Politik & Regulierung

EuGH entscheidet über Rente für Wanderarbeiter

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein wegweisendes Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). Das Gericht hat entschiedenen, dass eine in Spanien gezahlte 20 Prozent Zulage zur Rente mit dem Bezug einer Altersrente eines anderen Mitgliedstaats oder der Schweiz vereinbar ist. Die Leistungen wären zwar als gleiche Art anzusehen, dennoch seien die nach den spanischen Rechtsvorschriften vorgesehene Ruhebestimmung auf diese Zulage nicht anwendbar.
Die Vorgeschichte des EuGH-Urteils umfasst mehrere Länder und Gerichte. Ein Herr M. bezieht eine spanische Rente wegen dauerhafter vollständiger Berufsunfähigkeit. Für die Berechnung derselben wurden nur die in das spanische Rentensystem eingezahlten Beiträge berücksichtigt. Herr M. war bereits über 55 Jahre, als der Bescheid wirksam wurde, was ein wichtiger Aspekt ist, denn dadurch wurde eine Zulage in Höhe von 20 Prozent gewährt. Die spanischen Rechtsvorschriften sehen eine Erhöhung der Rente wegen dauerhafter vollständiger Berufsunfähigkeit vor, wenn der Arbeitnehmer mindestens 55 Jahre alt ist.
Als M. 65. Lebensjahr wurde, erhielt er eine Altersrente aus der Schweizer Sozialversicherung, die sich ebenfalls nach den eingezahlten Beiträgen bemaß. Daraufhin 2015 strich das Nationale Institut für soziale Sicherheit in Spanien die von Herrn M. bezogene Zulage in Höhe von 20 Prozent. Die Zulage sei mit dem Bezug einer Altersrente nicht vereinbar. Herr M. sollte 17.340,95 Euro an zu viel geleisteten Beiträgen zurückzahlen. Der Klageweg umfasste mehrere spanische Gerichtsinstitutionen, bevor schlussendlich der EuGH das finale Wort hatte.

Die Entscheidung

Der EuGH hat nun final entschieden, dass die spanische Zulage zur Rente mit dem Bezug einer Altersrente eines anderen Mitgliedstaats oder der Schweiz vereinbar ist. Die 20-Prozent-Zulage solle besonders schutzbedürftiger Arbeitnehmer schützen – nämlich die im Alter von 55 bis 65 Jahren. Diese Gruppe könnte bei einer dauerhaften vollständigen Berufsunfähigkeit nur sehr schwer einen anderen Beruf finden. Zudem weisen die Zulage in Höhe von 20 Prozent sowie die Rente wegen dauerhafter vollständiger Berufsunfähigkeit Merkmale auf, die den Leistungen bei Alter entsprechen. Unter anderem aus diesen Gründen seien die Zahlungen miteinander vereinbar. (vwh/mv)
Bildquelle: EuGH
Rente · Berufsunfähigkeitsversicherung · Altersrente · Urteil · EuGH
Auch interessant
Zurück
19.07.2019VWheute
Nach Plei­te­welle der Pensi­ons­kassen: EuGH plant neuen Schutz­schirm Immer mehr Pensionskassen steht das Wasser bis zum Hals. Die Leidtragenden …
Nach Plei­te­welle der Pensi­ons­kassen: EuGH plant neuen Schutz­schirm
Immer mehr Pensionskassen steht das Wasser bis zum Hals. Die Leidtragenden sind die Leistungsbezieher. Ein Betroffener klagte gegen die Kürzung seines Anspruches und hat offenbar den Europäischen Gerichtshof …
15.07.2019VWheute
Lebens­ver­si­che­rung: EuGH stärkt Rechte der Versi­cherten Wenn ein Kunde wegen der Niedrigzinsphase oder aus anderen Gründen von seiner …
Lebens­ver­si­che­rung: EuGH stärkt Rechte der Versi­cherten
Wenn ein Kunde wegen der Niedrigzinsphase oder aus anderen Gründen von seiner Lebensversicherung widerrufen wollte, bekam im Falle einer Rückabwicklung für gewöhnlich alle einbezahlten Prämien zuzüglich Zinsen …
26.06.2019VWheute
"Und plötz­lich steht das Aktua­riat wieder im Mittel­punkt" Sponsored Post
"Und plötz­lich steht das Aktua­riat wieder im Mittel­punkt"
Sponsored Post
17.06.2019VWheute
Name entscheidet über Gehalt: Lutz ist King, Alex­andra Queen – und besser Peter als Petra sein Haben sie sich schon einmal gefragt, warum ihr …
Name entscheidet über Gehalt: Lutz ist King, Alex­andra Queen – und besser Peter als Petra sein
Haben sie sich schon einmal gefragt, warum ihr dämlicher Kollege mehr verdient als sie? Die Antwort ist ganz einfach, er hat einen besseren Namen. Das ergab eine Analyse der …
Weiter