Märkte & Vertrieb

Aon: Milliarden-Schäden durch Naturkatastrophen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
2017 war wettertechnisch ein turbulentes und tragisches Jahr. Satte 344 Mrd. US-Dollar an Schäden wurden durch das Wetter verursacht – ein (negatives) Rekordjahr. Die 2017er-Version des Weather, Climate & Catastrophe Insight von Aon zeigt die Verwüstungen durch Naturkatastrophen auf. Sehr interessant wäre, wie Klimawandel-Leugner auf die Zahlen reagieren, denn die sind besorgniserregend.
Im vergangenen Jahr gab es laut Aon 330 Naturkatastrophen die einen Schaden von 353 Mrd. US-Dollar verursachten, 97 Prozent davon, die bereits erwähnten (gerundeten) 344 Mrd. US-Dollar, waren wetterverursacht. Versicherte Schäden am privaten Sektor sowie an von staatlich geförderten Programmen waren sehr hoch: 134 Mrd. US-Dollar, nur im Jahr 2011 waren es mit 137 Mrd. US-Dollar noch mehr.
Und noch eine Hinweis für die Skeptiker des Klimawandels: Das Jahr 2017 war das drittwärmste seit 1880. Der Bericht fasst zusammen: "Mehr Wärme und Feuchtigkeit in der Atmosphäre führt zu mehr unüblichen Wettermustern und erhöht die Gefahr extremer Wetterevents rund um die Erde."
Hier können Sie sehen das bereits seit 41 aufeinanderfolgenden Jahren Anomalien bei Land- und Ozean Temperaturen auftreten.
Bei den Versicherten Schäden waren die Hurrikans führend: "Harvey", "Irma" und "Maria" verursachten Schäden von 80 Mrd. US-Dollar, 36 Prozent waren versichert. Es gab 31 Naturkatastrophen mit Kosten in Milliardenhöhe, davon alleine 16 in den USA. Wildbrände verursachten Schäden von 14 Mrd. US-Dollar, ein Höchststand. Die Katastrophen kosteten über 10.000 Menschenleben. Die tödlichste Naturkatastrophe war ein Erdrutsch in Sierra Leone, bei dem 1.100 Menschen starben.

Europa

In Europa entstanden ebenfalls teilweise verheerende Schäden durch Naturkatastrophen, hauptsächlich durch Stürme und Fluten. Hier sehen sie eine Karte der Katastrophen im Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) inklusive Schäden.
(vwh/mv)
Bild: Falk Blümel / PIXELIO (www.pixelio.de)
Grafiken: Aon Report "Weather, Climate & Catastrophe Insight", 2017
Naturkatastrophe · Gesamtschaden · Wetter · Aon
Auch interessant
Zurück
08.01.2019VWheute
BMW reali­siert Regen­ver­si­che­rung für Cabrio­fahrer Rich People Problems: Sie wollen mit ihrem BMW Cabrio Z4 entspannt mit offenem Verdeck durch …
BMW reali­siert Regen­ver­si­che­rung für Cabrio­fahrer
Rich People Problems: Sie wollen mit ihrem BMW Cabrio Z4 entspannt mit offenem Verdeck durch die Stadt cruisen, da fällt kühles Nass vom Himmel. Viele würden jetzt von höherer Gewalt sprechen, andere rufen nach einem …
10.10.2018VWheute
GDV-Natur­ge­fah­ren­re­port: Schäden steigen, Sturm und Hagel domi­nie­rende Gefahr "Der Wind, der Wind, das himmlische Kind", sagen Hänsel und …
GDV-Natur­ge­fah­ren­re­port: Schäden steigen, Sturm und Hagel domi­nie­rende Gefahr
"Der Wind, der Wind, das himmlische Kind", sagen Hänsel und Gretel als sie von der Hexe beim knabbern am Lebkuchenhaus erwischt werden. Offenbar ist der Wind aber kein braves Kind, sondern ein …
22.08.2018VWheute
Versi­cherer befürchten über­durch­schnitt­li­ches Natur­ka­ta­stro­phen­jahr Die Unwetter des ersten Halbjahres in Deutschland sind die Versicherer …
Versi­cherer befürchten über­durch­schnitt­li­ches Natur­ka­ta­stro­phen­jahr
Die Unwetter des ersten Halbjahres in Deutschland sind die Versicherer bislang teuer zu stehen gekommen. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, liegen die …
20.08.2018VWheute
Erneutes Busun­glück ist systemin­hä­rent Jeden Monat ein schweres Busunglück: Dieses Mal ist ein Bus des Unternehmens "Flixbus" in …
Erneutes Busun­glück ist systemin­hä­rent
Jeden Monat ein schweres Busunglück: Dieses Mal ist ein Bus des Unternehmens "Flixbus" in Mecklenburg-Vorpommern verunglückt, es gab keine Toten, allerdings viele Schwerverletzte. Die Busunfälle sind ein Ergebnis stetig steigenden …
Weiter