Politik & Regulierung

Zahlreiche Verletzte bei Zugunglück in NRW

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bei einem Zugunglück bei Meerbusch in Nordrhein-Westfalen sind am Dienstagabend 47 Menschen verletzt worden, drei davon schwer. Medienberichten zufolge war ein Regionalexpress des privaten Bahnbetreibers National Express auf der Strecke zwischen Krefeld und Neuss mit einem Güterzug der Bahntochter DB Cargo kollidiert. Die genaue Schadenssumme ist bislang nicht bekannt. Allerdings hat eine Vollbremsung ein größeres Unglück verhindert.
Nach Angaben von Spiegel Online waren die Rettungskräfte mit einem Großaufgebot von mehr als 200 Einsatzkräften vor Ort. Allerdings seien die Rettungsarbeiten dadurch erschwert worden, weil eine Oberleitung durch die Kollision heruntergerissen war und die Gefahr eines Stromschlages bestand. Bis die Untersuchungen abgeschlossen sind, soll die betroffene Bahnstrecke zunächst gesperrt bleiben, was möglicherweise noch einige Tage dauern kann.
Die Unfallursache ist nach Angaben der nordrhein-westfälischen Innenministeriums und der Bundespolizei jedoch noch unbekannt. Der private Bahnbetreiber National Express wollte auf Anfrage von VWheute unter Berufung auf die andauernden Ermittlungen keine Einzelheiten zum Geschehen nennen. Auch zu Fragen des Versicherers und des Versicherungsschutzes wollte sich das Unternehmen nicht äußern.
Ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen bestätigte jedoch, dass der Personenzug den betroffenen Gleisabschnitt nicht hätte befahren dürfen. Warum der Zug dennoch auf der Strecke unterwegs war, ist laut einem Bericht der Deutschen Welle jedoch noch unklar.
Der Unfall weckt jedenfalls Erinnerungen an das Zugunglück von Bad Aibling im Februar 2016 mit zwölf Toten und 89 Verletzten. Damals kam die HDI Global als Haftpflichtversicherer des Betreiberkonzerns Transdev für die Personen- und Sachschäden auf. (vwh/td)
Bild: Unglückszüge bei Meerbusch (Quelle: dpa)
Zugunglück · Meerbusch
Auch interessant
Zurück
27.02.2019VWheute
Nach Suizid: Versi­cherer zahlt Lokführer Scha­den­er­satz Rund 1.000 Menschen nehmen sich nach Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft …
Nach Suizid: Versi­cherer zahlt Lokführer Scha­den­er­satz
Rund 1.000 Menschen nehmen sich nach Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) jedes Jahr das Leben auf den Schienen der Deutschen Bahn. Rein statistisch gesehen trifft es also jeden Lokführer mindestens …
25.02.2019VWheute
Doc Morris verklagt Apothe­ker­kammer Nord­rhein auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe Der Dauerstreit zwischen den etablierten Apotheken und Doc …
Doc Morris verklagt Apothe­ker­kammer Nord­rhein auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe
Der Dauerstreit zwischen den etablierten Apotheken und Doc Morris geht in eine neue juristische Runde: Der niederländische Versandanbieter Doc Morris verklagt die Apothekerkammer Nordrhein …
09.08.2018VWheute
Zug verpasst, Versi­che­rungs­schutz weg Fachlich richtig, richtig tragisch. Eine Frau verpasste auf dem Weg zur Arbeit ihren Zug und kam bei dem …
Zug verpasst, Versi­che­rungs­schutz weg
Fachlich richtig, richtig tragisch. Eine Frau verpasste auf dem Weg zur Arbeit ihren Zug und kam bei dem Versuch ums Leben, die Bahn in die Gegenrichtung zu erreichen. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte den Schaden ab, es handle …
28.02.2018VWheute
Diesel­fahr­verbot ist da – weniger Verkehrs­tote 2017 Zwei neue Entwicklungen werden den KFZ-Markt beschäftigen: Das Dieselfahrverbot ist richterlich…
Diesel­fahr­verbot ist da – weniger Verkehrs­tote 2017
Zwei neue Entwicklungen werden den KFZ-Markt beschäftigen: Das Dieselfahrverbot ist richterlich bestätigt und die Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2017 sind veröffentlicht. Künftig wird entscheidend sein, was man tankt, bevor …
Weiter