Politik & Regulierung

Die Schweinepest ist auch für Versicherer eine Gefahr

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Schweinepest bedroht weiter Haussschweine und die Exsistenz der Bauern. Jetzt möchte der Bauernverband 70 Prozent aller Wildschweine erschießen lassen, um "katastrophale Folgen" abzuwenden. Eine ambitionierte Forderung. Wie beurteilt der Experte Münchener und Magdeburger Agrarversicherung (MMA) die Lage?
Die Schweinepest ist in Deutschland noch nie aufgetreten und für den Menschen ungefährlich. Dennoch ist die Aufregung groß, denn das Fleisch infizierter Tiere darf weder für Lebensmittel noch Tierfutter verwendet werden. Die hohe Ansteckungsgefahr versetzt die Bauern in helle Aufregung, steht für einige doch die Existenz auf dem Spiel. Die Gefahr ist real, wie die MMA feststellt: "Wir teilen die Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), das aufgrund des Verlaufs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) seit 2007 durch Osteuropa und besonders wegen der aktuellen Ausbrüche in Polen und Tschechien von einem hohen Risiko der Verschleppung der ASP nach Deutschland spricht."
Kommt es zu Ansteckungen von Wild- und Hausschweinen, werden um den Ausbruchsherd unterschiedlich große Sperr- und Beobachtungsgebiete festgelegt, in denen die Vermarktung von Schweinen nur unter behördlich angeordneten Restriktionen oder gar nicht mehr möglich ist. Für die Tiere endet eine Ansteckung stets tödlich: "Hausschweinebestände, in denen Tiere mit dem ASP-Virus infiziert sind, werden umgehend tierschutzgerecht getötet und entsorgt. Sie werden definitiv nicht als Lebensmittel für Mensch und Haustiere verwertet", erklären die Experten der MMA.

Die Folgen tragen die Landwirte

Seuchenkrisen wie die derzeitige sind für Landwirte mitunter existenzbedrohend, wenn kein Versicherungsschutz besteht: "Den Landwirten entstehen bei der Tötung ihres Schweinebestandes Kosten für die Tierverluste, für den Leerstand der Tierplätze und schadensbedingte Zusatzkosten für die Reinigung und Desinfektion. Die Tierseuchenkassen der einzelnen Bundesländer übernehmen davon die Erstattung der getöteten Tiere. Den Ertragsschaden für die Zeit des Leerstandes, aus der Wertminderung seiner tierischen Produkte und alle weiteren Kosten trägt der Landwirt zunächst selbst. Diesen Ertragsschaden kann der Landwirt über die Ertragsschadenversicherung versichern."
In Deutschland wird ja bei Problemen mit Wildtieren gerne mal geschossen, man erinnere sich nur an den "Problembär Bruno". In diesem Fall sind die Interessen der Bauern nach einer gewaltsamen Lösung aber zumindest nachvollziehbar. Wie bewertet die MMA den Fall, was muss getan werden? "Vordringlich ist ein Dreiklang aus präventiven Maßnahmen wichtig, um das Risiko eines Ausbruchs der ASP in Deutschland zu verhindern. Dazu gehört die vom Bauernverband geforderte Regelung einer stärkeren Bejagung von Schwarzwild mit allen Facetten und allen Beteiligten zu besprechen und durchzuführen. Selbstverständlich muss auch die Einschleppung über weggeworfene Speisereste auf den deutschen Transitautobahnen durch Kontrollen und Aufklärung verhindert werden. Für jeden schweinehaltenden Betrieb gilt wie bisher die strikte Einhaltung und Optimierung aller Biosicherheitsmaßnahmen für den eigenen Betrieb."
Auf die Frage nach der Rolle der Versicherungswirtschaft antworteten die Experten der Münchener und Magdeburger Agrarversicherung: "Die ASP ist noch nicht in Deutschland aufgetreten. Deshalb ist die Sorge über das Ausmaß eines Ausbruchs in Deutschland sehr groß. Aus anderen Tierseuchengeschehen konnten alle an der Prävention und der Bekämpfung Beteiligten aus der Landwirtschaft, der Administration und auch aus der Versicherungswirtschaft den Umgang mit einer solchen Bedrohung stetig optimieren, um die Existenz der deutschen Landwirte zu sichern. Die Ertragsschadenversicherung hat an diesem Existenzschutz einen nicht mehr wegzudenkenden bedeutenden Anteil." (vwh/mv)
Bild: Hausschwein (Quelle: Thommy Weiss / www.pixelio.de / PIXELIO)
Agrarversicherung · Schweinepest · Münchener und Magdeburger Agrarversicherung (MMA)
Auch interessant
Zurück
23.08.2018VWheute
Bund will dürre­ge­schä­digten Bauern finan­ziell unter­stützen Der Bund will den dürregeplagten Landwirten finanziell unter die Arme greifen. …
Bund will dürre­ge­schä­digten Bauern finan­ziell unter­stützen
Der Bund will den dürregeplagten Landwirten finanziell unter die Arme greifen. Angesichts von Ernteschäden "nationalen Ausmaßes" sollen die Bauern daher mit bis zu 340 Mio. Euro unterstützt werden. Allein der Bund …
18.05.2018VWheute
"Konsu­menten wollen Produkte und Anbieter, die ein Quali­täts­siegel tragen" Allianz besser als Axa, Signal Iduna besser als Arag oder Generali …
"Konsu­menten wollen Produkte und Anbieter, die ein Quali­täts­siegel tragen"
Allianz besser als Axa, Signal Iduna besser als Arag oder Generali schlechter als Ergo? Solche Fragen stellen sich die Kunden, wenn es darum geht, die richtige Versicherung zu finden. Vergleiche sind …
14.05.2018VWheute
Allianz sucht für MMA neuen Chef Die Allianz ist auf Vorstandssuche für ihre Tochter Münchener und Magdeburger Agrarversicherung (MMA). Peter …
Allianz sucht für MMA neuen Chef
Die Allianz ist auf Vorstandssuche für ihre Tochter Münchener und Magdeburger Agrarversicherung (MMA). Peter Buchhierl (59), Vorstandsvorsitzender der MMA, geht zum 30. Juni 2018 in den Ruhestand. Über die Nachfolge entscheidet der Aufsichtsrat zu…
02.05.2018VWheute
Versi­cherer stellen fest: Bio macht nicht satt, aber reich Alles Bio oder was? Immerhin: Bio boomt. Doch mit Bioanbau kann die Welt nicht ernährt …
Versi­cherer stellen fest: Bio macht nicht satt, aber reich
Alles Bio oder was? Immerhin: Bio boomt. Doch mit Bioanbau kann die Welt nicht ernährt werden. Der biologische Acker ist allerdings für den Bauer ein gutes Geschäft, länderübergreifend ist der Bioanbau 22 bis 35 Prozent …
Weiter