Politik & Regulierung

Selbstfahrendes Uber-Auto an tödlichem Unfall schuldlos?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es war die Horrormeldung: Autonom fahrendes Uber-Auto verletzt Fußgängerin tödlich. Nach ersten, noch lange nicht abgeschlossenen Ermittlungen sei das autonom fahrende Fahrzeug zwar zu schnell unterwegs gewesen, die Frau sei allerdings "direkt aus dem Schatten auf die Fahrbahn getreten", eine Kollision sei daher "nur schwer zu verhindern" gewesen.
Die Ermittlungen laufen, die US-Verkehrsbehörde NHTSA, sonst unter anderem für Flugzeugabstürze verantwortlich, hat ein Team nach Tempe (Arizona) geschickt, um den Vorfall zu untersuchen. Die Behörde hat sowohl mit Uber als auch mit dem Autohersteller Volvo gesprochen, der die Autos stellt, die Uber verwendet. Nach vorläufigen Ergebnissen sei das Auto mit 38 miles per hour (mph) gefahren, erlaubt waren 35 mph.
Es gebe keine Hinweise darauf, dass das Auto vor der Kollision abbremste. Kameraaufzeichnungen aus dem Wageninneren würden nahelegen, dass die offenbar obdachlose Frau unvermittelt auf die Fahrbahn trat. Eine Kollision sei "ob autonom oder manuell, nur schwer zu verhindern gewesen", erklärte Polizeichefin Sylvia Moir. Der im Auto befindliche Fahrer, der zum Unfallzeitpunkt nicht die Wagenkontrolle ausübte, gab an, die Frau "sei wie ein Blitz auf die Fahrbahn getreten."
Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht und erlag dort seinen Verletzungen. Uber hat alle Testfahrten von selbstfahrenden Autos derzeit gestoppt. Momentan sind diese Fahrzeuge in San Francisco, Pittsburgh und Toronto unterwegs.
VWheute hat kürzlich ein selbstfahrendes Auto getestet, den Erfahrungsbericht finden SIE HIER.
Ein sehr tiefes Gespräch zum Thema KFZ und autonomes Fahren hat VWheute mit Johann Gwehenberger, Leiter Unfallforschung im Allianz Zentrum für Technik (AZT), geführt. Im Gespräch sagte er: "Es gibt noch eine Reihe von kritischen Situationen, die ein hochautomatisiertes Fahrzeug momentan nicht bewältigen kann." (vwh/mv)
Bild: Cockpit, autonom fahrendes Auto (Quelle: mv)
Kfz-Versicherung · Autonomes Fahren · Uber · Autonome Fahrzeuge
Auch interessant
Zurück
17.06.2019VWheute
Auto über­fährt Koffer: Kein Versi­che­rungs­schutz trotz totem-Onkel-Geschenk Wird ihr Urlaubsgepäck vom Auto überfahren, besteht kein …
Auto über­fährt Koffer: Kein Versi­che­rungs­schutz trotz totem-Onkel-Geschenk
Wird ihr Urlaubsgepäck vom Auto überfahren, besteht kein Versicherungsschutz. Für die Beantwortung dieser Frage wurde ein Gericht in München bemüht, dass dann das bahnbrechende Urteil fällte. Der Fall …
31.05.2019VWheute
Uber plat­ziert Kollek­tiv­ver­si­che­rung für Fahrer in der Schweiz Der umstrittene Taxidienst Uber geht weiter in die Offensive und erobert nun …
Uber plat­ziert Kollek­tiv­ver­si­che­rung für Fahrer in der Schweiz
Der umstrittene Taxidienst Uber geht weiter in die Offensive und erobert nun augenscheinlich auch den Versicherungsmarkt. Seit Dienstag versichert das Unternehmen gemeinsam mit Axa XL seine geschätzt rund 2…
20.05.2019VWheute
Schöne smarte Scha­den­welt: Wie Versi­cherer den Weg zur Echt­zeit-Scha­den­be­ar­bei­tung meis­tern Vernetzte Autos werden immer mehr zur Realität …
Schöne smarte Scha­den­welt: Wie Versi­cherer den Weg zur Echt­zeit-Scha­den­be­ar­bei­tung meis­tern
Vernetzte Autos werden immer mehr zur Realität auf deutschen Straßen. Doch wie können die Versicherer von dieser Entwicklung profitieren und welche Rückschlüsse lassen sich …
10.05.2019VWheute
Uber geht an die Börse und die Versi­cherer verdienen Milli­arden Der Fahrdienstvermittler strebt heute eine Bewertung von 90 Mrd.Dollar an - obwohl …
Uber geht an die Börse und die Versi­cherer verdienen Milli­arden
Der Fahrdienstvermittler strebt heute eine Bewertung von 90 Mrd.Dollar an - obwohl die Firma zuletzt eine Milliarde Verlust gemacht hat. Unter den vielen Ausgaben sind auch die Kosten für Versicherungsprämien. …
Weiter