Märkte & Vertrieb

Roland: Dieselskandal schadet den Autobauern

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Autohersteller, sind es inzwischen nur noch 26 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Rechtsreport 2018 der Roland. Damit werden die Autobauer ähnlich beurteilt wie die Energiewirtschaft oder Chemische Industrie.
Der Dieselskandal hat den Ruf der deutschen Automobilindustrie nachhaltig geschadet. Äußerten sich 2014 noch 62 Prozent der Bevölkerung positiv über deutsche
Eine Auswirkung auf das Kaufverhalten hat der Skandal nach Angaben des Rechtsschutzversicherers hingegen nicht. Demnach würde lediglich jeder vierte befragte Bundesbürger künftig keinen Diesel mehr kaufen zu wollen. Gleichzeitig finden 20 Prozent der Befragten die Aufregung über die Manipulationen übertrieben, bei den Dieselfahrern sogar 30 Prozent. Allerdings hatte das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu möglichen Fahrverboten noch keine Auswirkung auf das Umfrageergebnis, heißt es bei der Roland weiter.
Wesentlich aufgeschlossener sind die Befragten laut Roland-Rechtsreport bei der Einführung von Musterfeststellungsklagen. Demnach befürworten 79 Prozent der befragten Bundesbürger die Einführung von Sammelklagen als juristisches Mittel. Lediglich sechs Prozent sind dagegen. Wenn es allerdings um die Frage geht, inwieweit Anwaltskanzleien von Sammelklagen profitieren können, sinkt die Zustimmung auf 63 Prozent. 21 Prozent der Bundesbürger würden sich in diesem Fall dagegen aussprechen.
Insgesamt genießt das deutsche Rechtssystem laut Report bei den Deutschen weiterhin ein hohes Ansehen. Dennoch kritisieren 83 Prozent der Befragten die langen Verfahrensdauern. Auch das vermeintlich milde Strafmaß kommt laut Umfrage bei der Mehrheit der Deutschen nicht gut an. So meinen 57 Prozent der Befragten, dass die deutschen Gerichte gegenüber jugendlichen Straftätern härter durchgreifen sollten.
58 Prozent der Bundesbürger glauben zudem, Urteil und Strafmaß stark vom jeweils zuständigen Gericht und vom verpflichteten Anwalt abhängen. Zudem meinen 66 Prozent der Befragten, dass ein bekannter Anwalt die Chancen auf ein günstiges Urteil erhöht. 55 Prozent der Bundesbürger erachten die deutschen Gesetze als viel zu kompliziert. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Roland Rechtsschutz · Roland-Report
Auch interessant
Zurück
15.05.2019VWheute
Versi­cherer reagieren nur unzu­rei­chend auf neue Risiken Neue Risiken, neues Versicherungsglück? Laut neuem World Insurance Report 2019 von …
Versi­cherer reagieren nur unzu­rei­chend auf neue Risiken
Neue Risiken, neues Versicherungsglück? Laut neuem World Insurance Report 2019 von Capgemini sind die Versicherer anscheinend weniger stark auf Veränderungen eingestellt als ihre Kunden, von denen sich die meisten eine …
01.04.2019VWheute
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen" Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen …
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen"
Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen Monaten nicht nur sonnige Zeiten erlebt: Die Debatte um Beitragserhöhungen oder die Öffnung der GKV für Beamte hat bei den …
15.03.2019VWheute
Map-Report: Wer ist der beste private Kran­ken­ver­si­cherer im Land? Die Ratingagentur Franke und Bornberg sucht den PKV-Primus. Daneben untersucht …
Map-Report: Wer ist der beste private Kran­ken­ver­si­cherer im Land?
Die Ratingagentur Franke und Bornberg sucht den PKV-Primus. Daneben untersucht sie den Vorwurf des Beitragswuchers. Die Tester kritisieren aber auch die Versicherer, weil die mit Angaben geizen. Es gibt trotz …
07.03.2019VWheute
Marsh-Report warnt vor poli­ti­schen Unsi­cher­heiten Die politischen Unsicherheiten rund um den Globus machen auch dem Industrieversicherungsmakler …
Marsh-Report warnt vor poli­ti­schen Unsi­cher­heiten
Die politischen Unsicherheiten rund um den Globus machen auch dem Industrieversicherungsmakler Marsh zu schaffen. So führen wachsende geopolitische Spannungen, protektionistische Strömungen und anhaltende Handelsstreitigkeiten…
Weiter