Köpfe & Positionen

Wicke: "Stürme belasten Talanx mit über 900 Mio. Euro"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Jan Wicke ist kein Freund der EZB, beziffert Unwetterschäden und sieht die Talanx digital gut gerüstet. Der Vorstand der Talanx hat im Interview klare Aussagen zu unterschiedlichen Aspekten der Versicherungswelt getroffen, die aufhorchen lassen.
Die Geldpolitik der EZB verärgert den Vorstand, die EZB befände sich im "Weltrettermodus", bei jeder Krise werde Geld gedruckt. Dies würde allerdings die "Kapitalmärkte manipulieren und entmündigen" sowie ihre Kernfunktion, "nämlich die Bemessung von Knappheit durch den Preis", außer Kraft setzen. Da noch nicht klar sei, wie das System beendet werden soll, fühle er sich damit "nicht wohl." Sein Konzern habe sich allerdings darauf eingestellt, dass die Politik der EZB noch länger andauere. Unter anderem wurde ein Sparprogramm aufgelegt, damit würde das Unternehmen ab dem Jahr 2021 jährlich 240 Mio. Euro sparen.

Stürme kosten dreistellig

Die Kosten des Sturmes Frederike beziffert Wicke bei 13.000 Schäden auf circa 12. Mio. Euro "alleine für den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland". Noch wesentlich heftiger schlugen die Stürme in Amerika zu Buche. Die Nettokosten des Konzerns lägen bei 900 Mio. Euro. Eine Möglichkeit um Kosten zu reduzieren, ist der Einsatz digitaler Technik. In diesem Bereich sieht Wicke die Talanx nach einiger Aufholarbeit "gut aufgestellt". Es gebe allerdings noch Bereiche, "in denen Nachholbedarf bestehe", beispielsweise bei älteren IT-Systemen.
Eine Senkung der Beiträge durch Digitalisierung sieht Wicke nicht. Ein Blick in die digital fortgeschrittenen Vereinigten Staaten zeige, dass die Preise nicht gesunken wären. Die Versicherer würden "Milliarden Dollar an die Suchmaschine Google zahlen, um im Internet gefunden zu werden".
Nichts gibt es bei der Digitalisierung umsonst, dass mussten auch die Mitarbeiter der Talanx lernen. Bis zum Jahr 2021 werden 930 von 5000 Stellen im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland abgebaut, bestätigt Wicke. Das sind 18,6 Prozent. (vwh/mv)
Bild: Jan Wicke (Quelle: Talanx)
Sturmschäden · Talanx · Digitalisierung · Jan Wicke
Auch interessant
Zurück
19.08.2019VWheute
Adesso: "Wirk­lich disruptiv sind die wenigsten Start-ups" Klar, Künstliche Intelligenz ist toll, disruptiv und so. Doch wie und wann kommt denn j…
Adesso: "Wirk­lich disruptiv sind die wenigsten Start-ups"
Klar, Künstliche Intelligenz ist toll, disruptiv und so. Doch wie und wann kommt denn jetzt der Wandel? Jan Philipp Giese, verantwortlich für Bereich Consulting Insurance beim IT-Dienstleister Adesso, berät seit 15 J…
13.08.2019VWheute
Taifun verwüstet Osten Chinas schwer Der Taifun Lekima hat im Osten Chinas verheerende Schäden angerichtet und zahlreiche Menschen das Leben gekostet…
Taifun verwüstet Osten Chinas schwer
Der Taifun Lekima hat im Osten Chinas verheerende Schäden angerichtet und zahlreiche Menschen das Leben gekostet. Die Zerstörungen in der Provinz Zhejiang gehen in die Milliarden. Derweil haben die russischen Behörden beschlossen, dem …
30.07.2019VWheute
Kult um Area 51: Hoffent­lich gegen Alien­ent­füh­rungen versi­chert Alle Rebellen aufgepasst. Am 20. September 2019, drei Uhr nachts, wird mit …
Kult um Area 51: Hoffent­lich gegen Alien­ent­füh­rungen versi­chert
Alle Rebellen aufgepasst. Am 20. September 2019, drei Uhr nachts, wird mit Millionen Gleichgesinnten die Area 51 in Amerika gestürmt. Da auch der extremste Rebell abgesichert sein will, steigt der Absatz von …
25.07.2019VWheute
Talanx schaltet noch in diesem Jahr mehr als 60 Altsys­teme ab Die Talanx setzt in den kommenden Jahren augenscheinlich auf Modernisierung und …
Talanx schaltet noch in diesem Jahr mehr als 60 Altsys­teme ab
Die Talanx setzt in den kommenden Jahren augenscheinlich auf Modernisierung und Effizienz. Neben Kosteneinsparungen von rund 240 Mio. Euro will der Versicherungskonzern aus Hannover nun auch seine IT entrümpeln. …
Weiter