Märkte & Vertrieb

Wettspiele um die Liebe der Stars

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wie lange hält die Beziehung zwischen Helene Fischer und Florian Silbereisen? Wenn sie darauf schon immer wetten wollten, müssen sie nach China. Die chinesische Versicherungsaufsichtsbehörde weist allerdings aktuell streng darauf hin, dass es sich bei dem Produkt, wer hätte es gedacht, nicht um eine Versicherung handelt.
Gut, die chinesischen Pendants zu Fischer und Silbereisen heißen Lu Han, Profession Sänger, und Guan Xiaotong, Schauspielerin und "Nation’s Daughter", aber das Prinzip ist eine Wette auf die (Dauer der) Liebe. Für 11,11 Yuan, circa 1,41 Euro, kann der Kunde darauf wetten, dass die beiden nach einem Jahr noch ein Paar sind. Bei Erfolg wird der doppelte Einsatz ausbezahlt.
Ähnliche Wetten werden auch mit anderen chinesischen Stars angeboten, teilweise mit besseren Quoten und absurderen Regeln. Es kann zum Beispiel darauf gewettet werden, dass sich ein Star innerhalb eines Jahres verliebt. Wie das gemessen und bewiesen wird, weiß wohl einzig Gott.
Wenn sie das für schräg halten, in Deutschland wirbt eine Partnerbörse, Name der Redaktion bekannt, mit dem Slogan "Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single über …". Diese Aussage ist auch nur bedingt substanziell unterlegt.

Der Staat greift ein

In China hat sich jetzt der Staat dem Fall angenommen, denn für Beamte ist Liebe ja bekanntermaßen etwas Heiliges. Die Versicherungsregulierungskommission Chinas (CIRC) darauf hin, dass die oben beschriebenen Liebes-Versicherungen keine Versicherungsprodukte seien. Sie würden gesetzlichen Vorschriften nicht einhalten und nicht von Versicherungsunternehmen verkauft.
Bisher haben sich nach einem Artikel von german.china.org allerdings erst 60 Personen auf die Deals eingelassen. Aber gut, dass man darauf hingewiesen hat.
Das Offensichtliche fasst ein "Insider der Industrie" noch einmal zusammen: "Liebes-Versicherungen […]scheinen ein innovatives Versicherungsprodukt zu sein. Tatsächlich sind sie das nicht. Stattdessen handelt es sich um illegale Kapitalbeschaffung mit einem gewissen Glücksspielcharakter."
Das könnte man so sagen. (vwh/mv)
Bildquelle: Jürgen Acker / www.pixelio.de /PIXELIO
Versicherung · China · Liebe · Stars
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
Je mehr Stars, desto größer die Versi­che­rungs­summen Heute kommt Quentin Tarantinos lang erwartete Hommage an Hollywood in die Kinos. Zum ersten Mal…
Je mehr Stars, desto größer die Versi­che­rungs­summen
Heute kommt Quentin Tarantinos lang erwartete Hommage an Hollywood in die Kinos. Zum ersten Mal seit "Pulpf Fiction" arbeitete er nicht mit der Produktionsfirma von Harvey Weinstein dabei zusammen. Stattdessen erhielt Sony …
09.04.2019VWheute
Munich Re: Online-Liebe macht beson­ders blind Liebe macht bekanntlich blind - zumindest in so einigen Fällen. Dabei scheinen Verliebte vor allem auf …
Munich Re: Online-Liebe macht beson­ders blind
Liebe macht bekanntlich blind - zumindest in so einigen Fällen. Dabei scheinen Verliebte vor allem auf Dating-Seiten im Internet jegliche Vorsicht zu vergessen - und werden damit zu einem besonders leichten Opfer für Cyberkrimininell…
26.03.2019VWheute
Deut­sche Versi­cherer können nicht digital neu denken Das Rad muss nicht neu erfunden werden. Das ist der Ansatz von Versicherern und Makler bei …
Deut­sche Versi­cherer können nicht digital neu denken
Das Rad muss nicht neu erfunden werden. Das ist der Ansatz von Versicherern und Makler bei Digitalisierungsthemen. Anstatt das Geschäftsmodell neu aufzustellen, wird das Bewährte verbessert. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage…
14.12.2018VWheute
Werbe­filme der Versi­cherer: "Passende Musik ist außer­or­dent­lich wichtig, wenn es um das Errei­chen von jungen Ziel­gruppen geht" Der Song …
Werbe­filme der Versi­cherer: "Passende Musik ist außer­or­dent­lich wichtig, wenn es um das Errei­chen von jungen Ziel­gruppen geht"
Der Song "Changing" von Paloma Faith liegt vielen immer noch im Ohr, auch wenn ihn kaum jemand der Interpretin zuordnet, sondern eher …
Weiter