Unternehmen & Management

Swiss Re rechnet nach Hurrikans mit höheren Preisen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die jüngsten Naturkatastrophen in der zweiten Hälfte dieses Jahres könnte sich durchaus positiv für die Rückversicherer auswirken. So geht die Swiss Re in ihrem jüngsten Marktausblick davon aus, dass nach den Rückgängen in den vergangenen Jahren nun einen Turnaround geben werde. Die versicherten Schäden der Wirbelstürme in den USA und dem Erdbeben in Mexiko beziffert der Rückversicherer auf etwa 95 Mrd. US-Dollar.
Laut Schätzungen der Swiss Re dürften die weltweiten Prämieneinnahmen in der Schaden- und Unfallsparte in den kommenden zwei Jahren um jährlich etwa drei Prozent steigen. In der Lebensparte rechnet der Schweizer Rückversicherer für 2018 und 2019 sogar mit einem Beitragsplus von rund vier Prozent. Wachstumstreiber seien dabei vor allem die asiatischen Versicherungsmärkte mit einem jährlichen Wachstum von sechs bis sieben Prozent.
"Preiserhöhungen in den von den Verlusten betroffenen Segmenten sind bereits sichtbar und könnten beträchtlich ausfallen", prognostiziert Chefökonom Kurt Karl. "Das endgültige Ausmaß der Schäden ist noch nicht bekannt, es scheint aber ausreichend groß zu sein, um Preiserhöhungen auch über die betroffenen Sektoren hinaus auszulösen", ergänzt Karl.

Jerome Jean Haegeli wird neuer Chefökonom der Swiss Re

Wie der Schweizer Rückversicherer am Dienstag ebenfalls bekannt gab, wird Jerome Jean Haegeli zum Jahreswechsel neuer Chefökonom der Swiss Re. Er löst damit Kurt Karl ab, der nach rund sechs Jahren in dieser Position und rund 17 Jahren im Unternehmen von dieser Position zurücktreten werde.
Haegeli kam 2008 zur Swiss Re und wird in seiner neuen Position die Leitung der Wirtschaftsforschung, der Prognosen sowie der Beratung des Unternehmens übernehmen. Aktuell ist er als Head of Investment Strategy beim Group Asset Management des Rückversicherers tätig. Zuvor war Haegeli unter anderem bei der Bank Julius Bär oder dem Internationalen Währungsfonds fällig. (vwh/td)
Bild: Kurt Karl, Chefökonom der Swiss Re (Quelle: Swiss Re)
Swiss Re · Rückversicherer · Kurt Karl · Jerome Jean Haegeli
Auch interessant
Zurück
18.03.2019VWheute
Neuer CEO bei Vaudoise für 2020 Das nennt man wohl Schweizer Gründlichkeit: Die Vaudoise hat bereits die Nachfolgeregelung für den scheidenden CEO …
Neuer CEO bei Vaudoise für 2020
Das nennt man wohl Schweizer Gründlichkeit: Die Vaudoise hat bereits die Nachfolgeregelung für den scheidenden CEO Philippe Hebeisen geregelt. Es kommt zu einer internen Besetzung.
21.02.2019VWheute
Scor trotzt Natur­ka­ta­stro­phen und will höhere Divi­dende zahlen Der französische Rückversicherer Scor hat das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 trotz…
Scor trotzt Natur­ka­ta­stro­phen und will höhere Divi­dende zahlen
Der französische Rückversicherer Scor hat das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 trotz Schadenbelastung durch Naturkatastrophen mit passablen Zahlen abgeschlossen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, stiegen …
11.02.2019VWheute
Fahren­holz tritt bei Haft­pflicht­kasse Ende Januar ab Überraschender, vorzeitiger Wechsel: Der Vorstandsvorsitzende der Haftpflichtkasse VVaG, K…
Fahren­holz tritt bei Haft­pflicht­kasse Ende Januar ab
Überraschender, vorzeitiger Wechsel: Der Vorstandsvorsitzende der Haftpflichtkasse VVaG, Karl-Heinz Fahrenholz (64), ist zum 31. Januar 2019 aus den Diensten der Gesellschaft ausgeschieden. Vorstand Roland Roider (56) hat g…
18.01.2019VWheute
Angriff auf die PKV: SPD will Bürger­pfleg­ver­si­che­rung Karl Lauterbach (SPD) bringt eine Bürgerpflegeversicherung ins Spiel. Möchte er sein Ziel …
Angriff auf die PKV: SPD will Bürger­pfleg­ver­si­che­rung
Karl Lauterbach (SPD) bringt eine Bürgerpflegeversicherung ins Spiel. Möchte er sein Ziel der Bürgerversicherung in zwei Schritten erreichen? Jens Spahn und der GKV-Spitzenverband wollen den deutschen Steuerzahler in die …
Weiter