Politik & Regulierung

Auffahrunfall – nicht immer ist der Auffahrende schuld

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das kennt jeder Autofahrer: Das vorausfahrende Auto bremst abrupt und man muss voll in die Eisen gehen, um einen Auffahrunfall zu vermeiden – oft reicht es auch nicht. Wer haftet in einem solchen Fall, in aller Regel der Auffahrende, aber eben nicht immer. Das Oberlandesgerichts Oldenburg macht Autofahrern nun mit einem aktuellen Urteil Mut (Az.: 1 U 60/17).
In einem Fall in Aurich, Niedersachsen, hatte ein Mann stark gebremst und bog dann ab, ohne Lichtzeichen. Die beiden Nachfolgenden konnten rechtzeitig bremsen, der Dritte war zu spät dran und es kam zum Auffahrunfall.
Das Gericht urteilte, dass der Auffahrende zwei Drittel der Verschuldensanteile tragen muss, der Abbiegende allerdings das andere Drittel begleichen muss. Der Abbremser hätte nach Zeugenaussagen ohne zu blinken abrupt gebremst, offenbar um den hinter ihm Fahrenden für einen Überholversuch zu strafen.
Bestraft für den Auffahrunfall wurden allerdings mit zwei Dritteln des Schadens der ahnungslose Tropf ganz hinten in der Kausalkette sowie der Geschädigte, der das pubertäre Spielchen mit einem Blechschaden bezahlen muss.

Der Fahrer trägt die Verantwortung

Meist werden Auffahrunfälle nicht von einem rachsüchtigen Vorausfahrenden provoziert, sondern durch Unaufmerksamkeit. Das geschieht oft durch Mitfahrern, die den Fahrer ablenken. Laut einem aktuellen Allianz-Unfallforschungs-Bericht fühlen sich 85 Prozent der Fahrer durch Mitfahrer abgelenkt. Jeder dritte Autofahrer berichtet aggressive Stimmung im Auto und zudem wäre Passivtelefonieren ein Sicherheitsrisiko.
"Das Auto ist kein neutraler Ort und kein klinisches Labor, in dem Störfaktoren ausgeschaltet sind. Der Alltag fährt mit, und Gefühle und Stimmung beeinflussen die Fahrerleistung", so Jörg Kubitzki, Unfallforscher am Allianz Zentrum für Technik (AZT).
Aber hier gilt wie beim Auffahrunfall, am Ende ist der Fahrer verantwortlich: "Die Fahrzeugführer müssen sich bewusst sein, dass sie rechtlich die Verantwortung für die Sicherheit tragen. Sie sind es, die für Art und Ausmaß der Aktivitäten aller anderen Personen im Wagen verantwortlich sind." (vwh/mv)
Bildquelle: Petra Bork / www.pixelio.de / Pixelio
Kfz-Versicherer · Gerichtsurteil · Recht
Auch interessant
Zurück
03.04.2019VWheute
Arzt­recht: Kann eine Magen­sonde Quälerei sein und der Arzt haften? Die Wunder der Medizin lässt die Menschen länger leben. Was aber, wenn eine …
Arzt­recht: Kann eine Magen­sonde Quälerei sein und der Arzt haften?
Die Wunder der Medizin lässt die Menschen länger leben. Was aber, wenn eine medizinische Maßnahme das Leid verlängert, steht dem Patienten oder Hinterbliebenen dann Schmerzensgeld zu? Mit dieser Frage der …
29.03.2019VWheute
Urteil: Keine nega­tiven Zinsen bei Riester Minuszinsen sind bei der Riester-Rente nicht zulässig. Das Ober­lan­des­ge­richts Stutt­gart hat …
Urteil: Keine nega­tiven Zinsen bei Riester
Minuszinsen sind bei der Riester-Rente nicht zulässig. Das Ober­lan­des­ge­richts Stutt­gart hat entsprechende Vertragsbestandteile der Kreis­spar­kas­se Tü­bin­gen als unzulässig eingestuft. Die vom Finanzinstitut ver­wen­de­ten …
22.03.2019VWheute
Blau Direkt gewinnt Prozess gegen DEMV wegen falscher Behaup­tungen Das Landgericht Lübeck hat in einem Wettbewerbsstreit zwischen blau direkt und dem…
Blau Direkt gewinnt Prozess gegen DEMV wegen falscher Behaup­tungen
Das Landgericht Lübeck hat in einem Wettbewerbsstreit zwischen blau direkt und dem Maklerverband DEMV wohl final entschieden. In der Urteilsserie ging es um falsche Behauptungen und Nachteile für Pool-Makler im …
26.02.2019VWheute
Versi­cherer müssen Renten­ein­stel­lung in BU begründen Nicht immer ist schweigen Gold. Ein Versicherer muss bei der Einstellung einer erteilten …
Versi­cherer müssen Renten­ein­stel­lung in BU begründen
Nicht immer ist schweigen Gold. Ein Versicherer muss bei der Einstellung einer erteilten Rente in der Berufsunfähigkeitsversicherung eine nachvollziehbare Begründung für seinen Schritt liefern, ansonsten muss er weiterzahle…
Weiter