Köpfe & Positionen

Leitermann hält Jagdfeld für "nicht wichtig genug"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Schadensersatz-Prozess des Adlon-Investoren Anno August Jagdfeld geht in dieser Woche in die nunmehr heiße Phase. So mussten am vierten Tag der Beweisaufnahme auch drei Vorstandsmitglieder vor Gericht aussagen, darunter auch Vorstandschef Ulrich Leitermann. Dabei bestätigte dieser laut einem Bericht der Bild, dass der Versicherer einer Schutzgemeinschaft von Adlon-Angelegern beigetreten sei.
Dies sei nach Aussage Leitermanns auf Anraten des zuständigen Bereichsleiters gewesen, berichtet die Bild und nennt dabei als Grund die Sorge im entgangene Gewinne aus dem Fonds des Klägers. Dabei war der Dortmunder Versicherer mit fünf Mio. Euro beteiligt gewesen. "Das waren aber nur 0,01 Prozent der von mir zu diesem Zeitpunkt verantworteten Beteiligungen", wird Leitermann zitiert.
Allerdings liegen die Vorwürfe gegen den Vorstandschef der Signal Iduna und seine Vorstandskollegen bereits lange zurück. Laut einem Bericht des Handelsblatt soll der Konzern zwischen 2009 und 2011 einen Rechtsanwalt damit beauftragt haben, Jagdfeld als Geschäftsführer des Adlon-Fonds abzusetzen. Dabei habe Leitermann den Juristen beauftragt, Ansprüche gegen Jagdfeld zu prüfen. Dessen Begründung: "Die Gelder der Versicherten waren in Gefahr".
Zudem sei es beim Beitritt in die Anleger-Schutzgemeinschaft vor allem um "Transparenz" gegangen. "Es ist die Aufgabe und die Pflicht einer Versicherung, deren Kunden die Versicherungsnehmer sind, bei Kenntnis von fragwürdigen Vorgängen zu handeln", betonte der Vorstandsvorsitzende des Dortmunder Versicherers.
Den Vorwurf einer Rufmord-Kampagne wies Leitermann hingegen entschieden zurück: "Wieso sollte ich dann also eine Kampagne ins Leben rufen? Ich hatte doch persönlich nicht mal Streit mit Herrn Jagdfeld". Auch die Beteiligung an am Adlon-Fonds sei für die Signal Iduna keine große Sache für den Versicherer zu sein, ergänzte Leitermann: "Mit Verlauf, Herr Jagdfeld, damit waren Sie und unsere Beteiligung am Adlon-Fonds für unser Haus nicht wichtig genug". (vwh/td)
Bild: Ulrich Leitermann (Quelle: Signal Iduna)
Signal Iduna · Ulrich Leitermann · Anno August Jagdfeld
Auch interessant
Zurück
22.05.2019VWheute
CEOs im Leis­tungs­check: Wer ist der beste Versi­che­rungs­chef Deutsch­lands? Heute Platz 3 Wie gut performen die Spitzenmanager der …
CEOs im Leis­tungs­check: Wer ist der beste Versi­che­rungs­chef Deutsch­lands? Heute Platz 3
Wie gut performen die Spitzenmanager der Versicherungsbranche? Wie innovativ agieren sie? Was macht ihren Führungsstil aus? Und wie kommen sie außen an? Unter diesen Aspekten prüft die …
18.03.2019VWheute
Signal Iduna-Chef Leiter­mann hadert mit Daten­schutz­re­geln Spätestens seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben auch die …
Signal Iduna-Chef Leiter­mann hadert mit Daten­schutz­re­geln
Spätestens seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben auch die Versicherungskonzerne mit schärferen Datenschutzregeln zu tun. Ulrich Leitermann, Vorstandschef der Signal Iduna kritisiert indes …
15.02.2019VWheute
Signal-Iduna: Leiter­mann animiert Mitar­beiter zu krea­tivem Denken "Mit dem Thema Digitalisierung muss man frühzeitig beginnen - wer heute erst …
Signal-Iduna: Leiter­mann animiert Mitar­beiter zu krea­tivem Denken
"Mit dem Thema Digitalisierung muss man frühzeitig beginnen - wer heute erst damit anfängt, ist zu spät dran", stellte Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna bei einem Pressegespräch in …
01.02.2019VWheute
Eber­hard Faust: "Versi­cherer können sich dem Klima­wandel anpassen" Extreme Wetterlagen als Folge des Klimawandels kommen die Versicherer zunehnemd …
Eber­hard Faust: "Versi­cherer können sich dem Klima­wandel anpassen"
Extreme Wetterlagen als Folge des Klimawandels kommen die Versicherer zunehnemd teuer zu stehen. Doch wie können diese sich auf die klimatischen Veränderungen einstellen? "Risiken verändern sich nicht in großen…
Weiter