Politik & Regulierung

US-Zugunglück: Wenn die Haftungsobergrenze nicht reicht

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mindestens drei Menschen sind bei dem Zugunglück nahe der US-Hauptstadt Washington Anfang der Woche ums Leben gekommen. Etwa 100 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt, viele davon schwer. Die Unglücksursache ist bislang zwar noch unklar. Erste Indizien deuten nach Auswertung des Datenschreibers darauf hin, dass der Unglückszug deutlich zu schnell gefahren sein soll. Derweil liegt die Haftungsobergrenze bei 294,3 Mio. Dollar.
Experten gehen allerdings davon aus, dass die neue Obergrenze nicht ausreichen wird, um die Schäden aus dem Unfall vollständig abzudecken. Nach Angaben der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB sei der Zug mit einer Geschwindigkeit von 128 Stundenkilometern auf der Strecke unterwegs gewesen, als er bei seiner Jungfernfahrt nahe der Stadt DuPont südlich von Seattle entgleiste. Erlaubt ist hingegen nur eine Höchstgeschwindigkeit von 48 Stundenkilometern.
Dabei sprangen 13 der 14 Waggons sowie eine der beiden Lokomotiven aus den Gleisen. Ein Teil des Zuges stürzte dabei von einer Brücke auf eine Autobahn und traf dabei mindestens fünf Fahrzeuge. Allerdings gab es unter den Fahrzeuginsassen keine Todesopfer zu beklagen. So ist die Infrastruktur in den USA zwar vielerorts marode. Nach Angaben der Betreibergesellschaft Amtrak sei die Strecke jedoch gründlich getestet worden. Neue Technologien, wonach der Zug bei einer Gefahrensituation automatisch ausgebremst wird, seien dabei noch nicht im Einsatz gewesen.
Bereits 2015 kamen bei einem weiteren Unglück eines Amtrak-Zuges bei Port Richmond acht Menschen ums Leben, weitere 200 Personen wurden dabei verletzt. Der geschätzte Schaden belief sich damals auf etwa 57,6 Mio. Euro. Im Rahmen eines Vergleiches hatte sich Amtrak jedoch mit seinen Sachversicherern auf einen Vergleich von 50,8 Mio. US-Dollar, abzüglich eines Selbstbehaltes von zehn Mio. US-Dollar, geeinigt. Zu den betroffenen Versicherern gehörten damals unter anderem AIG, Zurich und die Swiss Re. (vwh/td)
Bild: Der Unglückszug von Amtrak. (Quelle: dpa)
Zugunglück · Amtrak
Auch interessant
Zurück
27.02.2019VWheute
Nach Suizid: Versi­cherer zahlt Lokführer Scha­den­er­satz Rund 1.000 Menschen nehmen sich nach Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft …
Nach Suizid: Versi­cherer zahlt Lokführer Scha­den­er­satz
Rund 1.000 Menschen nehmen sich nach Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) jedes Jahr das Leben auf den Schienen der Deutschen Bahn. Rein statistisch gesehen trifft es also jeden Lokführer mindestens …
26.10.2018VWheute
Gawarecki: "Viel Geld und viel Kapa­zität an Soft­ware­ent­wick­lern allein reicht nicht aus" Amerikanische und chinesische Internetriesen wie auch …
Gawarecki: "Viel Geld und viel Kapa­zität an Soft­ware­ent­wick­lern allein reicht nicht aus"
Amerikanische und chinesische Internetriesen wie auch Insurtechs erhöhen den Digitalisierungsdruck auf die Branche. Was die Versicherer tun sollten, glaubt Stephan Gawarecki, Vorstand …
24.09.2018VWheute
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste" Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht …
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste"
Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht exklusiv über Kostenbelastungen, Risikoselektion und Profitabilität im Industriegeschäft. 
06.09.2018VWheute
Strenge Kontrolle bei Run-Offs reicht Bafin noch Run-off-Lebensversicherer und Abwicklungsplattformen stehen bei der Bundesanstalt für …
Strenge Kontrolle bei Run-Offs reicht Bafin noch
Run-off-Lebensversicherer und Abwicklungsplattformen stehen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zunehmend im Fokus einer strenger werdenden Prüfung. Auch bei der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes…
Weiter