Märkte & Vertrieb

Industrieversicherer haben digitalen Nachholbedarf

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Industrieversicherer stecken beim digitalen Wandel noch in den Kinderschuhen. Vor allem entsprechende Technologien wie Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge und Blockchain sind bei den Unternehmen in dieser Sparte derzeit kaum im Einsatz. Lediglich 18 Prozent der Industrieversicherer setzen laut einer Umfrage von Marsh und Oliver Wyman bereits auf entsprechende Technologien zur Datenanalyse und Prognosemodelle.
Immerhin wollen laut Studie rund zwei Drittel der befragten Versicherer ihre Kompetenzen in allen vier Technologiefeldern künftig noch erweitern und entsprechend zu investieren. Eine überwältigende Mehrheit von 95 Prozent der befragten 19 Unternehmen setzen dabei auf das Prinzip einer "bionischen Digitalisierung". Dabei sollen digitale Technologien den Menschen nicht völlig ersetzen, sondern dessen Fähigkeiten noch ergänzen.
Die größten Handlungsfelder sehen die befragten Industrieversicherer vor allem in der Optimierung bestehender Prozesse. So könne ein digitales Schadenmanagement zwar erhebliche Effizienzgewinne realisieren, heißt es weiter. Zudem könnten realisierbaren Kostensynergien in einer für den Kunden günstigeren Prämie münden, lautet ein weiteres Umfrageergebnis. Stark ausbaufähig seien auch Dienstleistungen zur Vorbeugung und Linderung von Schäden (Pre-Claim-Services).
Einen vollständigen Digitalisierungsgrad sehen die Unternehmen derzeit hingegen nur in der Kfz-Versicherung. "Versicherer, die im Schadenfall überzeugen, binden Kunden auf Dauer an sich", komentiert Thomas Olaynig, Stellvertretender Chief Market Officer bei Marsh. "Versicherer und ihre Entscheidungsträger müssen auf nahezu allen Ebenen den Begriff Risiko weiterdenken. Dafür notwendig sind neue, viel umfassendere Lösungen, die einem Kunden zum Teil nur mit Partnern zur Verfügung gestellt werden können", ergänzt Jens-Daniel Florian, Leiter Strategie bei Marsh. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Marsh · Industrieversicherer · Digitalisierung · Oliver Wymann
Auch interessant
Zurück
22.10.2018VWheute
Vertrieb: Branche hat digi­talen Nach­hol­be­darf in der Provi­sio­nie­rung Seit einiger Zeit befindet sich die Versicherungsbranche inmitten eines …
Vertrieb: Branche hat digi­talen Nach­hol­be­darf in der Provi­sio­nie­rung
Seit einiger Zeit befindet sich die Versicherungsbranche inmitten eines großen Umbruchs: Künstliche Intelligenz, Big Data, Cloud, Internet of Things oder neue Konsumgewohnheiten sorgen für ein Umdenken …
08.02.2018VWheute
Aon Hewitt sieht Nach­hol­be­darf bei bAV für Azubis Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) spielt auch für Auszubildende eine wichtige Rolle. Laut …
Aon Hewitt sieht Nach­hol­be­darf bei bAV für Azubis
Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) spielt auch für Auszubildende eine wichtige Rolle. Laut einer Studie von Aon Hewitt bieten rund 85 Prozent aller Unternehmen eine Entgeltumwandlung als Weg zur Altersvorsorge an. Bei …
02.02.2018VWheute
Vertrieb: Die Filiale um die Ecke wird verschwinden In den kommenden zehn bis 15 Jahren wird ein Bankensterben in Deutschland erwartet. Laut Oliver …
Vertrieb: Die Filiale um die Ecke wird verschwinden
In den kommenden zehn bis 15 Jahren wird ein Bankensterben in Deutschland erwartet. Laut Oliver Wyman soll es bis 2030 nur noch 150 bis 300 Kreditinstitute geben. Heute sind knapp 1.900 Banken in Deutschland aktiv, die knapp 36…
13.12.2017VWheute
Wemmer: "Nach­hol­be­darf bei Börsen­ka­pi­ta­li­sie­rung"
Wemmer: "Nach­hol­be­darf bei Börsen­ka­pi­ta­li­sie­rung"
Weiter