Unternehmen & Management

AIG schreibt Milliardenverlust

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der US-Versicherer AIG hat das vierte Quartal des Jahres 2017 mit einem Verlust in Milliardenhöhe abgeschlossen. Vor allem die schweren Waldbrände in Kalifornien sowie die jüngste Steuerreform von US-Präsident Donald Trump haben den Konzern tief in die roten Zahlen gedrückt. Der Verlust liege nach Unternehmensangaben bei 6,7 Mrd. US-Dollar.
So haben die weltweiten Katastrophen - allen voran die Gebäudeschäden durch die Waldbrände - zusätzliche Kosten in Höhe von 762 Mio. Dollar verursacht. Zudem schlug die Steuerreform mit weiteren 6,7 Mrd. US-Dollar zu Buche. Ohne diese Sonderfaktoren wäre ein Gewinn von 526 Mio. Dollar erzielt worden, heißt es bei AIG weiter. Dennoch soll die Dividende stabil bei 32 Cent liegen. Auf das Gesamtjahr hochgerechnet AIG insgesamt 1,28 US-Dollar an seine Investoren auszahlen.
"Our fourth quarter and full year 2017 results were significantly impacted by catastrophe losses. Despite full year record catastrophe losses of 4,2 billion dollar, we delivered approximately 1,5 billion dollar in pre-tax income and over $3.0 billion in adjusted pre-tax income. Importantly, our fourth quarter reserve review resulted in modest net adverse development and our General Insurance North America Commercial business showed notable improvement and reserve stability", kommentiert AIG-Vorstandschef Brian Duperreault, die Zahlen.
"The fourth quarter was another important step forward in positioning AIG for the future. Since I joined the company in May, we’ve added to our talent base, assessed and initiated underwriting actions, and established a new operating structure. 2017 represents a starting point from which we expect to build and 2018 will be a year of execution. Our actions to diversify our business and pursue profitable growth were further reflected in our January announcement of the acquisition of Validus", ergänzt Duperreault. (vwh/td)
AIG
Auch interessant
Zurück
24.05.2019VWheute
DFV wächst über­durch­schnitt­lich - und schreibt Verluste Die Deutsche Familienversicherung AG (DFV) ist im Dezember 2018 als erstes Insurtech …
DFV wächst über­durch­schnitt­lich - und schreibt Verluste
Die Deutsche Familienversicherung AG (DFV) ist im Dezember 2018 als erstes Insurtech Unternehmen Europas an die Börse gegangen und hat damit die Weichen für weiteres Wachstum gestellt. Wie der Vorstandsvorsitzende Stefan …
15.04.2019VWheute
Gothaer schreibt "exor­bi­tant" viel Neuge­schäft Der Gothaer-Konzern ist 2018 zwar nur „branchen- und strategiekonform“ gewachsen, hat mit einem …
Gothaer schreibt "exor­bi­tant" viel Neuge­schäft
Der Gothaer-Konzern ist 2018 zwar nur „branchen- und strategiekonform“ gewachsen, hat mit einem hohen Neugeschäft aber das Fundament für einen deutlichen Ausbau in diesem Jahr gelegt. "Unser Neugeschäft ist exorbitant gewachsen: …
28.03.2019VWheute
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd…
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust
Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd. Pfund (2017: 2,0 Mrd.) eingefahren. Wesentlicher Grund für den erneuten Verlust sei die "kostenintensive" Belastung aus …
07.03.2019VWheute
Helvetia schreibt 2018 mehr Rein­ge­winn Der Schweizer Versicherungskonzern Helvetia hat im letzten Jahr 2018 einen Reingewinn von 431 Mio. Franken …
Helvetia schreibt 2018 mehr Rein­ge­winn
Der Schweizer Versicherungskonzern Helvetia hat im letzten Jahr 2018 einen Reingewinn von 431 Mio. Franken (2017: 402,9 Mio.) erzielt. Zu dem Ergebnis haben dabei sowohl die Leben- als auch die Kompositparte beigetragen. Die Aktionäre …
Weiter