Unternehmen & Management

Verkauf von Beständen für die VKB kein Thema

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Frank Walthes. Die Digitalisierung birgt enorme Herausforderungen. Zum einen aufgrund der Schnelllebigkeit, zum anderen aufgrund der notwendigen Investitionen, die auch in den kommenden Jahren unvermindert anfallen werden. Wichtig ist, dass wir bei aller Innovationsfreude und dem Wunsch nach Veränderung unser Brot-und-Butter Geschäft nicht vernachlässigen und alle auf die Transformationsreise mitnehmen.
Bisher ist uns das gut gelungen. Der Konzern Versicherungskammer befindet sich in einer guten Ausgangsposition, um auch 2018 seine Wachstumsstrategie fortzusetzen und seine Vorreiterrolle in der Digitalisierung weiter auszubauen. Im laufenden Jahr werden wir erstmals die Beitragslinie von acht Mrd Euro überschreiten.
Das zeigt deutlich, dass wir spartenübergreifend über ein zeitgemäßes Produktportfolio verfügen, das den Erwartungen und Bedürfnissen unserer Versicherungsnehmer und unserer Vertriebspartner gerecht wird. Ganz besonders freut mich unser Wachstum in der Lebensversicherung. Mit den Lebensversicherern unseres Konzerns (Bayern Lebensversicherung, Saarland Lebensversicherung, Öffentliche Leben Berlin) haben wir uns frühzeitig auf die Niedrigzinsphase eingestellt.
Ein Verkauf von Versicherungsbeständen ist für uns derzeit kein Thema. Im Gegenteil, unser Produktangebot ist eine große Chance für alle Vorsorgesparer. Wir bieten seit mehreren Jahren moderne Vorsorgekonzepte an, aus denen jeder - je nach individueller Risikoneigung - auswählen kann. Der Produktmix im Bestand hat zur Folge, dass die Höhe der Garantieverpflichtungen aktuell bei uns deutlich niedriger ist als im Durchschnitt des Marktes. Bereits mehr als 70 Prozent unseres Neugeschäfts werden in kapitalmarktnahe Produkte vermittelt.
Eine große Chance sehen wir in der Digitalisierung, bei der wir innerhalb der Gruppe der öffentlichen Versicherer, aber auch innerhalb der Branche, eine Vorreiterrolle einnehmen. Als Regionalversicherer kennen wir nicht nur die Märkte in unseren Geschäftsgebieten gut, sondern mit unseren engagierten Mitarbeitern und Experten verschiedener Fachrichtungen die richtigen Pfade für die Weiterentwicklung unserer Unternehmen einschlagen.
Bild: Frank Walthes, Vorstandsvorsitzender des Konzerns Versicherungskammer (Quelle: VKB)
VKB · Frank Walthes · Prognose 2018
Auch interessant
Zurück
16.01.2018VWheute
Walthes: "Trans­for­ma­tion wird keine Arbeits­plätze kosten" Von Frank Walthes. Transformation! Der Begriff sollte nur noch im Imperativ verwendet …
Walthes: "Trans­for­ma­tion wird keine Arbeits­plätze kosten"
Von Frank Walthes. Transformation! Der Begriff sollte nur noch im Imperativ verwendet werden. Machen! Wir brauchen die Transformation in vielen Bereichen. Natürlich muss das Ganze unternehmensindividuell strategisch …
22.12.2017VWheute
Harten Brexit nicht auf die leichte Schulter nehmen Von Frank Grund. 2017 haben wir uns stark mit der Anwendung des neuen Solvency II‑Regimes …
Harten Brexit nicht auf die leichte Schulter nehmen
Von Frank Grund. 2017 haben wir uns stark mit der Anwendung des neuen Solvency II‑Regimes auseinandergesetzt. Die Versicherer mussten erstmals einen Bericht zur Solvenz- und Finanzlage veröffentlichen und der Umgang mit dem …
22.12.2017VWheute
Bockel­mann: "Alters­vor­sorge für alle zugäng­lich" Von Martin Bockelmann, Gründer und Vorstandsvorsitzender der xbAV AG. Die Verabschiedung des …
Bockel­mann: "Alters­vor­sorge für alle zugäng­lich"
Von Martin Bockelmann, Gründer und Vorstandsvorsitzender der xbAV AG. Die Verabschiedung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) stärkt die Relevanz der bAV nachhaltig. Jetzt liegt es an der Branche, diese Chancen zu nutzen …
22.12.2017VWheute
"Markt­chancen schneller und besser erkennen als andere" Von Jürgen A. Junker. Keine Frage: Das Umfeld für Finanzdienstleister wird 2018 fordernd …
"Markt­chancen schneller und besser erkennen als andere"
Von Jürgen A. Junker. Keine Frage: Das Umfeld für Finanzdienstleister wird 2018 fordernd bleiben. Die permanenten Niedrigzinsen lasten auf den Kollektivsystemen und erzeugen Druck auf der Ertragsseite. Dies zwingt die ganze…
Weiter