Unternehmen & Management

Munich Re: Teuerste Hurrikan-Saison der Geschichte

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Hurrikans "Harvey", "Irma" und "Maria" (HIM) haben die diesjährige Hurrikansaison im Atlantik zur bislang teuersten in der Geschichte gemacht. So beziffert die Munich Re den Gesamtschaden vorläufigen Schätzungen zufolge auf etwa 215 Mrd. US-Dollar. Dabei geht der Münchener Rückversicherer von einem versicherten Schaden von etwa 100 Mio. US-Dollar aus.
Damit haben die Hurrikan-Schäden 2017 die des bisherigen Rekordjahres 2005 mit den verheerenden Wirbelstürmen "Katrina", "Rita" und "Wilma" (Gesamtschäden: 170 Mrd. US-Dollar, davon versichert: 85 Mrd. US-Dollar) übertroffen, heißt es bei der Munich Re. Besonders ungewöhnlich sei zudem das kurze Zeitfenster der diesjährigen Hurrikan-Saison von August bis Oktober 2017.
In dieser Zeit waren mehrere meteorologische Voraussetzungen erfüllt, die eine erhöhte Aktivität begünstigten. Die Temperaturen der Meeresoberfläche im tropischen Hauptentstehungsgebiet lagen weit über dem Durchschnitt. Zudem waren die Windunterschiede zwischen der bodennahen Luft und größeren Höhen äußerst gering, heißt es bei der Munich Re.
Ebenfalls auffällig sei auch der Umstand gewesen, dass sich "Harvey", "Irma" und "Maria" schnell intensivierten, konstatiert der Rückversicherer weiter. So verursachten diese Niederschlagsrekorde, rekordverdächtige Windstärken, oder behielten – im Fall von "Irma" – außerordentlich lange Zeit ihre extreme Stärke bei. Zudem seien viele Schäden durch die anderen Stürme in der Karibik und in Florida waren überwiegend auf hohe Windgeschwindigkeiten und Sturmfluten zurückzuführen.
Mit Blick auf die Zukunft "erscheint die Saison 2017 wie ein Vorgeschmack auf die Zukunft. In der Tat vermuten wir angesichts der Erwartung von mehr extremen Stürmen in der Zukunft, dass außergewöhnliche Hurrikanjahre wie 2004, 2005 und 2017 künftig ebenfalls häufiger werden", prognostiziert die Munich Re. (vwh/td)
Bildquelle: W. Broemme / PIXELIO (www.pixelio.de)
Munich Re · Hurrikan
Auch interessant
Zurück
05.07.2019VWheute
Trotz sechs Rich­tigen keinen Cent - trau­rige Geschichte oder Betrug? Das ist so bitter - eine 26-jährige Altenpflegerin aus Köln tippte beim Lotto …
Trotz sechs Rich­tigen keinen Cent - trau­rige Geschichte oder Betrug?
Das ist so bitter - eine 26-jährige Altenpflegerin aus Köln tippte beim Lotto sechs Richtige und bekam - nichts. Was die Versicherungsbranche damit zu tun hat und warum Lotto nicht gleich Lotto ist, kann in …
25.02.2019VWheute
Wald­brände kosten Partner Re Substanz Der Rückversicherer Partner Re hat wegen Unwetter einen Verlust im vierten Quartal gemeldet. Für den …
Wald­brände kosten Partner Re Substanz
Der Rückversicherer Partner Re hat wegen Unwetter einen Verlust im vierten Quartal gemeldet. Für den Zeitabschnitt muss ein Verlust von 32 Millionen US-Dollar verbucht werden, bedingt durch Hurrikan Michael und kalifornische Waldbrände. …
22.02.2019VWheute
Über­nahme von XL Catlin verha­gelt Axa den Gewinn Der französische Axa-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nur mit einer mäßigen …
Über­nahme von XL Catlin verha­gelt Axa den Gewinn
Der französische Axa-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nur mit einer mäßigen Performance geglänzt. Vor allem die Übernahme des US-Industrieversicherers hat dem Versicherer allenfalls mittelprächtige Zahlen beschert. …
15.10.2018VWheute
Wütet Hurrikan Michael auch in der AIG Bilanz? Derzeit wütet in Florida der Hurrikan Michael. Das hat nicht nur Folgen für die Betroffenen, sondern …
Wütet Hurrikan Michael auch in der AIG Bilanz?
Derzeit wütet in Florida der Hurrikan Michael. Das hat nicht nur Folgen für die Betroffenen, sondern auch für Versicherer wie AIG. Ob die Anzahl und Stärke der Unwetter tatsächlich zunehmen, darüber streiten Experten weiterhin.
Weiter