23.01.2018Märkte & Vertrieb

China: Versicherer profitieren von Produktionsplus

Von VW-RedaktionVW heute
Am Donnerstag hat das chinesische Nationale Statistikamt die Wirtschaftsdaten des Landes von 2017 veröffentlicht. Demnach wächst die Inlandsproduktion um 6,9 Prozent (2016: 6,7 Prozent). Damit wurde der seit 2011 andauernde Abwärtstrend gestoppt. Zudem stieg das Bruttoinlandsprodukt stieg auf 12.840 Mrd. US-Dollar. Im Vergleich: In den USA lag das BIP im Jahr 2016 bei 18.559 Mrd. Dollar.
Jedoch überflügelt das Reich der Mitte bereits im vorletzten Jahr mit dem BIP nach Kaufkraft von 21.290 Mrd. die USA deutlich. "Die wichtigsten makroökonomischen Indikatoren übertrafen alle Markterwartungen und deuteten auf eine wirtschaftliche Stabilisierung hin", konstatieren die Experten.
Die Optimierung der Wirtschaftsstruktur und die Reform von veralteten Industriezweigen haben deutlich zu dieser Entwicklung beigetragen. Dabei fällt auf, dass die Industriezweige mit Elektrofahrzeugen, Industrierobotern, Solarenergie und integrierten Schaltkreisen jeweils um 51,1 Prozent, 68,1 Prozent, 38 Prozent und 18,2 Prozent am stärksten gestiegen sind.
Auch die Bevölkerung hat von der guten Wirtschaftsentwicklung profitiert. Das verfügbare Jahreseinkommen pro Einwohner stieg um neun Prozent auf 25.974 Yuan, umgerechnet 7.130 Euro. Die Stimmung der Versicherungsbranche, ausgedrückt in Non-Manufaturing-Business-Activity-Index mit 57 Prozent gegenüber 54 Prozent im Vorjahr, hat sich verbessert.
Die wirtschaftliche Entwicklung Chinas in den letzten fünf Jahren soll zu 30 Prozent für das Weltwirtschaftswachstum beigetragen haben, sagte das Nationale Statistikamt. Die chinesische Führung nennt jedoch die Stärkung von Nachfragen, weitere Strukturreformen und die verstärkte Kontrolle von Risiken des Finanzmarktes als die wichtigsten Aufgaben für das Jahr 2018. (hy)
Bild: Schanghai in Morgengrauen. (Quelle: hy)
China
VW-Redaktion