018VWheute
Fahr­rad­dieb­stähle kosten die Versi­cherer 90 Mio. Euro Die deutschen Hausratversicherer haben im vergangenen Jahr rund 90 Mio. Euro für gestohlene …
Fahr­rad­dieb­stähle kosten die Versi­cherer 90 Mio. Euro
Die deutschen Hausratversicherer haben im vergangenen Jahr rund 90 Mio. Euro für gestohlene Fahrräder aufwenden müssen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von etwa zehn Prozent, teilte der Branchenverband…
27.02.2018VWheute
"90 Prozent der Ableh­nungen in der Rechts­schutz­ver­si­che­rung sind falsch!" Laut dem Maklerservice transparent-beraten.de spielen die …
"90 Prozent der Ableh­nungen in der Rechts­schutz­ver­si­che­rung sind falsch!"
Laut dem Maklerservice transparent-beraten.de spielen die Rechtsschutzversicherer unfair. 90 Prozent der Ablehnungen in der Rechtsschutzversicherung seien falsch. Zudem gebe es bei den Versicherern …
Weiter