Unternehmen & Management

Compre kauft Run-off-Bestände der Generali

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Run-Off-Spezialist Compre übernimmt zwei Bestände der Generali in den USA und Großbritannien. Diese umfassen das APH Geschäft und in geringerem Umfang das UK Employers Liability Geschäft, heißt es in einer Mitteilung von Compre. Beide Bestände befinden sich seit Anfang 2000 in der Abwicklung und enthalten Haftungsrisiken im Umfang von etwa 300 Mio. Euro. Es sei zudem das erste Mal, dass die Generali einen solchen Abwicklungsbestand übertragen habe.
Bei den Beständen handelt es sich vor allem um Haftungen, die hauptsächlich aus Asbest, Umweltverschmutzung, Gesundheitsrisiken und in geringem Umfang aus britischen Arbeitgeberhaftpflichtrisiken stammenNach Unternehmensangaben wurde im Rahmen der Transaktion zunächst eine vorgeschaltete Rückversicherungslösung in Form eines Loss Portfolio Transfers für beide Bestände vereinbart.
Im Rahmen eines Bestandstransfers sollen demnach die Haftungen aus dem britischen Bestand nach einer entsprechenden aufsichtsrechtlichen Genehmigung auf Compre übergeht. Der US-Bestand werde langfristig in Form der vereinbarten Rückversicherungslösung verbleiben, bis auch in den USA ein passender Transfermechanismus zur Verfügung stehe, heißt es bei Compre.
"Mit der Übernahme dieser beiden Bestände hat Compre die bislang größte Transaktion in der Geschichte der Gruppe und die erste mit einer italienischen Gesellschaft realisiert. Dass wir uns zudem in einem derart kompetitiven Prozess durchgesetzt haben, unterstreicht unsere Fähigkeit, auch große Transaktionen mit angesehenen europäischen Rück-/Versicherern erfolgreich umsetzen zu können", kommentiert CEO Nick Steer die Bestandsübernahme.
Damit erhöht sich die Zahl der Akquisitionen der Compre Gruppe auf 29 neben elf Gesellschaften mit Run-Off-Beständen, die bereits übernommen wurden. (vwh/td)
Bildquelle: Generali
Generali · Run-off · Compre
Auch interessant
Zurück
19.09.2018VWheute
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab" Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolge…
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab"
Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolger. Dieses Problemtrio macht den Vermittlern derzeit ziemlich zu schaffen. Und dennoch: "Dass es heute schwerer ist, einen Bestand …
13.09.2018VWheute
Wie Compre sein Run-off-Geschäft betreibt Auf der Pirsch nach weiteren zu eher günstigen Beständen in Run-off Versicherern zu übernehmenden run-off …
Wie Compre sein Run-off-Geschäft betreibt
Auf der Pirsch nach weiteren zu eher günstigen Beständen in Run-off Versicherern zu übernehmenden run-off Erstversicherern und Beständen im Nichtlebensektor (P&C) befanden sich in Monte Carlo die beiden Compre Vertreter für …
26.03.2018VWheute
"Jeder dritte Versi­cherer prüft, Alt-Bestände abzu­geben" Am Thema "Run-off" scheiden sich bekanntlich die Geister. Während die Generali einen …
"Jeder dritte Versi­cherer prüft, Alt-Bestände abzu­geben"
Am Thema "Run-off" scheiden sich bekanntlich die Geister. Während die Generali einen Verkauf der Altbestände prüft, schließen andere Versicherer wie die R+V einen solchen kategorisch aus. Ina Kirchhof, Vorstandschefin der…
20.11.2017VWheute
Allianz inves­tiert in chine­si­sche Luxus-Malls Die Allianz bekommt zunehmend Appetit auf Fernost: So will der Münchener Konzern sein …
Allianz inves­tiert in chine­si­sche Luxus-Malls
Die Allianz bekommt zunehmend Appetit auf Fernost: So will der Münchener Konzern sein Immobiliengeschäft in China ausbauen. Zu diesem Zweck legt die Allianz gemeinsam mit TH Real Estate den geschlossenen Core-plus-Fonds ERES APAC …
Weiter