Märkte & Vertrieb

Verspekulieren sich die Kfz-Versicherer milliardenschwer?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Versicherer haben ihre Kfz-Tarife aufgehübscht. Das zeigt eine Studie von Franke und Bornberg, die dafür 335 Tarife von 73 Versicherern untersucht hat. Die Leistungsdichte nimmt weiter zu und die Versicherer halten ein Portfolio unterschiedlicher Tarife für ihre Kunden parat, sagt die Ratingagentur. Ob die Versicherer dabei auch ihre hohen Schaden-Kostenquoten berücksichtigen?
Laut der die Ratingagentur stehen die Versicherer vor dem Problem, einerseits günstige Kfz-Tarife bieten zu müssen und andererseits einen guten Schadenservice, der natürlich Geld kostet. VWheute bringt noch einen anderen Aspekt ins Spiel, die Schaden-Kosten-Quote. Die konnte seit dem Jahr 2010 um fast zehn Prozent gesenkt werden, stieg aber zuletzt wieder und bewegt sich nahe an der magischen 100-Prozent-Grenze.
Laut Franke und Bornberg lautet die Antwort auf die Frage nach der richtigen Preisgestaltung bei der Kfz-Versicherung in der Tarifvielfalt. Die Unternehmen bieten unterschiedliche Pakete, damit der Kunde ein für sich passendes Produkt heraussuchen kann und dennoch Geld verdient werden kann. Gut für die Kunden: Trotz Preiswettbewerbs steigt die Bedingungsqualität. Mehr als ein Viertel der untersuchten Tarife (27 Prozent) erhalten in diesem Jahr die Top-Bewertungen FFF oder FF+. Das Mittelfeld bleibt stabil (45 Prozent), während nur noch 29 Prozent schlechtere Bewertungen bekommen. Bei den Bedingungen warnt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg. "Der Kunde kann sich nur auf das verlassen, was rechtlich bindend formuliert ist."
Die Verbesserung der Bedingungen ist dem Markt geschuldet, der einen gewissen Service voraussetzt. Die Versicherer tragen diesem Umstand Rechnung, denn trotz hoher Schäden und relativ geringer Einnahmen ist das Geschäft milliardenschwer, wie die Statista-Grafik zeigt, und kein Versicherer will außen vor bleiben.
Bildquelle: og. / www.pixelio.de / PIXELIO
Grafik 1:GDV
Grafik 2: Statista
GDV · Kfz-Versicherer · Franke & Bornberg · Statista
Auch interessant
Zurück
23.10.2018VWheute
Rating: "Baby­lo­ni­sche Sprach­ver­wir­rung" bei Cyber­ver­si­che­rungen Die Gefahren aus dem Internet sind für Unternehmen bekanntlich zu einer …
Rating: "Baby­lo­ni­sche Sprach­ver­wir­rung" bei Cyber­ver­si­che­rungen
Die Gefahren aus dem Internet sind für Unternehmen bekanntlich zu einer ernsten Bedrohung geworden. Doch wie sieht es mit einem verlässlischen Schutz durch entsprechende Cyberpolicen aus? Die Ratingagentur …
19.09.2018VWheute
Charta: IT-Vorstand Michael Franke geht zum Jahres­ende Michael Franke, bisheriger Vorstand für IT und Marketing, wird seinen zum Jahresende …
Charta: IT-Vorstand Michael Franke geht zum Jahres­ende
Michael Franke, bisheriger Vorstand für IT und Marketing, wird seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag bei der Charta Börse für Versicherungen AG nicht verlängern. Dieser hat sich entschieden, das Unternehmen zu verlassen…
25.04.2018VWheute
BU-Versi­cherer müssen besser aufklären Kaum eine Versicherungspolice beinhaltet derzeit so viele juristische Fallstricke wie die …
BU-Versi­cherer müssen besser aufklären
Kaum eine Versicherungspolice beinhaltet derzeit so viele juristische Fallstricke wie die Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Ratingagentur Franke und Bornberg will nun mit einer aktuellen Leistungspraxis-Studie mit dem Pauschalvorwurf …
27.03.2018VWheute
Rating: Daumen hoch für Rechts­schutz Glaubt man jüngsten Umfragen, streiten sich die Deutschen immer häufiger vor Gericht. Kein Wunder also, dass …
Rating: Daumen hoch für Rechts­schutz
Glaubt man jüngsten Umfragen, streiten sich die Deutschen immer häufiger vor Gericht. Kein Wunder also, dass entsprechende Rechtsschutzpolicen heute ein fester Bestandteil des eigenen Versicherungsordners sind. Die Ratingagentur Franke und …
Weiter