Märkte & Vertrieb

PKV: Aktuarieller Unternehmenszins unter 3,5 Prozent

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Als Reaktion auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat das Bundesfinanzministerium die Geheimhaltung von Daten, welche die privaten Krankenversicherer an die Bafin übermitteln müssen, gelockert. Das BMF teilte auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion mit, dass der so genannte aktuarielle Unternehmenszins (AUZ) in allen PKV-Unternehmen 2017 erstmals unter 3,5 Prozent gelegen habe.
Eine Differenzierung nach Unternehmen lehnte das Ministerium aber ab. Der linke Gesundheitspolitiker Harald Weinberg hatte nach dem Bundesverfassungsgerichtsurteil vom November vergangenen Jahres erneut einen Fragenkatalog erstellt. Die damals verwehrten öffentlichen Einblicke in Bezug auf Mitgliederentwicklung bei 36 PKV-Unternehmen, der Beitragsentwicklung je Krankenvollversicherten sowie die jährlichen Beitragssteigerungen hob das Finanzministerium jetzt den Vermerk "VS – Vertraulich" auf.
Andere Fragen, bei deren Veröffentlichung das Ministerium Eingriffe in den Wettbewerb befürchtete, bleiben unter Verschluss. Hier können die Fragesteller lediglich in der Geheimdienststelle Einblick nehmen, ohne aber Kopien, Fotografien oder Notizen machen zu dürfen. Auch eine Unterrichtung der Öffentlichkeit ist ausgeschlossen. Der PKV-Verband erklärte auf Nachfrage mit Blick auf das Gerichtsurteil, das teilweise Entgegenkommen des Ministeriums sei "vertretbar".

PKV entwickelt sich in der Vollversicherung sehr unterschiedlich

Das Ministerium listete die Entwicklung in der Krankenvollversicherung für 36 PKV-Unternehmen zwischen 2010 und 2016 im Detail auf. Branchenschwergewischt Debeka konnte in diesem Zeitraum seine Mitgliederzahl kontinuierlich von 2,149 Millionen im Jahr 2010 auf 2,336 Mio. in 2016 ausweiten, während zugleich über alle 36 Unternehmen die Versichertenzahl auf 8,63 (8,92) Millionen sank.
Stetig bergauf bei den großen PKV-Versicherern ging es auch bei der Huk-Coburg Krankenversicherung auf 411.000 (374.000). Auch bei der Axa Krankenversicherung und der Signal Krankenversicherung zeigt die Entwicklung über die sieben Jahre mit Schwankungen nach oben. Zu den Verlierern zählen die DKV AG (von 911.300 auf 795.600) und die Allianz private Krankenversicherung (694.000 auf 618.300). (brs)
Bildquelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
PKV · Unternehmenszins
Auch interessant
Zurück
01.04.2019VWheute
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen" Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen …
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen"
Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen Monaten nicht nur sonnige Zeiten erlebt: Die Debatte um Beitragserhöhungen oder die Öffnung der GKV für Beamte hat bei den …
11.09.2018VWheute
Allianz-Vorstand Hipp: Keine voll­au­to­ma­ti­sierten Autos in fünf bis zehn Jahren Wie sieht die Kfz-Versicherung der Zukunft aus? Und welche …
Allianz-Vorstand Hipp: Keine voll­au­to­ma­ti­sierten Autos in fünf bis zehn Jahren
Wie sieht die Kfz-Versicherung der Zukunft aus? Und welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt für die Risikobewertung der Versicherer. VWheute hat Jörg Hipp, Allianz-Vorstand für das …
29.05.2018VWheute
Bilanzen 2017: Legial und Swiss Life legen zu Neue Geschäftszahlen von den Versicherern: Heute von der Ergo-Tochter Legial und dem Schweizer …
Bilanzen 2017: Legial und Swiss Life legen zu
Neue Geschäftszahlen von den Versicherern: Heute von der Ergo-Tochter Legial und dem Schweizer Versicherer Swiss Life. Während der Rechtsdienstleister Legial im abgelaufenen Jahr 2017 einen Jahresüberschuss von 1.774.000 Euro erzielen…
12.04.2018VWheute
Axa Schweiz bietet keine bAV-Voll­ab­si­che­rung mehr an Ist das der Beginn einer Revolution? Die Axa Schweiz wird ab dem kommenden Jahr in der bAV …
Axa Schweiz bietet keine bAV-Voll­ab­si­che­rung mehr an
Ist das der Beginn einer Revolution? Die Axa Schweiz wird ab dem kommenden Jahr in der bAV keine Vollversicherungen mehr anbieten, sondern den Fokus auf teilautonome Lösungen richten. Der Grund ist ein unvorteilhaftes …
Weiter