Politik & Regulierung

OECD sieht Nachholbedarf bei Deutschlands Renten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das deutsche Rentensystem gehört derzeit bekanntlich zu den größten Patienten der Politik. Vor allem bei den Alterseinkünften der Geschlechter und den Geringverdienern ist die Bundesrepublik in einem Vergleich der OECD jedoch Schlusslicht. Demnach sind die Niedriglöhner in Deutschland im Vergleich zu anderen Industriestaaten besonders schlecht abgesichert, kritisieren die Experten.
So erhalten Beschäftigte, die heute ins Berufsleben starten, später nur noch etwa 55 Prozent netto ihres Lohnes als staatliche Rente. Der Durchschnitt aller 35 OECD-Staaten liegt jedoch laut Studie bei 73 Prozent. Zudem werden die Altersbezüge von Geringverdienern im Unterschied zu den meisten anderen OECD-Staaten in Deutschland hingegen nicht aufgestockt. "Die enge Verbindung von Einkommen und Rentenansprüchen sowie das Fehlen von Grund- und Mindestrenten bedeuten, dass Niedrigverdiener und solche mit geringen Beitragszeiten von Altersarmut bedroht sind", analysiert Monika Queisser, OECD-Abteilungsleiterin für Sozialpolitik.
Besonders auffällig sei laut Studie auch die große Rentenlücke zwischen Frauen und Männern. Hier nimmt Deutschland innerhalb der OECD den Spitzenplatz ein. Demnach kommen Frauen laut OECD im Durchschnitt auf gerade einmal 46 Prozent der Renten von Männern. Zum Vergleich: Die geringsten Unterschiede zwischen den Geschlechtern gebe es hingegen in Estland, Dänemark, Tschechien oder der Slowakei.
So lag das durchschnittliche Renteneintrittsalter in Deutschland laut OECD im vergangenen Jahr bei 63,3 Jahren für Männer und 63,2 Jahren bei Frauen. Spitzenreiter mit dem niedrigsten Renteneintrittsalter ist demnach Frankreich mit 60,0 Jahren (Frauen: 60,3), Italien mit 62,1 Jahren (Frauen: 61,3) sowie in Großbritannien mit 64,6 Jahren (Frauen: 63,2). Am längsten wird hingegen in Südkorea gearbeitet: So beträgt das durchschnittliche Renteneintrittsalter bei Männern 72,0 Jahre und bei Frauen 72,2 Jahre. (vwh/td)
Bildquelle: Rainer Sturm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Rente · OECD · Rentensystem
Auch interessant
Zurück
21.03.2019VWheute
Renten steigen im Westen um 3,18 und im Osten um 3,91 Prozent Auch in diesem Jahr profitieren die Rentner von der guten Lage am Arbeitsmarkt und den …
Renten steigen im Westen um 3,18 und im Osten um 3,91 Prozent
Auch in diesem Jahr profitieren die Rentner von der guten Lage am Arbeitsmarkt und den Lohnsteigerungen der Vergangenheit. Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Berlin mitteilte, werden die Renten…
20.03.2019VWheute
CSU wirbt für "Renten­schutz­schirm im Alter" Die Lebensleistung von Menschen die jahrzehntelang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt …
CSU wirbt für "Renten­schutz­schirm im Alter"
Die Lebensleistung von Menschen die jahrzehntelang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, verdient Anerkennung. Da sind sich die Parteien im Bundestag noch einig. Über das Wie kann man trefflich streiten. Die CSU …
08.02.2019VWheute
DIA fordert mehr (Renten-) Gerech­tig­keit Festgeschriebene Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit fordert Dieter Weirich. Der Sprecher des …
DIA fordert mehr (Renten-) Gerech­tig­keit
Festgeschriebene Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit fordert Dieter Weirich. Der Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hat die Verankerung von Nachhaltigkeit und damit der Generationengerechtigkeit in der …
06.11.2018VWheute
Gesetz­liche Renten sollen 2019 um drei Prozent steigen Die gesetzliche Rente soll im kommenden Jahr erneut deutlich steigen. Wie das …
Gesetz­liche Renten sollen 2019 um drei Prozent steigen
Die gesetzliche Rente soll im kommenden Jahr erneut deutlich steigen. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf einen Entwurf des "Rentenversicherungsberichts 2018" berichtet, sollen die Altersbezüge für …
Weiter