Unternehmen & Management

Generali vor Verkauf? – die Interessenten stehen Schlange

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es wird konkreter. Nach Medienberichten haben drei Run-off Experten ein Angebot für den Bestand der Generali-Lebensversicherung abgegeben. Die Anzeichen verdichten sich, dass ein Verkauf bevorsteht, der sicherlich auch die alte Lebensversicherung-Diskussion in der Medienlandschaft und Bevölkerung anheizen dürfte. VWheute hat bei der Generali nachgefragt.
Die Bieter sind in der Branche alles andere als unbekannte Gesichter. Es handelt sich um die Frankfurter Leben, die jüngst die Pensionskasse der Axa kaufte, Viridium, übernahm Protektor, und Athene, den Käufer der Deutschland-Tochter von Delta Lloyd. Die Angebote sollen sich laut Bloomberg auf eine Mrd. US-Dollar belaufen, das entspricht in etwa 812 Mio. Euro. Das Portfolio von Generali-Leben soll in etwa 40 Mio. Euro  an „insurance assets“ aufweisen, berichten Insider.
Im Gegensatz zum Konkurrenten Ergo, der seine externen Run-off-Plänen begraben hatte und zusammen mit IBM eine interne Abwicklung vollzieht, will die Generali offenbar reinen Tisch machen und sich von seinem Portfolio trennen. In wie weit die Fusion mit der DVAG dabei eine Rolle spielt, ist reine Spekulation. Für die Vertreter der Generali, die zur DVAG wechseln, wird es sicherlich nicht einfach sein, den Kunden den Run-Off zu erklären und gleichzeitig neues Altersvorsorgegeschäft anzubahnen.
Schweigen, doch die Generali spricht
Keines der angeblich kaufwilligen Unternehmen wollte sich zu den Gerüchten äußern. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass noch weitere Anbieter ihren Ring in den Hut werfen, die Generali hat noch nicht durchblicken lassen, eines der Angebote zu präferieren, schreibt Bloomberg.
Ist das tatsächlich so, auf Nachfrage bei der Generali erfuhr VWheute, dass dort von eingegangenen Angeboten nichts bekannt sei. „Das können wir nicht kommentieren. Es gibt keinen neuen Stand gegenüber der Aussage, nach wie vor zu prüfen ob ein externer oder interner Run-off in Frage kommt“, heißt es aus München.
Aussage gegen Aussage, Bloomberg und SZ berichten von Angeboten, Generali dementiert, VWheute wird dranbleiben. (vwh/mv)
Bild: Steht das LV-Haus der Generali vor dem Verkauf (Quelle: chocolat01  / www.pixelio.de / PIXELIO)
Generali · Run-off · Athene · Frankfurter Leben · Viridium