Politik & Regulierung

Hacker klauen Bitcoins im Wert von 68 Mio. US-Dollar

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Digitalwährung Bitcoin durchlebt einen regelrechten Boom. So wurde ein Bitcoin am Donnerstag in Asien zwischenzeitlich mit einem Rekordwert von 15.072 US-Dollar gehandelt. Die Schattenseite: Auch digitale Räuber sind zunehmend scharf auf die digitale Währung. Jüngstes Hacker-Opfer ist die Online-Börse Nice Hash, wo nun etwa 4.700 Bitcoins im Wert von umgerechnet etwa 68 Mio. US-Dollar durch gestohlen wurden.
Bei dem digitalen Diebstahl soll es um einen "hochprofessionellen Angriff" gehandelt haben, wird Nice Hash in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zitiert. So wurden alle Nutzer aufgerufen, ihre Passwörter zu ändern, der Online-Handel wurde für 24 Stunden unterbrochen. Gleichzeitig führte die Online-Börse interne Untersuchungen durch, um die Sicherheitslücken zu schließen.
Dabei handelt es sich jedoch nicht um den ersten Hackerangriff auf eine digitale Handelsplattform für die Krypto-Währung. Laut einer Studie von Tyler Moore, einem Professor für Cyber-Sicherheit an der Universität von Tulsa, wurden seit der Erfindung von Bitcoin 2009 ein Drittel aller Handelsplattformen für Krypto-Währungen gehackt, berichtet die FAZ.
Die bislang größte Attacke gab es jedoch auf die damals weltgrößte Bitcoin-Börse Mt.Gox aus Japan. Dabei verloren etwa 25.000 Kunden rund 650.000 Bitcoin - aktueller Wert: 9,4 Mrd. Dollar. Damals wurden rund 90 Prozent des weltweiten Handels über die japanische Börse abgewickelt. Anfang 2014 ging diese jedoch insolvent.
Die Krypto-Währung Bitcoin wurde 2009 als Reaktion auf die Finanzkrise gegründet, mit dem Ziel, damit eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung. Kritiker sehen darin jedoch vor allem ein reines Spekulationsobjekt.
Momentan beläuft sich die Marktkapitalisierung von Bitcoins auf mehr als 110 Mrd. US-Dollar. Damit stehen diese derzeit unangefochten an der Spitze der diigitalen Währungen. Auf Platz zwei und drei folgen Ethereum (31,8 Mrd. US-Dollar) und Bitcoin Cash (22,1 Mrd. US-Dollar). Der Erfolg des Bitcoins - aktueller Kurs: rund 6.500 US-Dollar - hat einen regelrechten Krypto-Boom ausgelöst. (vwh/td)
Bildquelle: Tim Reckmann / PIXELIO (www.pixelio.de)
Grafikquelle: Statista
Bitcoin · Hacler · Kryptowährung
Auch interessant
Zurück
19.03.2019VWheute
MTP will Kryp­to­börsen versi­chern Kryptowährungen erfreuen sich zwar großer Beliebtheit, gelten unter Sicherheitsexperten aber als durchaus anfällig…
MTP will Kryp­to­börsen versi­chern
Kryptowährungen erfreuen sich zwar großer Beliebtheit, gelten unter Sicherheitsexperten aber als durchaus anfällig für Hackerangriffe. Der Versicherer MTP will einem Medienbericht zufolge nun mehreren Kryptobörsen einen entsprechenden …
26.02.2019VWheute
Kluge Führung, hohe Stabi­lität, mehr Wert: Wieso Versi­che­rung aktuell besser funk­tio­niert als Bank Zum ersten Mal in der Geschichte ist ein …
Kluge Führung, hohe Stabi­lität, mehr Wert: Wieso Versi­che­rung aktuell besser funk­tio­niert als Bank
Zum ersten Mal in der Geschichte ist ein Versicherer am Züricher Kapitalmarkt wertvoller als die größte Bank des Landes. Konkret hat Zurich die UBS Group überholt. Ein …
14.01.2019VWheute
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich" Das Urteil im Treuhänderprozess ist …
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich"
Das Urteil im Treuhänderprozess ist gesprochen. Die PKV hat gesiegt. Die Frage, ob es ein Pyrrhussieg oder ein kompletter Triumph war, beschäftigt nun alle Beteiligten. Im …
14.09.2018VWheute
Südkorea will Versi­che­rung für Kryp­towäh­rungen einführen Kryptowährungen erleben derzeit einen wahren Goldrausch. Kein Wunder, dass das digitale …
Südkorea will Versi­che­rung für Kryp­towäh­rungen einführen
Kryptowährungen erleben derzeit einen wahren Goldrausch. Kein Wunder, dass das digitale Geld auch bei digitalen Langfingen derzeit besonders beliebt ist. Der ostasiatische Tigerstaat Südkorea will nun die Handelsbörsen …
Weiter