Köpfe & Positionen

Gassen: "Budgetierung in der GKV aufheben"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Kostenschranke bei GKV- Versicherten aufheben, aber keine Angleichung der Arzt-Honorare. Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Andreas Gassen hat klare Vorstellungen. Er möchte beispielsweise für jede Patientenbehandlung bezahlt werden.
Bisher sei es so, dass nicht jede Behandlung eines Patienten vergütet werde. Aufgrund von Budgetierungen in der GKV wären Ärzte oft gezwungen, Hilfesuchende abzuweisen oder unentgeltlich zu behandeln: "Er könne daher verstehen, wenn Kollegen in einer ähnlichen Situation dreimal überlegen, ob sie noch die letzten Patienten annehmen, […] wenn das Budget schon ausgeschöpft ist." Wenn alle Erstkontakte von den Kassen beglichen würden, entstünden Kosten von "weniger als 500 Mio.-Euro", sagte Gassen gegenüber dem Spiegel.
Generell ist der Arzt kein Freund von Budgetierungen. In der GKV müssen die Ärzte sich wirtschaftlichen Zwängen beugen, während ein Privatpatient praktisch keinerlei Beschränkungen medizinisch notwendiger Behandlung unterliegen. Gassen fordert daher, eine Aufhebung der Budgetierung in der GKV, die etwa "zwei Mrd.- Euro kosten würde."

Contra SPD-Pläne

Von den Plänen der SPD bezüglich der Arzt-Honorare hält er nichts. Die Partei hatte vorgeschlagen, die Bezahlung von Ärzten anzugleichen. Ein Mediziner würde dann für die Behandlung einen festen und (nahezu) gleichen Betrag bekommen, unabhängig von der Versicherung des Patienten. Gassen lehnt den Plan mit Blick auf die entstehende regionale Ungleichheit durch die Regelung ab.
"Selbst wenn die Ärzte sich in der Summe nicht schlechterstellen sollen, wären die Folgen regional höchst unterschiedlich verteilt. Im Osten […] würden die niedergelassenen Ärzte bei einer Angleichung der Honorare überproportional profitieren. In vielen Gegenden im Westen dagegen würden Ärzte unter teils massiven Einbußen leiden." Weiterhin würden sich die Prinzipien von gesetzlicher und privater Krankenversicherung "nicht ohne Weiteres" zusammenführen lassen. (vwh/mv)
Bild: Andreas Gassen (Quelle: Kassenärztlichen Bundesvereinigung)
PKV · GKV · Honorare · Kassenärztliche Bundesvereinigung · Andreas Gassen
Auch interessant
Zurück
23.08.2018VWheute
Reserven der Kran­ken­kassen steigen auf neues Rekord­hoch Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen und …
Reserven der Kran­ken­kassen steigen auf neues Rekord­hoch
Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen und haben erstmals die Marke von 20 Mrd. Euro geknackt. Dies waren rund 300 Mio. Euro mehr als die Zahlen des …
18.06.2018VWheute
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung …
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen
Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung bezahlt werden, steigt nur auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine entsprechende Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grünen…
26.02.2018VWheute
Auf der Suche nach mehr Effi­zienz im Gesund­heits­wesen Zu Beginn der neuen Legislaturperiode gibt es viele neue Forderungen an die Politik. Weitere …
Auf der Suche nach mehr Effi­zienz im Gesund­heits­wesen
Zu Beginn der neuen Legislaturperiode gibt es viele neue Forderungen an die Politik. Weitere Reformen des Gesundheitswesen scheinen unausweichlich, soll auch in Zukunft gelten: Deutschland hat das beste Gesundheitssystem …
21.09.2017VWheute
Eini­gung bei Arzt-Hono­raren sorgt für neuen Streit Im kommenden Jahr sollen die Honorare für die niedergelassenen Ärzte weiter steigen. Wie die …
Eini­gung bei Arzt-Hono­raren sorgt für neuen Streit
Im kommenden Jahr sollen die Honorare für die niedergelassenen Ärzte weiter steigen. Wie die Erweiterte Bewertungsausschuss von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV), GKV und drei unparteiischen Mitgliedern entschied, sollen…
Weiter