Unternehmen & Management

Allianz: Immobilieninvestments steigen auf Rekordniveau

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Immobilieninvestitionen der Allianz sind im vergangenen Jahr auf eine neue Rekordmarke gestiegen. Wie die Allianz Real Estate am Freitag mitteilte, stieg das globale Immobilienportfolio auf rund 56 Mrd. Euro. Allein die Neuinvestitionen von 8,9 Mrd. Euro stiegen nach Unternehmensangaben auf das bislang höchste Niveau in der Geschichte des Versicherungskonzerns.
Einschließlich der Verkäufe umfasste das Transaktionsvolumen sogar rund zehn Mrd. Euro, teilte der Immobilieninvestment- und Asset-Manager der Allianz mit. Auch bei den Equity Investments verzeichnete die Allianz im vergangenen Jahr ein deutliches Plus von 5,2 Mrd. Euro. Davon entfielen 2,6 Mrd. Euro auf direkte Investitionen und weitere 2,6 Mrd. Euro auf indirekte Anlagen wie Fonds und Joint Ventures. Das Equity Portfolio stieg nach Unternehmensangaben auf insgesamt 40,2 Mrd. Euro: 31 Mrd. Euro davon waren direkte und 9,2 Milliarden Euro indirekte Investments.
Gleichzeitig legte die Allianz im vergangenen Jahr auch bei den Immobilienfinanzierungen eigenen Angaben zufolge deutlich zu. Demnach verzeichnete der Konzern bei den erstrangige Finanzierungen ein Plus von 3,7 Mrd. auf insgesamt 16 Mrd. Euro. Die Die europäischen Finanzierungen umfassten 6,3 Mrd. Euro /plus 1,8 Mrd.), in den Vereinigten Staaten lagen diese bei 9,9 Mrd. Euro (plus 1,9 Mrd.). Wichtigste Transaktionen waren dabei unter anderem die Bürogebäude "Window" in Paris sowie das "Atrium" in den Niederlande. Dazu kommen die gemischt genutzte Immobilie "55 Baker Street" in London und ein Gebäude in der 1111 Lincoln Road in Miami South Beach.
Einen besonderen Fokus legte die Allianz dabei auch auf ihre Immobilieninvestments im asiatisch-pazifischen Raum. Dabei stiegen die Investitionen stiegen nach Unternehmensangaben von 500 Mio. Euro im Jahr 2016 auf 1,9 Mrd. Euro zum Ende des vergangenen Jahres. Neben der ersten Transaktion in Indien (Partnerschaft mit der Shapoorji Pallonji Group) investierte die Allianz zudem gemeinsam mit TH Real Estate in einen Outlet-Fund, in eine gemischt genutzte Projektentwicklung im Hongkou District in Schanghai.
"Immobilieninvestitionen bleiben für die Allianz eine überaus attraktive Anlageklasse. Wir werden unser globales Portfolio nicht nur in den etablierten Märkten in Europa und den USA weiter ausbauen und diversifizieren, sondern unsere Präsenz in Asien mit signifikanten Investitionen in Indien und China verstärken. Unser Ziel ist es, die Assets under Management bis Ende 2020 auf 75 Mrd. Euro zu steigern", kommentierte Francois Trausch, CEO der Allianz Real Estate, die Bilanz für 2017.
"Partnerschaften sind ein zentrales Element unserer Geschäftsstrategie. Im vergangenen Jahr haben wir unsere Beziehungen zu einer ganzen Reihe von externen Anbietern und Joint-Venture-Partnern ausgebaut. Dieses Vorgehen setzt uns in die Lage, unser Engagement in neuen Märkten und schnell wachsenden Nutzungsarten wie etwa Logistik oder Studentenwohnungen auszubauen", ergänzt Olivier Téran, Chief Investment Officer der Allianz Real Estate. (vwh/td)
Bildquelle: Rainer Sturm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Allianz · Imobilien