Politik & Regulierung

iBrand: Apple-Phone soll Biobetrieb abgebrannt haben

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Think different – vielleicht wäre brennt gut ein passenderer Slogan. Ein fehlerhaftes Apple Produkt soll in British Columbia einen kompletten Biowirtschaftsbetrieb bis auf die Grundmauern abgebrannt haben. Der seit einem Jahr laufende Rechtsstreit wird jetzt öffentlich. Der Streitwert: Rund 600.000 US-Dollar. Der Konzern selbst setzt hingegen auf den Zeitfaktor.
Die Familie Finley besaß in der kanadischen Provinz British Columbia einen Bio-Landwirtschaftsbetrieb und ein iPhone 6, letzteres wurde zum laden an das dazugehörige Netzteil angeschlossen, der Rest ist Feuergeschichte. Die Feuerwehr konnte den Hof nicht retten, die Versicherung bezahlte 600.000 US-Dollar, die aber nicht ausreichten, um den Hof wieder in den Vorbrandstatus zu versetzen. Jetzt geht die iPhone geschädigte Familie öffentlich gegen Apple vor. Sie verlangt eine zusätzlich Entschädigung von Apple, der Konzern habe auch mehrmals zugesagt, sich dem Fall anzunehmen, bisher sei aber nichts passiert.

Spielt Apple das Zeit-Spiel

Nach Meinung der Finleys spielt Apple auf Zeit, seit über einem Jahr halte der Konzern sie hin. Der Tech-Konzern argumentiert, dass sich das Unternehmen in einem Rechtsstreit mit den Finleys befindet und zudem noch keine Möglichkeit hatte, das zerstörte Telefon inklusive Netzteil zu untersuchen, dass bei einem externen forensischen Unternehmen gelagert wird. Die offizielle Brandursache ist noch ungeklärt, angeblich "könnte" das Telefon oder das Netzteil so viel Hitze entwickelt haben, um den Stuhl zu entzünden, auf dem sie gelagert wurden.
Die Finleys haben mittlerweile eine Petition gestartet, die den Fall aufgreift und fast 2.500 Zeichner hinter sich versammeln können. Der Fernsehsender CBC News hat den Fall ebenfalls aufgegriffen.
Ob der Druck ausreicht, um die Apple-Anwälte einzuschüchtern, darf allerdings bezweifelt werden. (vwh/mv)
Bild: I-Phone (Quelle: Harald Wanetschka  / www.pixelio.de / PIXELIO)
Feuerversicherung · Apple · iPhone · Brand
Auch interessant
Zurück
18.06.2019VWheute
Im Norden brennt es öfter als im Süden, Elek­tri­zität häufigste Ursache Hausbrände sind eine unterschätzte Gefahr. Im Schnitt kommt es in Deutschland…
Im Norden brennt es öfter als im Süden, Elek­tri­zität häufigste Ursache
Hausbrände sind eine unterschätzte Gefahr. Im Schnitt kommt es in Deutschland alle drei Minuten zu einem Feuerschaden. In Schleswig-Holstein ist die Feuergefahr am größten. Bundesweit sind die Schäden 2018 …
09.05.2019VWheute
Hinsch: "Das Verhältnis zwischen Risiko und Prämie ist in Schief­lage" Er gehört zweifelsohne zu den verdientesten Managern der HDI: Christian Hinsch …
Hinsch: "Das Verhältnis zwischen Risiko und Prämie ist in Schief­lage"
Er gehört zweifelsohne zu den verdientesten Managern der HDI: Christian Hinsch tritt heute pünktlich zur Jahreshauptversammlung der Talanx nach 35 Jahren Betriebszugehörigkeit in den Ruhestand. In seinem …
25.04.2019VWheute
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten "Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter…
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten
"Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter Sinnspruch zu sein. Ein Student nahm sich das zu Herzen und hat Apple wegen einer unwahren Diebstahlbeschuldigung auf eine …
25.10.2018VWheute
Cyber­ri­siken: Apple-Chef Cook lobt DSGVO und Deut­sche Hackerangriffe nehmen zu und Datenschutz ist wichtig – wenn das ein Cyberversicherer sagt, …
Cyber­ri­siken: Apple-Chef Cook lobt DSGVO und Deut­sche
Hackerangriffe nehmen zu und Datenschutz ist wichtig – wenn das ein Cyberversicherer sagt, wird allenfalls kurz genickt und weitergemacht wie bisher. Wenn aber Apple-Chef Tim Cook über das Thema spricht, wird es sofort …
Weiter