Politik & Regulierung

Beamtenbund: Bürgerversicherung gefährdet Staatswesen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In der politischen Diskussion um die Bürgerversicherung wird der Ton zunehmend rauer. "Wir können die Funktionsfähigkeit unseres Staatswesens, deren Rückgrat nun einmal die Beamten mit ihrem besonderen und entsprechend alimentierten Pflicht- und Treueverhältnis sind, nicht auf dem Altar einer vermeintlichen sozialen Gerechtigkeit opfern", warnte Ulrich Silberbach, Verbandschef des Beamtenbundes (dbb).
"Wer das bewährte eigenständige und verfassungsrechtlich verankerte Sicherungssystem der Beamten nachhaltig verschlechtern oder gar gänzlich auflösen will, überschreitet eine rote Linie", warnte der Cheflobbyist der deutschen Beamten gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zudem seien die meisten Beamten privat versichert, weil sie von ihrem Dienstherren eine sogenannte Beihilfe zwischen 50 und 80 Prozent für die Krankheitskosten bekommen und damit nicht die entsprechend hohen Beiträge der PKV bezahlen müssten.
Auch das wirtschaftsnahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) warnte vor "Schnellschüssen". "Selbst erste Schritte, wie die Abschaffung der Zusatzbeiträge oder eine Beitragspflicht auf Mieteinnahmen, würden die Beitragssätze kaum sinken lassen", betonten die Ökonomen des IW. Demnach sorge die gut Beschäftigungslage auch 2018 für sprudelnde Einnahmen in der GKV. "Selbst erste Schritte, wie die Abschaffung der Zusatzbeiträge oder eine Beitragspflicht auf Mieteinnahmen, würden die Beitragssätze kaum sinken lassen", konstatieren die Experten des IW.
Gleichzeitig würden längerfristig "aber der medizinisch-technische Fortschritt und die Bevölkerungsalterung das umlagefinanzierte System vor gravierende Herausforderungen stellen. Allein der demografische Wandel wird – gemessen in heutigen Werten und ohne grundlegende Reformen – zu einer Finanzierungslücke von fast 36 Mrd. Euro im Jahr 2030 führen, Tendenz steigend", heißt es beim IW weiter. (vwh/td)
Bildquelle: Bernd Kasper / PIXELIO (www.pixelio.de)
Bürgerversicherung · Beamtenbund
Auch interessant
Zurück
08.02.2019VWheute
Erfolgs­ge­schichte Hamburger Modell? Debeka und PKV-Verband lästern über "rätsel­hafte" Wahr­neh­mung von Gesund­heits­be­hörde Im letzten Sommer …
Erfolgs­ge­schichte Hamburger Modell? Debeka und PKV-Verband lästern über "rätsel­hafte" Wahr­neh­mung von Gesund­heits­be­hörde
Im letzten Sommer sorgte das "Hamburger Modell" in der privaten Krankenversicherung für erheblichen Wirbel. Mit dieser Regelung können die Beamten…
01.07.2016VWheute
IWF sieht Lebens­ver­si­cherer gefährdet Der Internationale Währungsfonds sieht in den niedrigen Zinsen nicht nur eine Gefahr für die Banken. Diese …
IWF sieht Lebens­ver­si­cherer gefährdet
Der Internationale Währungsfonds sieht in den niedrigen Zinsen nicht nur eine Gefahr für die Banken. Diese könnten auch für viele Lebensversicherer zur Gefahr werden, warnt der IWF laut Nachrichtenportal tagesschau.de. Demnach fordern die …
20.06.2016VWheute
GKV sieht Arznei­mit­tel­ver­sor­gung gefährdet Der GKV-Spitzenverband sieht durch die derzeitigen Arzneimittelpreise die Versorgung für die Patienten…
GKV sieht Arznei­mit­tel­ver­sor­gung gefährdet
Der GKV-Spitzenverband sieht durch die derzeitigen Arzneimittelpreise die Versorgung für die Patienten in Europa gefährdet. "Ebenso wie die europäischen Gesundheitsminister befürchten wir, dass durch überhöhte Preise der Zugang zu …
29.04.2016VWheute
Kramer: "Weichen­stel­lung in Renten­po­litik gefährdet" In einem April war die Arbeitslosenzahl seit 25 Jahren nicht mehr auf so einem niedrigen Stan…
Kramer: "Weichen­stel­lung in Renten­po­litik gefährdet"
In einem April war die Arbeitslosenzahl seit 25 Jahren nicht mehr auf so einem niedrigen Stand. Für Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer "darf die günstige Arbeitsmarktentwicklung nicht durch falsche Weichenstellungen in der …
Weiter