Politik & Regulierung

Jagst-Katastrophe: sechsstellige Entschädigung für Tonnen toter Fische

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es war ein spektakulär-tragischer Versicherungsfall. Im Jahr 2015 brannte es in der Lobenhäuser Mühle in Kirchenberg, Baden-Württemberg. Während der Löscharbeiten gelang Kunstdünger in den nahe liegenden Fluss Jagst und sorgte für 21 Tonnen toter Fische. Jetzt wurde ein Teil des Schadens mit einer sechsstelligen Summe beglichen. Ein Mio.-Schaden steht noch aus.
Ein Streit ist gerichtlich beendet worden. Der Besitzer der ehemaligen Mühle zahlt 200.000 Euro an örtliche Angelvereine und 30.000 Euro an die Stadt Kirchberg. Die Schadensumme wird zwischen 22 Angelvereinen, Fischereiberechtigten und Fischverpächtern nach einem festgelegten Schlüssel verteilt. Entschädigt werden der Verlust der Fische und der Arbeitseinsatz vieler Helfer, die die toten Tiere entsorgten, lebende umsiedelte und einen Wasseraustausch vornahmen, um den Sauerstoffgehalt im Gewässer wieder zu heben. Ursprünglich forderten die Geschädigten wegen des kontaminierten Löschwassers 660.000 Euro Schadenersatz – 450.000 Euro davon für die verendeten Fische.

Der Prozess geht weiter

Mit der oben genannten Einigung ist ein Aspekt des Schadens beglichen, andere sind allerdings noch offen, wie swp.de meldet. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen geht dem Vorwurf der fahrlässigen Brandstiftung nach, verdächtigt wird ein damals 21-Jähriger. Gegen den Mühlenbetreiber sind Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Gewässerverunreinigung im Gange. Viel Arbeit für den Versicherer der ehemaligen Mühle, laufen doch derzeit mehrere außergerichtliche Vergleichsverhandlungen.
Eine gute Nachricht zum Schluss: Peter Dittrich, Leiter der Wasserwirtschaft im Landratsamt Schwäbisch Hall, spricht von einer "leichten Erholung" des Flusses, der natürlichen Zustand der Jagst sei aber noch nicht erreicht. (vwh/mv)
Bild: Jagst bei Kirchberg (Quelle: LouPe / PIXELIO)
Schadenversicherung · Schadenregulierung · Baden-Württemberg
Auch interessant
Zurück
02.07.2019VWheute
Sparda-Bank Baden-Würt­tem­berg gründet einen eigenen Versi­che­rungs­makler Die Sparda-Bank Baden-Württemberg hat zum 1. Juli einen eigenen V…
Sparda-Bank Baden-Würt­tem­berg gründet einen eigenen Versi­che­rungs­makler
Die Sparda-Bank Baden-Württemberg hat zum 1. Juli einen eigenen Versicherungsmakler namens "SpardaVersicherungsservice GmbH" gegründet. Dafür hat das Kreditinstitut eine eigene Plattform "…
25.03.2019VWheute
Baden-Würt­tem­berg braucht von PKV- und GKV-Verband "keine Nach­hilfe in Kran­ken­haus­po­litik" Das war abzusehen, ist aber nicht schön anzusehen. …
Baden-Würt­tem­berg braucht von PKV- und GKV-Verband "keine Nach­hilfe in Kran­ken­haus­po­litik"
Das war abzusehen, ist aber nicht schön anzusehen. Gemeinsam haben die Verbände von gesetzlicher und privater Krankenversicherung aktuell die Länder harsch dafür kritisiert, dass sie…
18.03.2019VWheute
Defi­zite in der Finanz­bil­dung: Sind die Deut­schen zu dumm für Versi­che­rung? Eine Mehrheit der Deutschen fühlt sich im Finanzwissen schlecht …
Defi­zite in der Finanz­bil­dung: Sind die Deut­schen zu dumm für Versi­che­rung?
Eine Mehrheit der Deutschen fühlt sich im Finanzwissen schlecht gerüstet für die Zukunft und plädiert für die Einführung von schulischem Finanzunterricht. Was spricht dafür, was dagegen und hätte es…
23.10.2018VWheute
Alte Botschaften neu verpackt? Rück­ver­si­cherer stemmen sich gegen den Preis­druck Die Stimmung konzentriert, leichte Anspannung spürbar, die Blicke…
Alte Botschaften neu verpackt? Rück­ver­si­cherer stemmen sich gegen den Preis­druck
Die Stimmung konzentriert, leichte Anspannung spürbar, die Blicke der Manager mit vollem Fokus auf das Geschäft. Keine Ablenkung erlaubt in der Casino-Stadt Baden-Baden, wenn es um Preise, …
Weiter