Märkte & Vertrieb

Con Air: Lufthansa um fünf Mio. Dollar beraubt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Filmreifer Raub in Brasilien. Mehrere Männer haben die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an einem Frachtflughafen in Brasilien um fünf Mio. Dollar erleichtert, ohne Verletzte oder Tote. Der Plan war einfach und effektiv, wirft aber Fragen auf. Die Räuber sind auf der Flucht. Die Airline selbst bestätigte den Vorfall auf Anfrage von VWheute.
Wenige Minuten, dann waren die laut einer brasilianischen Zeitung fünf Männer Millionär. Mit einem Pick-up fuhren sie auf den Flughafen Viracopos bei Campinas im Bundesstaat São Paulo ein und bedrohten die Wachleute. Ihren Wagen hatten sie mit Klebefolie dem Aussehen des lokalen Wachdienstes angepasst. Nach dem Raub verschwanden sie mit der Beute ungesehen, die Fahndung läuft.
Auf Nachfrage bestätigt die Fluggesellschaft den Tatverlauf: "Lufthansa Cargo bestätigt, dass es am 4. März 2018 gegen 22.00 Uhr Lokalzeit zu einem bewaffneten Überfall am Flughafen Viracopos (VCP) in Brasilien gekommen ist. Der Überfall erfolgte auf dem Vorfeld am Lufthansa Cargo Frachter D-ALCF mit der Flugnummer LH8263/04, mit dem Ziel Frankfurt (FRA) und einem Zwischenstopp in Dakar (DSS). Die Täter betraten nicht den Frachter. Personen wurden nicht verletzt."
Die Täter müssen Insiderwissen besitzen, denn sie wussten offenbar genau, wann und wo sie zuschlagen mussten. "Ein Gruppe Bewaffneter verschaffte sich Zutritt zum Flughafengelände. Am Frachter der Lufthansa Cargo angekommen forderten sie vom Flughafenpersonal Zugang zum Container mit Banknoten, welcher sich zur Verladung auf dem Vorfeld befand. Lufthansa Cargo bietet mit dem Produkt Safe/td1 auch den Transport von Wertsachen an. Dazu gehören neben Gold, Schmuck, bestimmte Pharma- und Halbleiterprodukte auch Banknoten."
Es müsste schon ein bemerkenswerter Zufall sein, dass die Täter zufällig ankamen, als der Geld-Container auf dem Flugfeld zum verladen bereitstand und sie ihn direkt als solchen identifizierten. Solche Fragen könnten bei der Frage zur Haftung wichtig werden. Dafür ist es derzeit noch zu früh, die Lufthansa könne zur Haftung und Versicherung "derzeit keine Auskunft geben". (vwh/mv)
Bild: Thomas Schlueter / www.pixelio.de / PIXELIO
Transportversicherung · Lufthansa · Raub · Flughafen
Auch interessant
Zurück
07.06.2019VWheute
Amazon "Prime Air": Wie Versi­cherer vom Milli­ar­den­ge­schäft mit Drohnen profi­tieren Unbemannte Flugobjekte (UFO) kennt man eigentlich nur …
Amazon "Prime Air": Wie Versi­cherer vom Milli­ar­den­ge­schäft mit Drohnen profi­tieren
Unbemannte Flugobjekte (UFO) kennt man eigentlich nur einschlägiger Science-Fiction-Literatur. Allerdings sind diese heute mehr denn je Realität - und zwar in Form der Drohne. Die kleinen …
20.12.2018VWheute
Prinz von Bel Air: Spie­le­her­steller klaut Carlton-Tanz und wird verklagt Carlton Banks, gespielt von Alfonso Ribeiro, war neben Will Smith einer …
Prinz von Bel Air: Spie­le­her­steller klaut Carlton-Tanz und wird verklagt
Carlton Banks, gespielt von Alfonso Ribeiro, war neben Will Smith einer der Stars der TV-Serie "Der Prinz von Bel Air". Berühmt war seine Tanzeinlage zu der Musik von Tom Jones. Im Videospiel …
18.12.2018VWheute
Air Berlin verklagt Etihad auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe Die Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin hat ein juristisches Nachspiel. …
Air Berlin verklagt Etihad auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe
Die Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin hat ein juristisches Nachspiel. Medienberichten zufolge haben die Gläubiger beim Landgericht Berlin eine Schadenersatzklage gegen die arabische Golfairline Etihad …
06.11.2018VWheute
Spar­kas­sen­ver­si­che­rung verklagt die Panzer­kna­cker­bande Ein Mann aus Birkelbach soll allein 20 Bankraube begangen haben. Die Ein-Mann-Bande …
Spar­kas­sen­ver­si­che­rung verklagt die Panzer­kna­cker­bande
Ein Mann aus Birkelbach soll allein 20 Bankraube begangen haben. Die Ein-Mann-Bande hat die Banken und damit die Versicherer um rund 400.000 Euro geprellt, das will die Versicherung jetzt zurück.
Weiter