Märkte & Vertrieb

Pokémon Go sorgt für Milliardenschäden und Tote

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Sie sehen jemanden, der bei der Suche nach einem animierten gelben Wesen mit blitzähnlichem Schwanz auf sein Smartphone starrend vor einen Bus läuft. Was denken Sie? Richtig, wie viele Schäden verursachen diese Menschen bei der Suche nach Pokémons. Forscher haben sich des Themas angenommen: Pokémon Go verursacht Milliardenschäden – und sogar Tote.
Fall sie nicht wissen sollten, wovon hier die Rede ist: Pokémon, etwa Taschenmonster, sind Fantasiewesen, die auf und in Videospielen, TV-Shows, Spielkarten und Filmen sowie vielen weiteren Elementen der Unterhaltungswelt beheimatet sind. Die oft verniedlichten Tieren nachempfundenen Wesen mit Spezialfähigkeiten werden gefangen, ausgebildet und gegen andere Pokémon in den Kampf geschickt, was nicht nur die Kleinsten aufregend finden.

Problem Realität

Bei Pokémon Go gibt es die Besonderheit, dass die Fantasiewesen in der wirklichen Welt gefangen werden (augmented reality) müssen. Aufgespürt werden sie durch Smartphone oder Tablet, was oft zu Lasten der Aufmerksamkeit im Straßenverkehr geht. Das haben Forscher der Purdue Universität (Indiana/USA) in einer Untersuchung herausgefunden, für die polizeiliche Meldungen in einem begrenzten Gebiet in Indiana ausgewertet wurden, die in direkter Verbindung mit Pokémon Go stehen. Die Ergebnisse aus dem Testgebiet wurden dann auf die USA hochgerechnet.
Alleine in Indiana kam es innerhalb von fünf Monaten zu 134 Unfällen mit 31 Verletzungen und zwei Todesfällen. Die Autounfallschäden beliefen sich summiert auf eine halbe Million US-Dollar. Die Unfälle geschahen vermehrt dort, wo die Wesen zu finden waren, was die Zuordnung erleichterte. Hochgerechnet auf die gesamten Vereinigten Staaten ergibt sich ein Gesamtschaden von bis zu 7,5 Mrd. US-Dollar, auch wenn die Forscher zugeben, dass genaue Zahlen "spekulati" seien.
Das Spiel wird aber nicht nur in den USA gespielt, sondern ist ein weltweites Phänomen, alleine in den ersten 60 Tagen nach Veröffentlichung überstiegen die Downloads die 500-Millionen-Grenzen. Natürlich hat das Spiel auch in Deutschland längst Fuß gefasst hat.

Versicherer sind mit an Bord

Die Barmenia und Knip hatten den mittlerweile abgekühlten Hype im Sommer 2016 aufgegriffen und eine spezielle Pokémon-Versicherung angeboten. Auf Nachfrage von VWheute konnte die Barmenia "kurzfristig keine Antwort" geben und auch Knip äußerte sich nicht, wie viele Versicherungen abgeschlossen wurden und welche Schäden zu beklagen waren. Mittlerweile haben sich die Hersteller des Spiels, Nintendo und Niantic, des Problems selbst angenommen und verhindern, dass Pokémons eingesammelt werden können, wenn die normale Gehgeschwindigkeit überschritten wird.
Laut der Studie ist damit aber nur ein Teil des Problems gelöst, nämlich unaufmerksame Fußgänger. Viele Schäden entstehen durch Autofahrer, die bei der Suche auf das Auto zurückgreifen und so gebannt auf ihr Mobilgerät blicken, dass sie zur Gefahr von allen anderen Verkehrsteilnehmern oder auch immobiler Infrastruktur werden. Die geschätzten 7,5 Mrd. Pokémon-Go-Kosten fallen Amerika stärker zur Last als die Ausgaben für manche Kriegsjahre im letzten Jahrzehnt.
(vwh/mv)
Bildquelle: Junger Mann mit Pickachu-Mütze (Quelle: Ash Ketchum / Wikimedia Commons)
Grafikquellen: Statista
USA · Barmenia · Knip · Pokémon Go
Auch interessant
Zurück
06.02.2019VWheute
Horror-Brand im Pariser Nobel­viertel fordert viele Tote Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Westen von Paris sind in der Nacht zum Dienstag …
Horror-Brand im Pariser Nobel­viertel fordert viele Tote
Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Westen von Paris sind in der Nacht zum Dienstag mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Die Pariser Staatsanwaltschaft vermutete einen kriminellen Hintergrund und nahm …
09.01.2019VWheute
Munich Re: Wald­brände kommen die Versi­cherer teuer zu stehen Naturkatastrophen werden für die Versicherungsbranche augenscheinlich zu einem immer …
Munich Re: Wald­brände kommen die Versi­cherer teuer zu stehen
Naturkatastrophen werden für die Versicherungsbranche augenscheinlich zu einem immer größeren Problem. Laut einer aktuellen Analyse der Munich Re belaufen sich die Gesamtschäden im Jahr 2018 auf rund 160 Mrd. US-Dolla…
15.11.2018VWheute
Milli­ar­den­schäden: Strom­ver­sorger schuld an Wald­bränden in Kali­for­nien Erste Klagen wurden bereits eingereicht. Defekte Stromleitungen des …
Milli­ar­den­schäden: Strom­ver­sorger schuld an Wald­bränden in Kali­for­nien
Erste Klagen wurden bereits eingereicht. Defekte Stromleitungen des Stromversorgers Pacific Gas & Electric (PG&E) haben wahrscheinlich zu den verheerenden Waldbränden geführt. Bereits 2017 …
19.10.2018VWheute
Swiss Re erwartet Milli­ar­den­schäden durch Kata­stro­phen Die Swiss Re rechnet im dritten Quartal des laufenden Jahres mit einer Schadenbelastung in…
Swiss Re erwartet Milli­ar­den­schäden durch Kata­stro­phen
Die Swiss Re rechnet im dritten Quartal des laufenden Jahres mit einer Schadenbelastung in Milliardenhöhe. Wie der Rückversicherer am Donnerstag mitteilte, belaufen sich die Schäden aus Naturkatastrophen auf rund 1,1 Mrd…
Weiter