Unternehmen & Management

Allianz X beteiligt sich an digitalem Mikroversicherer Bima

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Insurtech-Boom ist ungebrochen. Auch die Allianz mischt kräftig mit und beteiligt sich in großem Stil am digitalen Mikroversicherer Bima. Die Digitaltochter des Münchener Versicherungskonzerns investiert 96,6 Mio. US-Dollar in das Unternehmen. Mit dem Investment wird die Allianz nach eigenen Angaben der einzige Anteilseigner aus der Versicherungsbranche und gleichzeitig der größte strategische Anteilseigner sein.
Bima wurde 2010 gegründet und ist in 14 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika vertreten. Der Mikroversicherer bietet mittels mobiler Technologie Versicherungen und Gesundheitsleistungen für Kunden in Schwellenländern an, die über traditionelle Vertriebskanäle keinen Zugang zu diesen Produkten haben. Dabei basiert das Geschäftsmodell von Bima auf einer Kombination von mobiler Technologie, Partnerschaften mit Mobilfunkanbietern und einer Vertriebsorganisation mit 3.500 Mitarbeitern.
"Unser Investment in Bima unterstreicht das Bekenntnis der Allianz zur Digitalisierung, unterstützt die Wachstumsstrategie der Allianz Gruppe in aufstrebenden Märkten und erlaubt uns die sogenannte nächste Milliarde Kunden zu bedienen", kommentiert Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte die Investition. "Das strategische Investment in BIMA trägt maßgeblich zur digitalen Transformation der Allianz Gruppe bei und betont unser Engagement in Schwellenländern", ergänzt Nazim Cetin, Vorstandsvorsitzender von Allianz X. "Unser Investment in Bima gibt uns die Möglichkeit, unsere Präsenz in Schwellenländern zu stärken und neueste Technologien zu verwenden, um Versicherungsleistungen zu den Menschen zu bringen, die sie am nötigsten brauchen", betont Coenraad Vrolijk, Vorstandsvorsitzender für die Region Afrika bei der Allianz SE.
"Allianz ist der perfekte Versicherungspartner und Investor für Bima, weil sie sich stark zu den Schwellenländern bekennt und sich unsere Aktivitäten überschneiden. Dieses Investment wird es uns erlauben, weiterhin innovativ zu sein, in bestehenden und neuen Märkten zu wachsen und unsere Position als InsurTech Marktführer in aufstrebenden Märkten zu festigen. Die umfangreiche Erfahrung und Expertise der Allianz im Versicherungsgeschäft wird Bima helfen, unser Produktportfolio zu verbessern und Kunden in Schwellenländern Produkte anzubieten, die ihnen wirklich nutzen", kommentiert Gustaf Argartson, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Bima. (vwh/td)
Bildquelle: Allianz
Allianz · Mikroversicherer · Bima
Auch interessant
Zurück
05.10.2018VWheute
Maschmeyer betei­ligt sich an Fintech Dwins Kennen Sie die Zwillinge Alexander und Benjamin Michel vom Fintech "Dwins"? Die beiden haben die App …
Maschmeyer betei­ligt sich an Fintech Dwins
Kennen Sie die Zwillinge Alexander und Benjamin Michel vom Fintech "Dwins"? Die beiden haben die App Finanzguru entwickelt, in die Casten Maschmeyer kürzlich eine Million Euro investierte und dafür 15 Prozent der Firmenanteile erhielt. …
21.09.2018VWheute
Deutsch­land betei­ligt sich an afri­ka­ni­scher Dürre­ver­si­che­rung Das UN World Food Programme (WFP) hat den ersten Versicherungsschutz gegen …
Deutsch­land betei­ligt sich an afri­ka­ni­scher Dürre­ver­si­che­rung
Das UN World Food Programme (WFP) hat den ersten Versicherungsschutz gegen Klimarisiken namens ARCReplica unterzeichnet. Die Versicherungsleistungen sollen dann augeschüttet werden, wenn bestimmte Indikatoren …
12.07.2018VWheute
Fineqia betei­ligt sich am Insur­tech Black Erneut beteiligt sich ein internationales Unternehmen an einem neuartigen Geschäftsmodell aus der …
Fineqia betei­ligt sich am Insur­tech Black
Erneut beteiligt sich ein internationales Unternehmen an einem neuartigen Geschäftsmodell aus der Versicherungsbranche – diesmal Fineqia. Black möchte, nach der Zulassung als lizenzierter Versicherer, die Garantie von neuen …
30.04.2018VWheute
Inter­net­gi­gant JD betei­ligt sich an der Allianz China Chinesische Unternehmen kaufen nicht nur Technologieunternehmen im Ausland. Auch …
Inter­net­gi­gant JD betei­ligt sich an der Allianz China
Chinesische Unternehmen kaufen nicht nur Technologieunternehmen im Ausland. Auch ausländische Finanzdienstleister können durchaus interessante Kaufobjekte sein. Der Internethandels-Gigant JD.com will nun rund 70 Mio. Euro …
Weiter