Märkte & Vertrieb

Mit Pflege100 selbstbestimmt ins hohe Alter – Kein Mensch ist ein Pflegefall – Sponsored Post -

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Im Bereich der privaten Pflegevorsorge verfolgt die Barmenia gemeinsam mit dem Kooperationspartner Johanniter-Unfall-Hilfe einen noch nie dagewesenen Ansatz: Mit Pflege100 ist seit Mitte des Jahres eine innovative Lösung am Markt, die es Kunden ermöglicht, ihr Leben bis ins hohe Alter selbstbestimmt zu gestalten – so lange wie möglich, auch wenn sie Pflege benötigen.
Das Leben kann manchmal unerwartete Wendungen nehmen. Auch wenn es derzeit noch weit weg erscheint und Sie mitten im Leben stehen, können Sie oder ihre Kunden auf Hilfe angewiesen sein.
Das Thema Pflege gewinnt in der Gesellschaft zunehmend an Bedeutung: Durch die weiter steigende Lebenserwartung wird die Zahl der Menschen, die künftig Unterstützung und Pflege benötigen, beständig größer. Hinzu kommt, dass in den nächsten Jahrzehnten die besonders geburtenstarken Jahrgänge der 1960er-Jahre ins "Pflegealter" kommen. Dem gegenüber stehen – ebenfalls demografisch bedingt – immer weniger Personen, die die Pflege überhaupt noch übernehmen können.
Gemeinsam mit den Johannitern hat die deshalb die Pflegeversicherung neu erfunden und geht mit Pflege100 bewusst einen ganz anderen Weg als die Mitbewerber.

Volle Leistungen von Anfang an

Aktiv ins hohe Alter: Mit Pflege100 können die Kunden der Barmenia ihr Leben, auch bei einer Pflegebedürftigkeit, aktiv gestalten. Denn Barmenia-Kunden erhalten die volle Leistung bereits in Pflegegrad 1. Also in einer Phase, in der sie zusätzliche finanzielle Mittel sehr gut einsetzen können, um sich durch die vielfältigen Services der Johanniter noch Mobilität und Teilhabe am Leben zu sichern. Schließlich ist gerade in den geringeren Pflegegraden die Verweildauer statistisch gesehen viel länger als in den höheren Pflegegraden.
Die Leistungsgarantie der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. stellt dabei sicher, dass auch in 20 oder 30 Jahren dank ihrer hervorragenden Infrastruktur entsprechend qualifiziertes Pflegepersonal zur Verfügung steht.
Der Service der Barmenia und der Johanniter-Unfall-Hilfe garantiert eine Vorsorge, die sich tatsächlich so nennen kann. Gesicherte Leistungen, sowohl finanziell als auch personell.
Ohne Sorgen vor dem Altern!
Bildquelle: Barmenia
Barmenia · Sponsored Post
Auch interessant
Zurück
28.08.2019VWheute
War der Verkauf der Gene­rali Leben nur der Anfang? Run-off wird weiter an Bedeu­tung gewinnen Der Verkauf der Generali Leben an Viridium könnte nur …
War der Verkauf der Gene­rali Leben nur der Anfang? Run-off wird weiter an Bedeu­tung gewinnen
Der Verkauf der Generali Leben an Viridium könnte nur der Anfang gewesen sein: Das Thema "Run-off" gewinnt in der Versicherungsbranche immer mehr an Bedeutung. Laut einer Studie der …
29.04.2019VWheute
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv" Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den…
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv"
Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den großen Zukunftstechnologien - auch für die Versicherungsbranche. Doch welche Einsatzmöglichkeiten gibt es konkret und welche …
23.04.2019VWheute
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend" Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind …
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend"
Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind die weiteren Ziele. VWheute hat exklusiv mit Stephen Voss, Vorstand und Mitbegründer von  Neodigital, eine erste Bilanz gezogen…
12.04.2019VWheute
AON Global Cata­strophe Recap: Schwere Schäden in 2018 und Anfang dieses Jahres AON hat Naturkatastrophenbilanz für das zurückliegende Jahr gezogen. …
AON Global Cata­strophe Recap: Schwere Schäden in 2018 und Anfang dieses Jahres
AON hat Naturkatastrophenbilanz für das zurückliegende Jahr gezogen. Die schwersten Katastrophen in Europa waren die Stürme "Freya" und "Eberhard" mit jeweils Schäden im dreistelligen Millionenbereich…
Weiter