05.02.2018Unternehmen & Management

Allianz kauft Sachversicherer in Sri Lanka

Von VW-RedaktionVW heute
Die Allianz befindet sich weiter auf Shopping-Tour. So zahlt der Münchener Konzern umgerechnet 86 Mio. Euro für die Schaden- und Unfall-Tochter der Janashakthi Insurance. Damit baut die Allianz Lanka ihren Marktanteil in der Sachversicherung auf rund 20 Prozent Marktanteil aus. Dabei rechnet der Konzern bis 2020 mit einem Marktwachstum von 12,5 Prozent pro Jahr.
Gleichzeitig wird sich der srilankische Versicherer Janashakthi Insurance künftig auf die Lebensparte konzentrieren, die derzeit auf einen Marktanteil von sechs Prozent kommt. "This transaction provides a highly attractive opportunity to transform our market presence in Sri Lanka, while accelerating our growth agenda in the Asia Pacific region. We are greatly impressed with the JGIL team, and believe the expanded business provides a strong foundation from which to drive continued innovation and excellence for our customers", kommentiert George Sartorel, Allianz Regional CEO for Asia Pacific.
"Becoming part of Allianz's larger organisation also provides many new opportunities for our employees and our customers. We share many of the same values, and we are happy to see our commitment to customer service excellence and belief in driving process enhancement and digitalisation reflected in Allianz's priorities and strengths", ergänzt Prakash Schaffter, Managing Director bei Janashakthi Insurance.
Der Zukauf im asiatischen Inselstaat passt zumindest in die Strategie von Allianz-Chef Oliver Bäte, mit Zukäufen in einzelnen Ländern eine führende Position im Sachgeschäft einzunehmen. Dazu gehört auch eine intensive Präsenz auf dem Versicherungsmarkt in Indien, auf dem die Allianz bereits seit 2001 aktiv ist. Dabei bedeutete das Ende des Joint Ventures mit Bajaj Finserv im vergangenen Jahr einen deutlichen Rückschlag für den Konzern. (vwh/td)
Bildquelle: Allianz
Allianz · Janashakthi Insurance
VW-Redaktion