Politik & Regulierung

Versicherer zahlen Millionen für 9/11-Anschlag

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
16 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September in New York haben sich American Airlines und United Airlines mit dem Besitzer des World Trade Center, Larry Silverstein, auf eine Entschädigung geeinigt. Er erhält 95,1 Millionen US-Dollar von den beiden Fluglinien – die Kosten für die Entschädigung tragen deren Versicherer. Silverstein hatte ursprünglich 12,3 Mrd. Dollar an Schadenersatz gefordert.
Der Vergleich muss noch vom zuständigen Bezirksrichter gebilligt werden. Während des 13 Jahre laufenden Verfahrens hatte ein Versicherer Insolvenz angemeldet, sonst hätte sich die Summe auf 97 Mio. Dollar belaufen. Silverstein hatte ursprünglich 12,3 Mrd. US-Dollar Schadenersatz von den beiden Fluglinien und den Flughafensicherheitsfirmen gefordert, weil Sie angeblich die Entführung der Maschinen durch Fahrlässigkeit ermöglicht hätten.
In einem separaten Verfahren hat Silverstein bereits sechs Jahre nach dem Anschlag von seinem eigenen Versicherer 4,55 Mrd. US-Dollar an Entschädigung erhalten. Silverstein hatte nur sechs Wochen vor den Anschlägen 2001 einen Pachtvertrag für die Gebäude über 99 Jahre abgeschlossen.
Bislang hat die Welt-Assekuranz aus Anlass der Kumulereignisse um die 40 Mrd. US-Dollar für die 9/11-Terroranschläge gezahlt – darunter etwa 385 Mio. Dollar für die vier Verkehrsflugzeuge, vier Mrd. Dollar für den Wiederaufbau der Türme und 21,8 Mrd. Dollar für sonstige Vermögensschäden. Viele Schäden, insbesondere BU-Fälle und krebserkrankte 9/11-Retter, waren hingegen überhaupt nicht versichert. Vor US-Bundesgerichten sind derzeit auch Schadenersatzprozesse von Versicherern gegen Saudi-Arabien anhängig. Die Kläger wollen das Königreich mit dem Vorwurf, hochrangige Exponenten des Saudi-Staats hätten den Anschlag wissentlich finanziert, zivilrechtlich zur Rechenschaft ziehen, berichtete VWheute. Insgesamt starben bei den Angriffen, für die die Terrororganisation al Kaida und ihr damaliger Anführer Osama bin Laden die Verantwortung übernahmen, nahezu 3.000 Menschen. (vwh/dg)
Bildquelle: TiM-Caspary / PIXELIO / www.pixelio.de
9/11
Auch interessant
Zurück
17.04.2019VWheute
Nach der Brand­ka­ta­strophe: Wer haftet für die Schäden von Notre-Dame? Der Großbrand in der französischen Kathedrale Notre-Dame am Montagabend hat …
Nach der Brand­ka­ta­strophe: Wer haftet für die Schäden von Notre-Dame?
Der Großbrand in der französischen Kathedrale Notre-Dame am Montagabend hat rund um den Globus für Bestürzung gesorgt. Nachdem die rund 400 französischen Feuerwehrleute den Brand am Ende löschen konnten, …
15.03.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW 11 Stürmisch war und ist es. Die Versicherer lassen sich aber nicht beirren und bringen weiter Produkte auf …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW 11
Stürmisch war und ist es. Die Versicherer lassen sich aber nicht beirren und bringen weiter Produkte auf den Markt. Diesmal PKV, Altersvorsorge, Cyberschutz und mehr. Dabei sind unter anderem die Hallesche, Element und Alte Leipziger.
07.01.2019VWheute
Hacker erpressen Lloyd’s und Hiscox mit brisanten 9/​11-Doku­menten Der Vorfall entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Cyber-Risk deckende Versicherer …
Hacker erpressen Lloyd’s und Hiscox mit brisanten 9/​11-Doku­menten
Der Vorfall entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Cyber-Risk deckende Versicherer werden angeblich selbst Opfer von Hackern. Die Gruppe „Dark Overlord“, die bereits Netflix erpresste, erbeutete Dokumente zu …
03.04.2018VWheute
9/​11-Opfer und Versi­cherer dürfen Saudi-Arabien verklagen Ein Bundesgericht hat die Staatenimmunität von Saudi-Arabien außer Kraft gesetzt. Familien…
9/​11-Opfer und Versi­cherer dürfen Saudi-Arabien verklagen
Ein Bundesgericht hat die Staatenimmunität von Saudi-Arabien außer Kraft gesetzt. Familien der Getöteten der Anschläge vom 11. September, über 25.000 damals Verletzte sowie zahlreiche Versicherer können gegen Land nun …
Weiter