Unternehmen & Management

Allianz investiert groß in Mobilbank N26

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es war ein warmer Geldregen für N26. Das Berliner Unternehmen hat Risikokapital in Höhe von 160 Mio. Dollar mobilisieren können. Es soll die größte Eigenkapitalfinanzierung eines deutschen Fintechs sein. Unter den Geldgebern findet sich neben der Allianz auch das chinesische Internet-Unternehmen Tencent. Die Online-Bank ist mit einer Banklizenz und will mit Kooperationen den Bankensektor aufmischen.
Die Berliner bieten (fast) alles, was eine traditionelle Bank offeriert, nur eben online. Daneben setzt N26 auf Kooperationen, um seinen Kunden ein breites Feld an Finanzdienstleistungen zu an die Hand zu geben. Unter anderem wird mit Clark und Auxmoney gearbeitet, um den eigenen Kunden Versicherungen und Kredite anbieten zu können. Das Geschäftsmodell hat die Geldgeber offensichtlich überzeugt, vorneweg die Allianz.
Solmaz Altin, Chief Digital Officer lobt das Berliner Unternehmen: "N26 ist ganz klar Vorreiter im Mobile Banking. Die N26-Bankplattform modernisiert das Geschäftsmodell von Finanzdienstleistern und verbessert das Kundenerlebnis." Zum Investment selbst sagt Altin: "Diese strategische Investition wird unsere Kooperation mit N26, die über Allianz Partners seit 2016 besteht, weiter stärken. Wir sehen viele Verknüpfungspunkte für ein Zusammengehen zwischen N26 und der Allianz Gruppe."
Das passiert mit dem Geld
Bisher verfügt N26 über 850.000 Kunden in 17 europäischen Märkten und hat 380 Mitarbeiter angestellt. Bis Ende 2020 will die Online-Bank mehr als fünf Millionen Kunden erreichen, darüber hinaus soll bereits in diesem Jahr das seit Geschäftsaufnahme abgewickelte Transaktionsvolumen in Höhe von neun Mrd. Euro um vier Mrd. Euro übertroffen werden.
Die Finanzierung soll in die Verwirklichung der Wachstumsstrategie und in die internationale Expansion gesteckt werden, insbesondere in den USA und Großbritannien noch im Jahr 2018. Daneben soll die Produktentwicklung in bestehenden Märkten gestärkt und der Bereich Künstliche Intelligenz ausgebaut werden.
"Wir freuen uns sehr, dass Allianz X und Tencent unsere Series C anführen. Beide zählen nicht nur zu den führenden Unternehmen in ihren Branchen Finanzdienstleistungen und Internet Services, sondern haben ein klares Verständnis davon, wie Technologie und Design Industrien verändern können", sagt Valentin Stalf, CEO und Mitgründer von N26. (vwh/mv)
Bildquelle: N26 (Büro)
Allianz · Investment · Fintechs · N26