Unternehmen & Management

Swiss Re: Lebensversicherer setzen auf Rentabilität

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Lebensversicherer scheinen bei ihrem Bestandsmanagement nun auch den Kunden stärker ins Visier zu nehmen. Laut einer aktuellen Sigma-Studie der Swiss Re konzentrieren sich die Unternehmen verstärkt auf Kundenbindung und maßgeschneiderte Zusatzangebote wie Prävention, Krankheitsmanagement und berufliche Wiedereingliederung. Das Ziel: Eine höhere Kundenzufriedenheit statt Neugeschäft.
Demnach setzen die Lebensversicherer laut Studie beispielsweise auf Gesundheitsprogramme, mit denen der Versicherungsnehmer künftig seine Gesundheit bestmöglich managen kann. "Mit diesen Programmen können die Versicherer Versicherungsnehmern mit und ohne bestehende Gesundheitsprobleme maßgeschneiderte Dienstleistungen bieten, die sie bei einem gesünderen und längeren Leben unterstützen", sagt Kurt Karl, Chefökonom des Schweizer Rückversicherers.
Dabei soll es nicht nur den Versicherungsnehmern erleichtert werden, nach einer Krankheit wieder in den Arbeitsalltag zurück zu finden. Auch die Arbeitgeber sollen damit ihre Produktivität zu verbessern, die Verwaltungskosten zu senken und Kosten für Aushilfskräfte zu reduzieren können. Zudem sollen die Versicherer damit die entsprechenden Zahlungen wie Krankentagegeld und
Berufsunfähigkeitsrenten verringern können.
Gleichzeitig spielt auch die Rentabilität eine zunehmend Rolle im Bestandsmanagement der Versicherer. Wesentliche Gründe zu diesem Schritt sieht der Schweizer Rückversicherer derzeit vor allem in veralteten IT-Systemen, zu komplexen Geschäftsplänen und ineffizienten Geschäftsmodellen. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Swiss Re · Lebensversicherer · Sigma
Auch interessant
Zurück
05.07.2019VWheute
Swiss Re: Asien beschert globales Prämi­en­wachstum Das Volumen der weltweiten Versicherungsprämien haben im letzten Jahr erstmals die Schallmauer von…
Swiss Re: Asien beschert globales Prämi­en­wachstum
Das Volumen der weltweiten Versicherungsprämien haben im letzten Jahr erstmals die Schallmauer von 5.000 Mrd. US-Dollar durchbrochen, was mehr als sechs Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktes entspricht. Allein in diesem …
23.04.2019VWheute
"Sekun­däre Natur­ge­fahren sind nicht besser beherrschbar als Primäre" - aktive Über­wa­chung und Model­lie­rung ist notwendig Die Welt wird für den …
"Sekun­däre Natur­ge­fahren sind nicht besser beherrschbar als Primäre" - aktive Über­wa­chung und Model­lie­rung ist notwendig
Die Welt wird für den Menschen wieder gefährlicher. Nach dem Sieg über wilde Tiere, (viele) gefährliche Krankheiten und konkurrierende Primaten kommt …
11.04.2019VWheute
Sigma Studie: Rekord­schäden, bedroh­li­cher Anstieg sekun­därer Natur­ge­fahren – trotzdem geringe Absi­che­rungs­be­reit­schaft Die letzten beiden …
Sigma Studie: Rekord­schäden, bedroh­li­cher Anstieg sekun­därer Natur­ge­fahren – trotzdem geringe Absi­che­rungs­be­reit­schaft
Die letzten beiden Jahre weisen gemeinsam die höchste je verzeichnete Schadensumme auf. Das schreibt Swiss Re in ihrer Sigma-Studie, Insgesamt kam es …
19.12.2018VWheute
Swiss Re: Kata­stro­phen kosten Versi­cherer in diesem Jahr rund 79 Mrd. US-Dollar Die Versicherer kommen die Katastrophen in diesem Jahr …
Swiss Re: Kata­stro­phen kosten Versi­cherer in diesem Jahr rund 79 Mrd. US-Dollar
Die Versicherer kommen die Katastrophen in diesem Jahr augenscheinlich teuer zu stehen. Schätzungen zufolge belaufen sich die gesamtwirtschaftlichen Schöden aus Natur- und Man-Made-Katastrophen im …
Weiter